Neues über Diabetes Typ 1

Neues über Typ 1 Diabetes

Antigene für Typ-1-Diabetes bestätigt. Typ-1-Diabetes kann in jedem Alter auftreten. Mein ältester Patient mit einem neu entdeckten Typ 1 Diabetes ist 93 Jahre alt! Die neuen Biomarker deuten auf ein bevorstehendes Nierenversagen bei Typ-2-Diabetes hin.

Recherche - Diagnostik - Diabetologie

Messenger GABA: Mögliche Ausgangslage für Diabetes? In zwei schwedischen Untersuchungen in'EBioMedicine' wurde der Bezug zwischen Diabetes und dem Wirkstoff GABA untersucht. Interessant ist nach Ansicht der Forscher, dass dies sowohl bei Typ-1- als auch bei Typ-2-Diabetes so ist. Schwerpunkt Ernährungsmodelle: "Low Carb" oder "Low Fat"? Hat eine Diät mit weniger Fetten oder weniger Kohlehydraten Vorteile für Menschen mit Typ-2-Diabetes oder Vordiabetes?

In einer internationalen Forschungsgruppe wurde eine Methode zur Berechnung des Risikos von Typ-1-Diabetes erarbeitet, die den alten Techniken klar überlegen ist. Er wird bereits in einem europäischen Präventions-Projekt für Typ-1-Diabetes eingesetzt. Bei einem Süßwasserfisch begnügt sich der Körper offensichtlich mit einer stark verminderten Nahrungszufuhr durch Insulinresistenzen. Der Höhlenmensch könnte aufgrund seines außerordentlichen Stoffwechsels eine Laufbahn als Vorbild für die Diabetes-Forschung einschlagen.

Das Ergebnis der groß angelegten Real World Vergleichsstudie LEUCHTEN zeigt, dass Insulinglargin 300 Einheiten/ml (Handelsname: Toujeo) die Häufigkeit einer schweren Hypoglykämie bei Menschen mit Typ-2-Diabetes im Gegensatz zu einigen lang wirksamen Erstgenerationen verringern kann. Fast 100 Jahre nach der Insulinentdeckung konnte ein deutsch-amerikanisches Team von Forschern aufzeigen, wie exakt das Gift seinen Empfänger aktivieren und damit ein lang gehegtes Geheimnis auflösen kann.

Nach erfolgreichem präklinischem Test wird in diesem Jahr ein neues Medikament, das von den Forschern als "das erste seiner Art" eingestuft wird, in Humanstudien erforscht. Die Besonderheit: Es ist ein schnell wirkendes Insektizid in sehr hohen Konzentrationen - und könnte die Insulinpumpentechnik verändern.

Tagesartikel über gesundes Wohnen und Essen

Etwa sieben Mio. Menschen sind in Deutschland an einer der Diabetes mellitus-Formen erkrankt. Beide Varianten sind zwar von starken Beschwerden und permanenten Medikamenten begleitet, aber die erste Form ist viel aufwendiger. Bisher hatten die Betroffenen wenig Aussicht auf eine eventuelle Besserung. Den beiden US-Wissenschaftlern Bruno Doiron und Ralph DeFronzo gelang es, die Herausforderungen zu meistern, denen sich viele namhafte Experten bereits nicht gestellt haben.

Es gelang ihnen, eine Heilung für Typ-1-Diabetes zu entwickeln und über ein Jahr lang ausgiebig zu erproben. Im Folgenden erfahren Sie, wie der aktuelle Forschungsstand ist und ob Diabetiker in Zukunft auf die Dauerinjektionen verzichtet werden kann. Typ-2-Diabetes wird oft durch erbliche Prädisposition, mangelnde Bewegung oder Adipositas verursacht, die Ärzteschaft konnte die Ursachen für den Typ-1-Diabetes noch nicht aufdecken.

Bislang ist nur sicher, dass die erste Krankheitsform, anders als die zweite, nicht allmählich, sondern schlagartig ist. Typ -1-Diabetes ist im Grunde eine Autoimmunkrankheit. Die Abwehrkräfte des Körpers richten sich bei den Erkrankten nicht nur gegen pathogene Erreger, sondern auch gegen die insulinbildenden Betazellen in der Bauchspeicheldrüse. 2. Liegt keine Fremdversorgung vor, stirbt die betroffene Person nach einer kurzen Zeit.

Gegenwärtig ist die medizinische Versorgung noch nicht in der Position, Typ-1-Diabetes wirksam zu therapieren und das Risiko für den Betroffenen völlig auszuschließen. Bei den meisten Diabetikern muss man sich mit einer verstärkten insulintherapeutischen Behandlung zufrieden geben. Insulin-Injektionen sind für Menschen mit Diabetes lebenswichtig, aber werden sie der Geschichte angehören? Ausschlaggebend bei dieser Therapieform ist, dass die Patientinnen und Patienten ihre Blutzuckerwerte regelmässig kontrollieren.

Daher ist die Heilung für die Beteiligten sehr aufwendig und bringt immer das Risiko von Fehlkalkulationen mit sich. Der Wissenstransfer ist gerade für Kinder eine große Aufgabe. Deshalb sollten sich die Mütter und Väter immer das nötige Wissen angeeignet haben, um sie bei ihrer Arbeit tatkräftig zu begleiten.

Die Patienten haben in wenigen Ausnahmen eine eigene lnsulinpumpe. Doch da die Kassen kaum gewillt sind, dieses moderne Therapiesystem zu bezahlen, ist die Mehrheit der Diabetespatienten auf Dauerinjektionen aus. Amerikanische Forscher haben es geschafft, Typ-1-Diabetes bei der Maus komplett zu kurieren. Im Beobachtungszeitraum von mehr als einem Jahr traten keine ungewollten Seiteneffekte auf.

Die Betroffenen können daher darauf vertrauen, dass ihre Erkrankung in Zukunft geheilt wird. Der Preis für diese Untersuchungen wird vom durchführenden Institut UT Health San Antonio auf über fünf Mio. USD geschätzt. Das dabei eingesetzte Trägervirus ist vollkommen harmlos und wird in den USA bereits zur Therapie von über 50 raren Kindheitserkrankungen verwendet.

Die veränderte Bevölkerung wohnt im Unterschied zu natÃ?rlichen Betazellen im Einklang mit dem Abwehrsystem und kann daher ungestört Insulin ausbilden. Die Verwendung von Spezialviren zur Therapie von Erkrankungen ist keine Weltpremiere mehr. Nichtsdestotrotz ist dieses Vorgehen die ausschlaggebende Basis für die Therapie des Typ-1-Diabetes. Alle Versuchsreihen waren laut Dr. Doiron von UT Health San Antonio in jeder Beziehung einwandfrei.

Neben den Insulin produzierenden Beta-Zellen enthält die Bauchspeicheldrüse noch viele weitere Zelltypen, die auch bei Typ-1-Diabetes nicht vom Abwehrsystem befallen werden. Zur vollständigen Beseitigung der Krankheitssymptome reicht es aus, 20 % der gesamten Kapazität der Betazellen durch Modifizierung wieder aufzustocken. Unterzuckerung zu vermeiden war bisher die grösste Aufgabe bei der Therapie von Typ-1-Diabetes.

Die Unterzuckerung tritt bei gesunder Bevölkerung nur während einer starken Ernährungsabweichung oder einer starken körperlichen Beanspruchung auf, bei Diabetes vor allem wegen einer zu starken Insulindosierung. Auf diese Weise werden unerwünschte Wirkungen nach der Therapie wirksam verhindert. Läuft alles in Zukunft komplikationslos ab, können Patienten innerhalb von fünf bis zehn Jahren mit einem Erfolg über Diabetes gerechnet werden.

Mehr zum Thema