Anzeichen Hypoglykämie

Zeichen von Hypoglykämie

Bei Konzentrationsproblemen und Schwindel kann es zu Unterzuckerungen kommen. Es ist wichtig, die Anzeichen einer Hypoglykämie rechtzeitig zu erkennen. Unter der Insulintherapie können sich die Anzeichen einer Hypoglykämie im Laufe der Jahre stark verändern. Beispielsweise können sich deutliche Anzeichen einer Hypoglykämie verzögern. Welche Anzeichen einer Hypoglykämie gibt es?

Unterzuckerung " Experten-Chat " Zuckerkrankheit

Dr. med. Doris de Marco beantwortete am Dienstag, 17. Juli 2012, Fragen zum Themenkomplex "Hypoglykämie". Ich habe schon einige Erfahrungen mit einer kleinen Hypoglykämie gemacht und konnte mir mit etwas Süßem im Laufe der Zeit selber aushelfen. Dennoch besteht die Befürchtung, dass ich die Zeichen nicht frühzeitig erkenne - was muss ich bei einer starken Hypoglykämie tun?

Dr. med. Doris de Marco: Sehr geehrte Dame K. Aufgrund der guten Empfindung einer leichten Hypoglykämie glaube ich, dass Ihre Hypoglykämiewahrnehmung gut wirkt und das Risikopotential einer schwerwiegenden, unbemerkten Hypoglykämie niedrig ist. Es ist jedoch notwendig, die Menschen über Ihre Diagnosen und die Therapiemöglichkeiten bei Hypoglykämie zu unterrichten, schnell und sicher Kohlehydrate zu transportieren und auch einen Ausweis für Diabetiker mit sich zu führen.

Und Bruno M. fragt: "Vor einiger Zeit wurde bei mir Zuckerkrankheit diagnostiziert. Seither injiziere ich mehrere Male am Tag und mein Zuckerspiegel hat sich verhältnismäßig gut eingependelt. Dr. med. de Marco: Sehr geehrter Mr. M., das von Ihnen beschriebene Geschehen war vermutlich eine Hypoglykämie. Hypoglykämie kann nach dem Verzehr entstehen, meist wenn zu wenig Kohlehydrate verzehrt wurden oder zu viel Insulin gespritzt wurde.

Wenn ähnliche Symptome wieder auftauchen, würde ich, wenn möglich, zuerst den Zuckerspiegel bestimmen, um die vermutete Diagnose zu bestätigen und dann 10 Gramm schnell effektive und dann 10-20 Gramm langsame Kohlehydrate zu nehmen. Die Frage von Dieter K. lautet: "Bei mir wurde schon frühzeitig Typ-1-Diabetes festgestellt (heute bin ich über 50 Jahre alt) und obwohl ich meine Therapie gut im Griff habe, habe ich mehrfach an schwerer Hypoglykämie gelitten und in verschiedenen Lebenslagen das Bewußtsein eingebüßt.

Aber ich habe das Gefuehl, dass die starken Krampfanfaelle mit zunehmendem Alter steigen - gibt es Untersuchungen oder empirische Werte, die mein persoenliches Gefuehl nachweisen? Dr. med. Doris de Marco: Sehr geehrter Kollege K. Wie verschiedene Untersuchungen gezeigt haben, nimmt mit steigender Diabetesdauer und vor allem mit einer sehr guten Haltung die Hypoglykämiefähigkeit ab, ebenso wie die Gegenregulierung.

Neben der regelmäßigen Blutzuckermessung ist es wichtig, eine Hypoglykämie über einen längeren Zeitraum, d.h. 2-3 Monaten, zu unterdrücken. Dies kann die Hypoglykämiewahrnehmung verbessern. Ein weiterer Weg, eine solche Hypoglykämie zu verhindern, ist jetzt die Einstellung des Diabetes mit dem Insulinpumpen-Sensorsystem für die 24-Stunden-Blutzuckermessung, die Sie mit Ihrem Therapeuten besprechen können.

fragte Susanne H.: "Als allein erziehende Mütter bin ich heute zu 50% im Büro eines international tätigen Konzerns tätig. Wie kann ich sicherstellen, dass bei einer Hypoglykämie noch reagiert werden kann? Dr. med. Doris de Marco: Sehr geehrte Damen und Herren, regelmäßige und regelmäßige Blutzuckermessung ist notwendig, um abnehmende Blutzucker-Tendenzen rechtzeitig zu erfassen und Gegenmaßnahmen zu treffen.

Schnell und allmählich wirkende Kohlehydrate sollten leicht verfügbar sein. Ich habe erfahren, dass auch Arzneimittel, die nicht zur Diabetesbehandlung verwendet werden, den Zuckerspiegel senken können. Dr. med. Doris de Marco: Sehr geehrte Damen und Herren Salicylsäure (z.B. Aspirin) und deren Folgeprodukte, Sulfonamid-Antibiotika (z.B. Cotrimoxazol), Propanolol (Beta-Blocker) können hypoglykämische Symptome überdecken und die Blutzuckerwerte senken.

Wie kann ich ihm bei einer Notfall-Hypoglykämie behilflich sein und woher weiß ich, wie sehr seine Wahrnehmungsfähigkeit bereits nachlässt? Dr. med. Doris de Marco: Sehr geehrte Dame S. Erstens: Reden Sie mit Ihrem Gesprächspartner über seinen Blutzuckerspiegel, seine Unterzuckerwahrnehmung, seine Symptome der Unterzuckerung und auch über seine Gegenmaßnahmen.

Wenn er die Hypoglykämie nicht gefahrlos spürt, d.h. wenn er sich ungewöhnlich benimmt, z.B. unklar redet, unklar antwortet, vielleicht gar irritiert ist, ist es gut, wenn Sie auch Dextrose/Orange-Saft / CocaCola in Ihrer Umgebung haben und ihm diese im Ernstfall zugeben. Wenn er ab und zu keine Anzeichen von Hypoglykämie spürt und nicht mehr reagiert, können Sie angewiesen werden, Glucagon zu injizieren.

Mehr zum Thema