Alterszucker

altersabhängiger Zucker

Immer mehr Kinder sind vom sogenannten Alterszucker betroffen. Zuckerkrankheit des Typs 2: Symptome, Diagnose, Therapie Ein Typ-2-Diabetes? Typ-2-Diabetes ist eine chronisch metabolische Erkrankung, bei der der Blutzuckerspiegel anstieg. In diesem Fall reagieren die Zellen des Körpers weniger auf Insulin. Weshalb ist Typ-2-Diabetes eine Gefahr?

Häufig ist der erste Schaden jedoch bereits zum Diagnosezeitpunkt bei Typ-2-Diabetes vorhanden. Was ist die Behandlung von Typ-2-Diabetes? Beachtet ein Typ-2-Diabetiker diese Hinweise, kann die Erkrankung auch temporär abklingen.

Im Regelfall entwickelt sich der Zuckerkrankheitsverlauf im Laufe der Jahre weiter. Bei vielen Betroffenen kommt es schließlich dazu, dass eine Tablette allein nicht mehr ausreicht. Außerdem müssen sie Insulin injizieren, um ihren Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Wofür steht "Diabetes mellitus"? Zuckerkrankheit ist eine der bekanntesten Erkrankungen.

Da der Harn der Patienten durch den ausgestoßenen Kristallzucker süß geschmeckt hat, wurde er "honigsüßer Fluss" genannt - im Lateinischen "Diabetes mellitus". Inwiefern ist der Typ 2 Diabetiker verbreitet? Es gibt keine verlässlichen Angaben zur Frequenz in Deutschland, da es sich bei der Zuckerkrankheit nicht um eine anzeigepflichtige Erkrankung handelt. Etwa sieben Mio. Menschen in Deutschland leiden zurzeit an Zuckerkrankheit, die mit Arzneimitteln bekämpft wird - die Mehrheit (über 90 Prozent) sind Typ-2-Diabetiker.

Hinzu kommen wahrscheinlich bis zu zwei Mio. Menschen, die an Zuckerkrankheit erkrankt sind, aber noch nichts davon wissen. Kommt es nur im hohen Lebensalter zu typischem Zucker? Früher wurde die Zuckerkrankheit des Typs 2 oft als "Alterszucker" beschrieben. Aber auch junge Menschen erkranken immer häufiger an der Zuckerkrankheit des Typs 2. Das liegt daran, dass immer mehr Menschen bereits in frühen Jahren sehr viel Übergewicht haben und sich nicht viel bewegt - beides wird als die häufigste Ursache für die Entstehung von Zuckerkrankheit angesehen.

Ungefähr ein Viertel der jungen Menschen in den USA hat Zuckerkrankheit oder eine Vorläuferin. Der Begriff "Alterszucker" ist daher nicht mehr richtig. Typ 2 Diabetiker basieren auf Insulin-Resistenz. So reagieren die Zellen des Körpers immer weniger auf Insulin, bis sie letztendlich unsensibel - wiederstandsfähig werden. Typ-2-Diabetiker müssen erst dann Insulin injizieren, wenn die Insulin-Produktion nach vielen Jahren der Erkrankung gestoppt ist.

Die körpereigene Abwehr vernichtet oft innerhalb weniger Tage die insulinproduzierenden Bauchspeicheldrüsenzellen. Die Folge ist ein Insulinmangel. Menschen mit Typ-1-Diabetes müssen von vornherein Insulin injizieren, um ihren Blutzucker zu unterdrücken. Abgesehen von Typ-1- und Typ-2-Diabetes gibt es eine Vielzahl anderer Formen von Diabetes, die sehr rar sind.

Mehr zum Thema