Wie Testet man Diabetes

So testen Sie Diabetes

Können Sie sich verteidigen? Eine gründliche Untersuchung, Augen und Füße: Alle diese Körperteile können durch Diabetes geschädigt werden. Hier erfahren Sie, aus welchem Blutzucker man von Diabetes mellitus spricht. Dies ist ein neuerer Test, der von einigen Ärzten für Diabetes verwendet wird.

Diabetes-Diagnose | Gesundheitsportal

Wenn Sie Diabetes mellitus feststellen, wird Ihnen der behandelnde Arzt mit Ihnen die Risiken und Symptome klären und den Urin auf erhöhte Zuckerwerte untersuchen. Mit einer einzigen Prüfung lässt sich Diabetes nicht zuverlässig feststellen und das Krankheitsstadium bestimmen. Für eine zuverlässige Diagnosestellung führen die Ärzte einen oder mehrere Untersuchungen durch.

Falls ein klinisches Symptom von Diabetes mellitus gefunden wird und die gelegentliche Glukose 200 mg/dl oder mehr ist, wird dies als Indikation für Diabetes mellitus angesehen. Wird an zwei Tagen gelegentlich eine Glukose von 200 mg/dl oder mehr nachgewiesen, aber keine Krankheitssymptome vorhanden sind, wird ebenfalls von einem Diabetes mellitus ausgegangen. Weitere Untersuchungen wie der Nüchternblutzucker und/oder der mündliche Glukosetoleranztest (oGTT) werden dann durchgeführt.

Als Diabetes mellitus wird ein Blutzuckerspiegel im Blutplasma von über 125 mg/dl angesehen. Wenn sich das Resultat bestätigen sollte, wird es als offensichtlicher Diabetes mellitus angesehen. Werte zwischen 100 und 125 mg/dl werden als beeinträchtigte Nüchternzuckerwerte bezeichnet, was das Risiko von Diabetes erhöht. Orale Glukosetoleranztests (oGTT): Der oGTT wird in der Regel bei vermutetem Gestationsdiabetes oder zur Abklärung einer gestörten Glucosetoleranz eingesetzt.

Beträgt der Grenzwert zwischen 140 und 199 mg/dl, ist die Glukose-Toleranz beeinträchtigt. In diesem Fall ist der Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr zu hoch, aber Diabetes ist noch nicht vorhanden. Erkennt der Doktor nach zwei Arbeitsstunden einen Zuckergehalt im Blutplasma von 200 mg/dl ( "11,1 mmol/l") oder mehr, ist Diabetes mellitus vorhanden.

Anmerkung Weitere Angaben zu den Werten des Labors unter . Glucose kommt in der Regel nicht im Urin vor, kann aber auch im Urin mit hohem Zuckergehalt vorkommen und kann ein Indiz für Diabetes mellitus sein.

Der Zuckernachweis im Harn ist für die Diagnose von Diabetes jedoch nicht ausreichend. Zur Abklärung von Diabetes mellitus durch Ausscheidung von Diabetes mellitus im Harn (z.B. bei erhöhtem Blutzucker) können jedoch weitere Untersuchungen (z.B. eine Blutzuckermessung oder eine oGTT) erforderlich sein. Zusätzlich zur Blutzuckermessung und einem Urintest überprüft der Doktor den körperlichen Zustand des Betroffenen.

Abhängig von den Symptomen, dem Risikofaktor und dem Blutzuckerspiegel erhält der behandelnde Arzt weitere Informationen. Anhand von Symptomen, Risiken und Labordiagnosen ermittelt der behandelnde Arzt den Diabetes. Ab wann ist Diabetes manifest es Diabetes myllitus? Eine manifeste Diabetes melitus ist vorhanden, wenn eines der nachfolgenden Merkmale zutrifft: Klassischer Diabetes und gelegentliche Glukose 200 mg/dl, gelegentliche Glukose 200 mg/dl (an zwei unterschiedlichen Tagen), Nüchternblutzucker 126 mg/dl (an zwei unterschiedlichen Tagen) oder HbA1c 6,5 Prozent (48 mmol/mol).

Die Diabetes-Ambulanzen in den österreichischen Ländern sind auf der Webseite der österreichischen Diabetesgesellschaft aufgeführt. Für den Fall der Diabetesdiagnose werden die Untersuchungskosten von den Sozialversicherungsträgern erstattet.

Mehr zum Thema