Was kann man gegen Diabetes Typ 2 machen

Wie kann man gegen Typ-2-Diabetes vorgehen?

Mit zwei Kochbüchern wollen Sie wirklich ohne Reue genießen. Bei Reis gegen den hohen Blutzuckerspiegel. Es ist am besten, drei Äpfel am Tag zu essen. Sie sollten sich nicht zwingen, Sport zu treiben, weil er als besonders effektiv gilt. ist auch wichtig, wenn es um Empfehlungen zur Vorbeugung von Typ-2-Diabetes geht.

Prävention von Typ-2-Diabetes - Typ-2-Diabetes

Wenn Sie ein höheres Diabetesrisiko haben, kann eine Ernährungsumstellung, mehr Sport und ein mäßiger Gewichtsverlust die Diagnosestellung um mindestens ein paar Jahre verzögern. Bei Typ-2-Diabetes ist zum einen der Zuckergehalt über einem festen Grenzwert. Mit der Zeit kann es jedoch die kleinen Blutgefässe in den Augen, Nervensystem und Niere beschädigen und die Funktionen dieser Organen mindern.

Das Hauptziel bei der Therapie und Prävention von Typ-2-Diabetes ist es daher, das Sekundärkrankheitsrisiko so weit wie möglich zu reduzieren. Andererseits ist die Diabetesdiagnose unmittelbar spürbar: Wer sie bekommt, wird ab diesem Moment als Chroniker angesehen. So kann die Diagnostik das Lebensgefühl abrupt ändern.

Dies ist auch für die Beurteilung von Handlungsempfehlungen zur Prävention von Typ-2-Diabetes von Bedeutung. Eine" gute" Prävention sollte nicht nur die Diagnosestellung überhaupt nicht zulassen. Es soll auch das Herzinfarktrisiko und andere Langzeitkomplikationen reduzieren. Für die Prävention von Diabetes gibt es viele Ratschläge und Anregungen. Allerdings sind Untersuchungen, die prüfen, wie Diabetes im hohen Lebensalter beispielsweise bei gesunder Ernährung von Jugendlichen oder Jugendlichen verhindert werden kann, kaum durchführbar: Sie würden sich über mehrere Dekaden hinziehen.

Es gibt Untersuchungen, insbesondere mit über 45-jährigen Mädchen und Jungen, die ein höheres Diabetesrisiko haben. Eine Ernährungsumstellung und mehr Sport können das Diabetesrisiko in den kommenden Jahren reduzieren.

Anhand der bestehenden Diabetes-Präventionsstudien ist es möglich abzuschätzen, wie viele Teilnehmer pro Jahr mit Typ-2-Diabetes diagnostiziert wurden: Jedes Jahr könnten daher eine Änderung der Ernährung und mehr Sport 5 von 100 Personen bei der Vermeidung einer Diabetesdiagnose behilflich sein. In der US-Studie wurde auch gezeigt, dass Menschen, die ihren Lebensstil geändert haben, die Diabetesdiagnose um durchschnittlich vier Jahre verschieben konnten.

Doch da die Untersuchung nach zehn Jahren abgeschlossen ist, ist nicht klar, ob und wenn ja, wie viele Menschen sich durch eine Veränderung ihres Lebensstils nachhaltig vor Diabetes geschützt haben. Selbst wenn die Gewichtsreduktion mit Medikamenten verstärkt wird, kann dies den Blutzuckerspiegel mindern. Zur Vermeidung von unerwünschten Wirkungen, wie z.B. schwerem Diarrhö e, muss bei der Anwendung eine Ernährung durchgeführt werden.

In allen Untersuchungen bleibt jedoch eine wichtige Fragestellung unbeantwortet: Ob Gewichtsabnahme und Lebensstiländerung auch zur Vermeidung von Folgekrankheiten beitragen, ist vage. Lediglich zwei Untersuchungen haben die Auswirkungen von Lebensstiländerungen, zum Beispiel auf Herzinfarkt und andere Diabeteskomplikationen, untersucht. Kann man sich mit Antihypoglykämie-Medikamenten gegen Typ-2-Diabetes absichern? Zu den ersten Massnahmen gegen erhöhten Blutzuckerspiegel zählen eine Ernährungsumstellung und mehr Sport.

Es gibt auch viele verschiedene Antihypoglykämie-Medikamente zur Therapie von Typ-2-Diabetes. Bisher sind nur wenige davon auch präventiv getestet worden. Außerdem werden Arzneimittel in der Regel erst nach der Diagnose Diabetes eingenommen. So wurde beispielsweise in Untersuchungen an Menschen mit einem erhöhten Diabetes-Risiko getestet. Das Ergebnis deutet darauf hin, dass Menschen, die Meth-Formin nehmen, weniger wahrscheinlich an Diabetes leiden.

Allerdings kann aus den Untersuchungen nicht abgeleitet werden, ob der Zuckergehalt nach Beendigung des Medikaments gering ist oder ob er wieder zunimmt. Darüber hinaus beantworten die Untersuchungen nicht die Fragestellung, ob die Medikamenteneinnahme dazu beiträgt, Langzeitkomplikationen zu verhindern. Außerdem ist in Deutschland kein Arzneimittel zur Diabetesprävention genehmigt.

Würden Arzneimittel zur Diabetesvorbeugung eingesetzt, müssten auch deren Nachteile und Begleiterscheinungen berücksichtigt werden. Wie kann Prävention funktionieren? Allerdings haben nicht alle Menschen mit leicht erhöhtem Blutzuckerspiegel einen Blutzuckerspiegel, der bis zur Entwicklung des Typ-2-Diabetes weiter ansteigt. Anderen ist es möglich, die Diagnostik zu verschieben, wenn sie ihre Diät umstellen, sich mehr fortbewegen und auf ihr Körpergewicht achten.

Manche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben den Verdacht, dass Typ-2-Diabetes mit der "richtigen" Diät und viel Sport nahezu immer vermieden werden kann. Die anderen gehen davon aus, dass der Metabolismus vieler Menschen aufgrund ihres Alters letztendlich an seine Grenze kommt und dass sie Typ-2-Diabetes nicht vollständig ausweichen können.

Bisherige Untersuchungen deuten darauf hin, dass Diabetes durch eine veränderte Lebensweise nicht vollständig vermieden, sondern verschoben werden kann. In jedem Fall ist es aber nicht nur auf die Prävention und Therapie des Blutzuckerspiegels zu achten. Es ist ein wichtiges Präventionsziel, frühzeitige Konsequenzen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verhindern. Zusätzlich zu einem hohen Blutzuckerwert kann ein hoher Blutdruck oder Cholesterinspiegel auch ein gesteigertes Herzinfarktrisiko anzeigen.

AJ Dunkley, Charles K, Gray LJ, Camosso-Stefinovic J, Davies MJ, Khunti K. Wirksamkeit von Interventionen zur Reduzierung des Diabetes- und Herz-Kreislauf-Risikos bei Menschen mit metabolischem Syndrom : systematische Überprüfung und gemischter Therapievergleich Meta-Analyse. Zuckerkrankheit Obes Stoffwechsel 2012; 14(7): 616-625. Nicht-pharmakologische Interventionen zur Reduzierung des Diabetesrisikos bei Menschen mit eingeschränkter Glukoseregelung: eine systematische Überprüfung und wirtschaftliche Bewertung.

Prävention von Typ-2-Diabetes; systematische Überprüfung und Meta-Analyse verschiedener Interventionsstrategien. Zuckerkrankheit Obes Stoffwechsel 2014; 16(8): 719-727. Baker WL, Tongbram V, Bhardwaj A, Coleman CI. Orale Antidiabetika und Regression von Prädiabetes zu Normoglykämie: eine Meta-Analyse. Statintherapie und Risiko der Entwicklung von Typ-2-Diabetes: eine Meta-Analyse.

Zuckerkrankheit 2009; 32(10): 1924-1929. Shellenberg ES, Dr. D. M. D., B. A., Ha C., D., Corownyk C. Lifestyle-Interventionen für Patienten mit und ohne Risiko für Typ-2-Diabetes: eine systematische Überprüfung und Meta-Analyse. Internes Mittel 2013; 159(8): 543-551. Die Stevens JW, Khunti K, Harvey R, Johnson M, Preston L, Woods HB et al. Verhinderung des Fortschreitens zu Typ 2 Diabetes mellitus bei Erwachsenen mit hohem Risiko : eine systematische Überprüfung und Netzwerk-Meta-Analyse von Lebensstil, pharmakologischen und chirurgischen Eingriffen.

Inwieweit eine der von uns geschilderten Optionen im konkreten Fall wirklich Sinn macht, kann in Absprache mit einem Facharzt erörtert werden.

Mehr zum Thema