Was Hilft bei Unterzuckerung

Bei Hypoglykämie helfen

Erstversorgung bei Unterzucker - diese Medikamente sind hilfreich Plötzliches Beben, Schweißausbrüche auf der Vorderseite, Benommenheit - wenn ein Diabetes solche Beschwerden auftritt, muss unverzüglich etwas unternommen werden. Beim Metabolismus entfällt die Weiterverarbeitung des Blutzuckers, der mit Hilfe von Insulin in das Gehirn gelangt. Zeichen wie Benommenheit, schwindelerregender Schritt und Sprachstörung machen den Betroffenen trunken. Bereits die ersten Beschwerden bedrohen vor allem ältere Menschen, da sie mit der Gefährdung durch Knochenbrüche zu fallen drohen. 2.

Trigger für Hypoglykämie: Der Betroffene benötigt umgehend eine Art von Diabetes, die schnell in den Blutkreislauf gelangt. Um dies zu verhindern, sollten Diabetespatienten ihren Zuckerspiegel regelmässig nachweisen. Einige Patientinnen und Patienten bekommen über eine Dosierpumpe laufend Insulin. Inzwischen gibt es für sie ein System, das bei Unterzuckerung ausschaltet.

Wichtiger Hinweis: Die Blutzuckerwerte sollten regelmässig mit einem Stachel in der Fingerkuppe gemessen werden.

Wie kann man bei HypoglykÃ?mie vorgehen â hilft ein SÃ?

Egal ob sportlicher Einsatz, zu viele Arzneimittel oder übersprungene Speisen - eine Hypoglykämie ist nicht nur für Diabetiker gefährlich! Wie kann man im Ernstfall helfen? Wie verhält es sich mit Hypoglykämie? Eine Hypoglykämie kann aber auch unbeachtet auftauchen. Mit schwerem Verläufen nehmen die Hirnfunktionen ab allmählich, der Betreffende fängt an zu taumeln und fällt möglicherweise unbewusst herum.

Wenn der Körper in dieser Lage nicht sofort mit Kohlenhydraten versorgt wird, ist ein tödlicher Effekt gefährdet. Daß die Betroffenen Kohlehydrate unbedingt benötigen, ist den meisten Helferinnen und Helfern bekannt. Vorraussetzung der betroffenen Person ist das Verschlucken von Flüssigkeit Bei Hypoglykämie sind die Beschwerden umso geringer, je vorsichtiger die Blutzuckerwerte sind. Doch bei bewusstlosen Menschen sollten die Mitarbeiter keine Zeit vergeuden und genügend Kohlehydrate zuführen, die genügend Zeit zur Verfügung stehen, um sie zu verwerten.

Kurze Hilfen bei Hypoglykämie

Kurze Hilfen bei Unterzuckerung - Wie kann ich mir als Betroffene selber weiterhelfen? Wie kann ich bei einer Unterzuckerung mit meinem Verwandten oder meinem Gegenüber vorgehen? Am schnellsten und am besten hilft bei einer Unterzuckerung, wenn die Bedingungen, die zu einer Unterzuckerung des Blutzuckerspiegels beitragen können, vermieden werden. Auch wenn alle Maßnahmen ergriffen wurden und alle Anstrengungen zur Vermeidung solcher Aufstellungen gemacht wurden, kann es je nach Risiko für den Zuckerkranken zu einer unerwarteten Unterzuckerung kommen.

Die Aufnahme von sogenannten Schnellkohlenhydraten hilft bei leichten Beschwerden. Sie befördern den aus den Kohlenhydraten gewonnenen Kristallzucker rascher in die Blutbahn als andere Kohlenhydrate. Die Hypoglykämie tritt in den meisten FÃ?llen nach Aufnahme von Kohlenhydraten auf und der Zuckerspiegel ist stabil. Vor dem Verzehr sollte jedoch zunächst der Zuckergehalt des Blutes bestimmt werden, um sicherzustellen, dass die Beschwerden auf eine Unterzuckerung hindeuten.

In der Regel merkt der Betreffende, wann die Beschwerden der Hypoglykämie eintreten und kann darauf einwirken. Oft reichen zwei bis drei Stück Glukose, eine kleine Schüssel Cornflakes, Gummibären, ein Stangenbrot, Kochreis oder eine Brotscheibe, um den Zuckerspiegel wieder auf die Füße zu bringen. Bei einer schwerwiegenden Hypoglykämie ist die Situation anders.

Im Falle eines Schocks mit Hypoglykämie ist der Betreffende auf die Unterstützung anderer Personen angewiesen. 2. Daher sollten bei schwerer Hypoglykämie folgende Maßnahmen unverzüglich ergriffen werden: Letzteres gibt dem Patient so schnell wie möglich eine Spritze in die Vene, viel Glucose, um die Hypoglykämie zu brechen. Niemals die bewusstlose Person füttern! Anmerkung: Bei Diabetikern, die ein höheres Hypoglykämierisiko haben, kann das Glucagon vom behandelnden Arzt verordnet werden.

Schwerwiegende Unterzuckerungen können zu Demenzerkrankungen, Blutdruckproblemen, Herzversagen und plötzlichem Herztod fuehren. Darüber hinaus wird in einer Untersuchung von 2009 angenommen, dass Hypoglykämien für sechs bis zehn Prozentpunkte der Sterbefälle bei Typ-1-Diabetikern ursächlich sind. Gerade bei älteren Menschen mit Herzbeschwerden sollte man auf den Blutzuckerwert achten und einen zu niedrigen Blutzuckerwert vermeiden.

Unterzuckerungen können schwerwiegende Folgeerscheinungen verursachen und lebensbedrohlich sein. Achten Sie auf Ihren Organismus, damit Sie die Beschwerden früh genug wiedererkennen! Erzählen Sie den Menschen in Ihrer Umgebung, wie sie bei Unterzuckerungen helfen können.

Mehr zum Thema