Was darf man bei Diabetes nicht Essen und Trinken

Nicht zu essen und zu trinken bei Diabetes

aber das ist nicht mehr genug. Auch bei Diabetes muss Essen und Trinken Spaß machen. von Bohnen, die in einer Siebträgermaschine zubereitet werden.

Welche Nahrungsmittel sollte ein Diabetes-Patient NICHT essen und trinken? Ernährungswissenschaftler (Diabetes, Diabetiker)

Grundsätzlich können Diabetespatienten alles essen und trinken, was sie wollen. Die einzige Ausnahmen bilden Alkohole, wenn sie nicht in maßvollem Maße konsumiert werden, da sie zu schwerer Hypoglykämie neigen können. Type 1 hat zu irgendeinem Zeitpunkt überhaupt kein eigenes insulin und erhält von Beginn an eine Insulinbehandlung namens ICT (extended insulin therapy).

Dies wird grob durch die Messung des Blutzuckers, die Berechnung der zu verzehrenden Kohlenhydrate und die Berechnung der zu injizierenden Menge an Insulin aus beiden Größen erklÃ?rt. 1-Serie müssen auch FPE ( "fat-protein units") berücksichtigt werden, was bei der Variante 2 nicht der Fall ist. Beim Diabetiker des Typs 2 kommt es auf die Form der Therapie an.

Mir selbst würde ich immer die IKT empfehlen, es sei denn, der Zuckergehalt des Blutes kann durch gesundes Essen, Gewichtskontrolle und sportliche Betätigung allein innerhalb seiner Grenzen bleiben, weil er Diabetikern die größtmögliche Freiheit in ihrem Lebensstil gibt. Man sollte aber auch auf die Kohlenhydratmenge achten, da Type 2s in der Regel aufgrund von Resistenzen einen höheren Bedarf an Insulin haben und Insulin auch ein "Masthormon" ist.

Das heißt, alles ist zulässig, aber in Grenzen. Viele Kohlenhydrate können jedoch bei regelmäßiger sportlicher Betätigung verbrannt werden, so dass das Empfinden einer "Einschränkung" nicht zu spüren ist. Ganz anders bei Oraltherapien (Antidiabetika). Dabei muss man sehr begrenzt sein, damit die Tafeln auch genügend Hilfe leisten. Hinzu kommen weitere Medikamente, die beispielsweise die Beta-Zellen kurzzeitig zu Spitzenleistungen anspornen und so dafür Sorge tragen, dass die Beta-Zellen viel früher als notwendig nicht mehr produzieren.

Gleiches gilt für eine Verbindung von Langzeitinsulin (Basalinsulin) und Tabletten, oder Basalinsulin und Lebensmittelinsulin mit fixen Injektionseinheiten, konventionelle Insulin-Therapien, eine Form der Behandlung, die meiner Ansicht nach den Menschen nicht behandelt und nicht mehr in unsere Zeit paßt, da hier der Zuckerkranke seine Nahrungszufuhr an die Behandlung anpaßt. Außerdem sind Antidiabetika chemische Stoffe, sie ändern die natürlichen Prozesse im Organismus.

Diabetiker haben kein Insulin, also sollten Sie das, was von außen nicht vorhanden ist, nehmen. Das Insulin ist natürlich, Antidiabetika nicht. Auch bei Diabetes ist das Leben ein wichtiges Element, und Behandlungen, die meine Bewegungsfreiheit einschränken, sind für mich nicht gut.

Mehr zum Thema