Wann ist man Zuckerkrank

Wenn ist Diabetes

Blutglukosetabelle: Wann fangen Sie an, Diabetes zu haben Übrigens, was hier wichtig ist, ist, dass "nüchtern" "nüchtern" bedeutet. das Schicksal, denn von da an musste man den Lebensstil ändern. Zuckerkrankheit - Diabetes: Was kann ich jetzt tun? Dies wird auch als Autoimmunerkrankung bezeichnet.

Zuckerkrankheit: 10 Fehler über Zuckerkrankheit

Mehr als 250 Mio. Menschen leiden derzeit an Diabetis, in Deutschland sind etwa sechs Mio. Menschen in Therapie. Das Wissen um die Erkrankung ist so verbreitet wie der Zuckerkrankheitsfall. Missverständnis: Wer viel zu viel frisst, wird zuckerkrank! Die Autoimmunkrankheit des Typs 1, d.h. das eigene Abwehrsystem, vernichtet die insulinproduzierenden Bauchspeicheldrüsenzellen.

Bei Typ 2 Diabetikern hat das Pankreas zwar Insulinproduktion, aber nur eine partielle Wirkung. Es muss nicht zwangsläufig zu viel sein. In einer Untersuchung des Instituts für Ernährungswissenschaft wurde festgestellt, dass auch diejenigen, die viel Fleisch und Weißbrot zu sich nehmen, ein erhöhtes Diabetesrisiko haben. Missverständnis: Diabetiker benötigen besondere Diabetikerprodukte!

Ähnlich wie bei gesunden Menschen müssen Diabetespatienten wenig Fette, wenig Süßigkeiten und Salze, viel Getreide, viel Obst und Gemüsesorten einnehmen. Missverständnis: Zuckerkrankheit ist nicht so schlecht! In Deutschland stirbt jedes Jahr mehr Menschen an Zuckerkrankheit als an Krebs und HIV. Täglich werden in Deutschland drei Menschen an Zuckerkrankheit gestorben. Missverständnis: Diabetikern ist es nicht erlaubt, sich sportlich zu betätigen.

Missverständnis: Zuckerkrankheit ist nicht zu heilen! Dies gilt für Typ 1, bei dem die insulinproduzierenden Nervenzellen vernichtet wurden. Missverständnis: Nur fette Menschen kriegen Zucker! Missverständnis: Zuckerkranke sind öfter erkrankt! Missverständnis: Nur ältere Menschen werden zu Diabetikern! Grundsätzlich gilt, dass Zuckerkrankheit alle Altersklassen erfasst. Mit zunehmendem Lebensalter nimmt jedoch das Diabetesrisiko für Typ 2 zu.

Zuckerkrankheit: Wie verwundbar sind Sie?

Zuckerkrankheit

Die Anwesenheit eines Blutzuckerspiegels von über 200 mg/dl zu jeder Tageszeit deutet auf das Vorhandensein von Zuckerkrankheit hin.

Die Diagnose erfolgt jedoch häufig durch Zufall, da ein niedriger Blutzuckerspiegel keine Unannehmlichkeiten verursacht. Bei vielen Menschen ist die Krankheit nicht bekannt. Man unterscheidet zwei große Gruppen: Diabetiker des Typs 1 und 2. 1: Ohne Insulin geht nichts! Das Pankreas enthält viele kleine Lymphknoten, die so genannten Langerhans´schen Inselchen, die nichts mit der Verdauung zu tun haben.

Auf diesen Inselchen werden hormonelle Stoffe produziert, die sie ins Gehirn ausstoßen. Eins dieser beiden hormonellen Stoffe ist Insulin. Glukose wird über die Schleimhaut des Darms absorbiert und ist zunächst im Körper vorhanden. Insulin ist für die Glukoseaufnahme in die Zellen erforderlich. Die Glukose wird ohne Insulin aus dem Verdauungstrakt absorbiert und nimmt im Körper weiter zu.

Die Zuckerkrankheit des Typs 1 ist eine Krankheit, bei der die Inselzellen vernichtet werden, d.h. kein Insulin mehr gebildet wird. Der Grund, warum die Insel vernichtet wird, ist nicht bekannt. Wir wissen, dass unser eigenes Verteidigungssystem, das in der Regel die in den Organismus eindringenden Keime und Krankheitserreger tötet, nun auf einmal anfängt, die Insel zu zerschlagen.

Der Insulin-Mangel tritt bei der Zuckerkrankheit des Typs 1 schlagartig auf, erhöht den Blutzuckerspiegel rasch und heftig und verursacht Brechreiz, Emesis, Bauchschmerzen. Weil es keine Möglichkeit gibt, die toten Inselchen wieder zur Produktion von Insulin zu stimulieren, ist eine Insulintherapie bei der Behandlung von Zuckerkrankheit des Typs 1 immer notwendig. Zuckerkrankheit 2: Bewegungsarmut und Fettleibigkeit machen dich krank!

Die Zuckerkrankheit des Typs 2 tritt in der Regel im fortgeschrittenen Lebensalter auf. Es ist in der Familie mit Zuckerkrankheit des Typs 2 verbreitet. 80 vom Hundert der Kindern von Zuckerkrankheit des Typs 2 bekommt auch diese. Bei der Zuckerkrankheit des Typs 2 besteht zunächst kein Insulin-Mangel.

Insulinunempfindlich werden die Zellwandrezeptoren und die Zellen müssen immer mehr Insulin herstellen, um den Zuckerspiegel im Blut zu normalisieren. Dieser Vorläufer des Zuckerkrankheitstyps 2 wird als beeinträchtigte Glukose-Toleranz bezeichnet. Sollte dies das angestrebte Rekrutierungsziel nicht erreichen, müssen zusätzliche Arzneimittel in Tablettenform oder als Insulin verwendet werden.

In der Kindheit und Jugend entwickelt sich die Zuckerkrankheit in verschiedenen Stadien. In 80-prozentigen Fällen vergehen vom Ausbruch der ersten Symptome bis zur Feststellung des Blutzuckerspiegels bei Kindern ca. 3-wöchentlich. In den Remissionsphasen 2 bis 3 Tage nach dem Start der ersten Insulintherapie braucht das Neugeborene dann deutlich weniger als in den ersten Tagen, um den Blutzuckerspiegel auf ein normales Niveau zu reduzieren.

Der Insulinbedarf kann sehr gering werden. Auf der Insel selbst wird kein lnsulin mehr produziert. Entweder werden sie als Basalinsulin in einer verstärkten Insulinbehandlung verwendet oder sie werden im Zuge einer herkömmlichen Insulinbehandlung mit einem kurzwirksamen Insektizid mischen. In der Regel enthält sie 20-30% schnell wirkendes und 80-70% lang wirkendes Inulin. Herkömmliche Insulinbehandlung (CT): Einzeln, aber steif - Schnelles und langsam wirkendes Injektionsinsulin wird ein- bis zwei Mal am Tag in einem festgelegten Mischungsverhältnis angewendet.

Verstärkte herkömmliche Therapie (ICT): Komplexer, aber anpassungsfähiger - Zu den wichtigsten Mahlzeiten wird je nach Art des Blutzuckers, des Hungers und der Mahlzeiten eine unterschiedliche Anzahl von Schnellinsulin eingenommen. Während der Ruhezeiten, z.B. vor der Übernachtung, wird eine fixe Insulinmenge verabreicht. Zusätzlich zu den oben erwähnten gemeinsamen Behandlungsstrategien "CT" und "ICT" gibt es verschiedene Insulinkombinationen und bei Typ-2-Diabetikern die Kombinationsmöglichkeit von Medikamenten mit Insekt.

Erfahrungen und der geschickte Einsatz von Medikamenten und Insulinen erlauben in der Praxis meist eine auf Ihre individuellen Anforderungen und Eigenheiten abgestimmte Therapie. Mit Exubera werden Menschen mit Typ 2 Diabetis behandelt, die nicht zufrieden stellend mit Diabetikertabletten behandelt werden. Excubera kann auch bei bestimmten Patienten mit Typ 1 Diabetikern eingesetzt werden, die nach einer sorgfältigen Nutzen-Risiko-Bewertung davon profitieren können, dass sie das subkutane Schnellinsulin durch dieses Inhalationsinsulin ersetzt.

In einer Blisterverpackung ist das Insektizid als Puder beigefügt. Ein 1 mg Einzelblister ist ungefähr die gleiche Dosierung wie eine Spritze von 3 HE schnellem subkutanen Insulin und ein 3 mg Einzelblister ist ungefähr die gleiche Dosierung wie 8 HE Schnellinseulin. Das Exubera ist ein Insulinersatz, das mit dem von der Pankreas produzierten gleichwertig ist.

In Exubera wird die Insulinproduktion nach der sogenannten "rekombinanten DNA-Technologie" durchgeführt, d.h. die Insulinproduktion erfolgt durch ein Bakterienbakterium, in das ein Erbgut ( "DNA") eingebracht wurde, das es ermöglicht, die Insulinproduktion durchzuführen. In der Blutbahn begünstigt es den Blutzuckertransport in die Zelle und bewirkt so eine Reduktion des Blutzuckerspiegels.

Indem der Blutzuckerspiegel reguliert wird, werden die Beschwerden und Beschwerden bei Zuckerkrankheit reduziert. Die Exubera arbeitet sowohl bei Typ -1-Diabetes, bei dem die Pankreas nicht genügend Insulin produziert, als auch bei dem Typ-2-Diabetes, bei dem der Organismus nicht in der Lage ist, Insulin wirksam einzusetzen. Die ACCU-CHEK Compact Messstreifen von Roches sind nur für den Einsatz in ACCU-CHEK Compact Messgeräten vorgesehen.

Ein Paket enthält 50+1 Messstreifen. Das hat den großen Nachteil, dass die Streifen nicht immer individuell ausgewechselt werden müssen, sondern vollautomatisch von der Walze genommen werden. Der ACCU-CHEK Sensor Komfort Blutzuckerteststreifen von Roche ist ausschliesslich für den Einsatz in den Messgeräten ACCU-CHEK Sensor, ACCU-CHEK Sensor Complete und ACCU-CHEK Komfort vorgesehen. Ein Paket enthält 1 50 Stück Messstreifen und einen Codierchip.

ACCUTREND Blutzuckerteststreifen von Roches sind nur für die Messgeräte ACCUTREND, ACCUTREND GC, ACCUTREND GCT, ACCUTREND mini, ACCUTREND alpha und ACCUTREND DEM verwendbar. Ein Paket enthält 1 50 Stück inkl. Etiketten mit Farb-Skala sowie Symbole zur Bewertung und einen Codier-Chip. Der Ascensia Autodisc Blutzuckerteststreifen von Bayer ist nur für die Anwendung mit dem Ascnsia Breeze Blutzuckermessgerät vorgesehen.

Ein Paket enthält 10×10 Sensorscheiben. Nicht jeder einzelne Streifen muss auch hier individuell gewechselt werden, sondern nur pro Bandscheibe. Der Ascensia Elite Sensor von Bayer ist nur für das Ascensia Elite XL und das Ascensia Elite Blutzuckermessgerät einsetzbar. Ein Paket enthält 1 50 Stück Sensor. Sie sind für das Ascensia Contour Blutzuckermessgerät verwendbar.

Ein Paket enthält 50 Stück Tests. Der GlucoMen SENSOR Blutzuckerteststreifen ist nur für den Einsatz in GlucoMen Messgeräten vorgesehen. Ein Paket enthält 2 25 Stück inkl. Etiketten mit Aufdruck. Der GLUCO TOUCH Blutzuckerteststreifen von LifeScan ist ausschliesslich für die Anwendung mit dem GLUCO TOUCH Messgerät bestimmt. Ein Pack mit 50 Teststäbchen enthält 2 Tuben mit je 25 Teststäbchen.

In jedem Streifen befindet sich auf der Rückwand ein Prüffeld zur optischen Kontrolle des aufgetragenen Bluts. Der ONE TOUCH und der ONE TOUCH ULTRA Blutzuckerteststreifen von LifeScan sind exklusiv für den Einsatz in allen ONE TOUCH Messgeräten vorgesehen. Ein Paket mit 1× 50 Teststäbchen. Der Präzisions Plus Elektroden Blutzuckerteststreifen ist nur für die Anwendung mit dem Präzisions QID, MediSense Card Sensor, MediSense Pen Sensor und MediSense Pen Sensor vorgesehen.

Ein Paket enthält 50 oder 100 Sensorelektroden und einen Kalibrierungsstreifen. Präzisions-Xtra Plus-Blutzuckerteststreifen sind nur für die Anwendung mit Präzisions-Xtra-Sensoren vorgesehen. Ein Paket enthält 50 oder 100 Blutzuckerelektroden und einen Kalibrator. Sie dürfen nicht mit Präzisions Q.I.D., MediSense Card, MediSense Pen oder Exac Tech benutzt werden.

Mehr zum Thema