Schwanger Diabetes Werte

Werte für schwangeren Diabetes

Die wichtigste Sache im Schwangerschaftsdiabetes ist die Normalisierung des Blutzuckerspiegels. Für einen postpartalen Diabetes kann vorhersagen: Inwiefern unterscheidet sich Schwangerschaftsdiabetes von normalem Diabetes? Zuckerkrankheit in der Babypause Gestationaler Diabetes ist eine der häufigste Folgeerkrankungen der Trauer. Ungefähr vier Prozentpunkte aller Schwangerinnen werden daran erkrankt. In den meisten FÃ?

llen spiegeln sich nach der Geburt die Schwankungen des Zuckerspiegels wider, aber eine FrÃ?herkennung ist von Bedeutung, da Diabetes fÃ?r die MÃ??tter und das Muttertier sehr gefÃ?hrlich sein kann.

Die betroffenen Mütter spüren oft Ermüdung, Benommenheit, Zittern oder Schwitzen. Gefahrenfaktoren für die Krankheit sind übergewichtig, wiederholt auftretende Aborte, Diabetes in der Familie oder wenn die tragende Frau bei ihrer eigenen Entbindung mehr als viertausend g wiegt. Im Falle einer bereits existierenden Trächtigkeit sind die Risiken ein Lebensalter über dreißig Jahre, der Glukosespiegel im Urin oder eine erhöhte Menge an Fruchtwasser.

Die hauptsächlich in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft produzierten hormonellen Stoffe werden als Auslösefaktoren für Gestationsdiabetes identifiziert. In den Körperzellen führt sie zu einer vermehrten Zufuhr von Traubenzucker. In einigen Fällen kann die Pankreas nicht genügend Insulin erzeugen, um Glucose in die Zelle zu befördern.

Auch bei anderen Schwangerschaftsdiabetikern reagiert die Körperzelle nicht mehr genügend auf den Insulinstimulus, was zu einem relativ hohen Mangel an Insulin und einem Anstieg des Blutzuckerspiegels auftritt. Bei vielen Menschen sind die Blutzuckerwerte stärker schwankend. Von Schwangerdiabetes betroffene Mütter haben ein höheres Risikopotenzial für Beckenentzündungen der Nieren, Harnwegsinfektionen oder hohen Blutdruck.

Aus Sicherheitsgründen sollten schwangere Frauen zwischen der ersten und zweiten Schwangerschaftswoche auf Diabetes getestet werden. Sie sollte bei Schwangerschaften mit erhöhtem Risikopotenzial auch im ersten Schwangerschaftsdrittel auftreten. Ein Getränk mit fünfzig g Glucose wird konsumiert und eine weitere Std. später wird der absolute Zuckergehalt des Blutes ausgerechnet.

Im Prinzip sollte der Versuch in den vergangenen Schwangerschaftswochen mehrmals durchgeführt werden, auch wenn das Resultat negativ ist. Besteht ein entsprechender Hinweis, wird ein vollständiger Glastoleranztest vorgenommen. In nüchterner Umgebung wird ein Getränk mit 75 g Traubenzucker eingenommen. Verschiedene medizinische Blutzucker-Messungen an der Fingerkuppe bestätigen oder verunsichern den Misstrauen anhand der exakten Werte.

Gestationsdiabetes muss um jeden Preis therapiert werden. Dies kann in den meisten FÃ?llen durch eine ErnÃ?hrungsumstellung erreicht werden, vorzugsweise unter der Leitung einer Diabetesberaterin. Auch die betroffenen Schwangeren sollten ihren Blutzuckerspiegel genau überwachen und, wenn möglich, für ausreichende körperliche Aktivität Sorge tragen. Blutzuckertabletten dürfen während der Trächtigkeit nicht einnehmen werden.

Mehr zum Thema