Diabetes Tabletten zum Abnehmen

Tabletten zur Diabetesabnahme

Auf diese Weise funktioniert Meth-Formin im Organismus. Die Metformine ist eine Substanz aus der französichen Lila-Fabrik, die bei Diabetes mellitus Type 2 eingesetzt wird. Der Metforminspiegel beeinflusst den Blutzucker- und Insulingehalt, indem er die Wirksamkeit des eigenen Insulins erhöht. Die verminderte Freisetzung von Insulin reduziert auch das Gefühl des Hungers, was das Abnehmen vereinfacht. Anders als andere bei Diabetes verwendete Stoffe (z.

B. Sulfonylharnstoffe) führt Methformin nicht zu einer Hypoglykämie.

Neben seiner hauptsächlichen Wirkung auf den Glukosestoffwechsel hat Methformin eine Vielzahl weiterer positiver Auswirkungen auf die Umwelt. In der Medizin wurde das Medikament erstmals in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrtausends erwähnt. Die Metformine beeinflussen wahrscheinlich alle biochemischen Prozesse im Menschen. Die Metformine ist eines der am häufigsten verwendeten Gegenmittel.

Verschiedene Untersuchungen haben ergeben, dass es die Insulinwirkung in Muskulatur und Körperfettgewebe erhöht, so dass die Zelle mehr Glukose (Glukose) absorbieren und wiederverwenden kann. Die Metformine verhindert sowohl die Bildung von neuem Blutzucker in der Haut als auch die Absorption von Blutzucker aus dem Verdauungstrakt und fördert so die Abnehm.

Seit Jahren wird der Wirkstoff seit vielen Jahren bei der Therapie des PCO-Syndroms (Polyzystisches Ovarialsyndrom) eingesetzt. Die Verabreichung von Methformin normiert den Kreislauf und die Anzahl der unerwünschten Eisrisse nimmt wieder zu. Forscher haben entdeckt, dass Meth-Formin in Mausnervenzellen der Entstehung des Zellenstrukturproteins Tau zuwiderläuft. Es ist an der Alzheimerschen Krankheit beteiligt.

Es ist aus Zellkulturstudien bekannt, dass die Metformine den natÃ?rlichen "Selbstmordmechanismus" der Zelltumore (Apoptose) wiederherstellen, der in Krebszellen abgeschafft wird, und dass sich die Spondylose dadurch wieder zerstört. Diese Wirkung kann auch dann nachgewiesen werden, wenn die Einnahme von Methformin erst zu Anfang der Tumordiagnose erfolgt. In einer im Sept. 2011 veröffentlichten Forschungsstudie wurde nachgewiesen, dass die Metformine das Zellwachstum von Brustkrebs hemmen.

Darüber hinaus wurde eine stimulierende Wirkung auf gewisse Abwehrzellen ("murine T-Zellen") beobachtet. Diese Wirkung könnte zu einer erhöhten Immunabwehr gegen Brustkrebs führen, ein Phänomen, das bei allen Arten von Brustkrebs zu funktionieren scheint. Die Fachzeitschrift "Fertility & Sterility" hat in einem 2008 veröffentlichten Fachartikel nachgewiesen, dass die Entwicklung von Gestationsdiabetes durch die Verwendung von Methformin verhindert werden kann.

Auch bei übergewichtigen Schwangerinnen (aber ohne Diabetes) hat sich die Inzidenz von Preeklampsie signifikant reduziert. In dem Metforminarm der Untersuchung hatten nur 3,0 Prozent der Schwangerinnen eine präeklopische Erkrankung, während es in dem Placeboarm 11,3 Prozent waren, also beinahe das Vierfache an dieser! Der Einsatz von Meth-Formin ist auch bei trächtigen Müttern mit Diabetes durchaus möglich.

Neueste Forschungsergebnisse haben die positive (hemmende) Wirkung von Meth-Formin auf die Endometriose bei gynäkologischen Erkrankungen aufzeigt. Bei IVF-Behandlungen haben Patienten, die Methformin nehmen und am PCO-Syndrom erkranken, eine deutlich geringere Anzahl von Hyperstimulationen (etwa ein Quartal verglichen mit dem normalen Kollektiv). Zahlreiche Tierversuche haben ergeben, dass ein hoher Zucker- und Insulingehalt ein wichtiger Faktor ist, der den Alterungsprozess beschleunigt und mit einer höheren Krebsquote verbunden ist.

Man geht davon aus, dass die Alzheimer-Krankheit ein Ausprägung von Diabetes im Hirn sein könnte (sog. Diabetes Typ 3). Die Wirkung von Metall-Formin auf diesen beeinträchtigten Zuckerhaushalt ist erfreulich und bewirkt bei vielen Säugern eine deutliche Lebensverlängerung. Interessant in diesem Kontext ist die Erkenntnis, dass Diabetiker, die Meth-Formin einnehmen, eine längere Lebensdauer haben als Menschen ohne Diabetes, die kein Meth-Formin einnehmen.

Für eine weitere Untersuchung, die die Wirkung von Methformin als Anti-Aging-Mittel untersuchen soll, hat die American Food and Drug Administration (FDA) die Zulassung erteilt: Zielgerichtetes Altern mit Stoffwechsel mit TAME (Metformin). Es handelt sich um die erste Untersuchung eines potenziellen Anti-Aging-Medikaments, das von der FDA zugelassen wurde. Bereits in vielen klinischen Untersuchungen wurde die Wirkung von Methformin bei der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen, Krebs, Diabetes mellitus und Bluthochdruck nachweisbar.

Bei einigen Patienten - in der Regel zu Beginn der Behandlung - kann die Aufnahme von Methformin Magen-Darm-Beschwerden wie Brechreiz, Blähungen, Diarrhöe und Magenschmerzen auslösen. Die Aufnahme von B12 wird durch die Verwendung von Stoffwechselprodukten wie z. B. B12 gestört und sollte daher zusammen mit B12 erfolgen. Alkoholüberschüsse sollten während der Behandlung mit Meth-Formin gemieden werden, da Meth-Formin die Blutzuckerwerte senkende Wirkung von Meth-Formin erhöht.

Die Metformine müssen 24 Std. vor und 48 Std. nach der Operation, der Anästhesie und den Kontrastmitteluntersuchungen eingestellt werden. In unserer BroschÃ?re "Metformin.

Mehr zum Thema