Diabetes Obst

Zuckerkrankheit Frucht

Das bedeutet für Menschen mit Diabetes. Das Besondere an Obst und Gemüse? Was ist eine Portion? Wie viele Portionen brauche ich pro Tag? Trotzdem muss niemand auf Obst verzichten.

name= "Was ist das Spezielle an Obst und Gemüse?">Was ist das Spezielle an Obst und Gemüsen?

Warum ist Obst und GemÃ?se so besonders? Warum ist Obst und GemÃ?se so besonders? Am besten, Sie können so viel Obst wie Sie wollen zubereiten! Gemüsesorten sind energiesparend, ballaststoffreich und bringen viele wertvolle Mineralien und Nährstoffe mit. Obst ist auch die ideale Lösung für eine ausgewogene Diät und einen guten Süßigkeitenersatz.

Aber auch Obst beinhaltet Obstzucker. Besonders wenn Sie abgenommen haben wollen oder Probleme haben, Ihr Körpergewicht zu erhalten, sollten Sie Früchte mit weniger Zuckern, z.B. Früchte und Apfelsinen, anstelle von Bananen und Trauben aussuchen. Es ist sehr empfehlenswert, Obst und Gemüsesorten nur dann zu enthäuten, wenn es wirklich nötig ist (Banane, Kürbis, Kohlrabi, etc.), da die Haut voller Vitamine und Mineralien ist.

Und was ist eine Umhüllung? Soviel Obst, wie in eine Handfläche paßt, ist eine Umhüllung. Für Gemüsesorten kann es mehr als eine einzige Handfläche sein, besonders für kleine Gemüsesorten wie Brombeeren. Ein Teil des Gemüses ist z.B. Kohlrabis, Paprika etc. Welche Menge benötige ich pro Tag?

Um sich gesund und ausgewogen zu ernähren, sollten Sie zwei Teile Obst und wenigstens drei Teile Obst pro Tag einnehmen. Ein hausgemachter Softie kann manchmal eine Menge Obst auswechseln. Sie erhalten ca. 200 Gramm Obst und 450 Gramm Obst pro Tag. Welche gesundheitlichen Vorteile hat der Verzehr von Obst und Gemüsen?

Zunächst einmal, Gemüsesorten machen Sie voll und tragen dazu bei, Ihr Gewicht zu stabilisieren oder gar zu reduzieren. Infolgedessen tragen sie mittelbar zu einem verringerten Diabetesrisiko bei. Der Organismus braucht auch die Mineralien und Mineralien aus Obst und Gemüsen, um einwandfrei zu arbeiten. Wie Kraftpakete für Ihre eigene Ernährung tragen Obst und Gemüsesorten dazu bei, das Bluthochdruckrisiko, Schlaganfälle, koronare Herzkrankheiten, Fettleibigkeit und einige Krebsarten zu reduzieren.

Mit zunehmender Buntheit und Abwechslung der Ernährung nimmt der Organismus mehr unterschiedliche Vitamin-, Mineralstoff- und Pflanzeninhaltsstoffe auf. Achtung: Nicht zu lange erwärmen, da viele Vitaminpräparate empfindlich auf Hitze reagieren. Denn je erfrischender das Obst und die Gemüsesorten sind, um so mehr enthalten sie Vitamin. Doch wenn die Waren einige Tage im Markt liegen und dementsprechend schlapp aussehen, zahlt es sich aus, sie in den Gefrierschrank zu stellen: Das Obst und die Gemüsesorten sind hier frisch aus der Ernte erstarrt.

Gemüsemischungen aus Gläsern oder Dosen sind zwar eine bessere Lösung - aber immer noch besser als gar keins. Und auch hier schlummert die Zuckerschnecke, sowohl für Obst als auch für Gemüsen wie eingelegten Rotkraut, wo man es nicht erwarten würde. Wenn es um frische Produkte geht, lohnen sich die regionalen und saisonalen Einkäufe: Bei kürzeren Fahrten hing das Obst lange am Bäumchen.

Das Gleiche trifft auf Gemüsesorten zu. Trockenfrüchte enthalten hohe Konzentrationen an Zuckern und gelten daher als Bonbons, Trockengemüse ist oft sehr salzig. Können Sie leicht fünf Mahlzeiten pro Tag einnehmen? Verzehren Sie täglich zwei der fünf Teile roh, wenn Sie gut mit rohem Obst und Gemüsen umgehen können.

Probieren Sie alle möglichen Farbtöne (rot, gelb/orange, gruen, lila/violett/blau, weiss ) an einem Tag (z.B. Heidelbeeren, Kohlrabi, Rucola, Tomate und Mais). Die DGE, Technische Information "Gemüse- und Fruchtprodukte als Nahrungsergänzungsmittel" DGE, Technische Information "Sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe und ihre Auswirkungen auf die menschliche Ernährung - Ein Update basierend auf dem Ernährungsbericht 2012", DGEinfo (12/2014) S178-186.

Mehr zum Thema