Diabetes Insulinpflichtig

Insulin erforderlich

Mehr als die Hälfte aller Diabetiker gehört zu dieser Gruppe. Das Insulin ist ein Hormon, das in den Betazellen der Pankreasinseln produziert wird, um die Funktion der Betazellen bei manifestem Diabetes zu bestimmen. Zuckerkrankheit: Was ist Insulin und wie funktioniert es? I. E.

ist nicht die Insulinmenge, sondern ihre pharmazeutische Wirkkraft.

Ein I. E. korrespondiert mit etwa 0,042 mg reines Inulin. Die Pankreas kann bei gesundem Menschen etwa 5,5 bis 9 mg des Insulins aufnehmen - das sind etwa 150 bis 250 I.E. des Insulins. Im Durchschnitt beträgt der Bedarf an Inulin etwa 0,5 bis 1,0 I.E. pro kg des Körpergewichts pro Tag. Aus chemischer Sicht ist das Protein ein Protein, das aus zwei Verkettungen mit zusammen 51 Eiweißbausteinen besteht.

Heute wird die Insulin-Therapie bei Diabetes mellitus im Wesentlichen mit Human-Insulin - also mit Insulin, dessen Aminosäure-Anordnung dem vom Menschen hergestellten Insulin ähnelt - oder mit so genannten davon abgeleitete Insulin-Analoga durchgeführt. Insulin funktioniert im Organismus - verdaut in Glucose und absorbiert im Blutspende. Bei einem hohen Blutzuckerwert kommt es zu einer erhöhten Insulinfreisetzung aus der Bauchspeicheldrüse. 2.

Insulin dient als eine Art Schlüsselfunktion, die Muskel- und Fettzelle für Glucose (Zucker) aufschließt. Jetzt kann der Blutzucker - und damit die gesamte Lebensenergie - in die Zelle eindringen. Das Ergebnis: Der Blutzuckergehalt fällt. Aber Insulin sichert nicht nur die Glukoseaufnahme in die Haut.

Ein hoher Insulinspiegel sorgt auch dafür, dass der Organismus die Versorgung aufbaut: Insulin beispielsweise erhöht die Fettreserven und Kohlehydrate werden in der Haut und den Muskelzellen in Glykogenform gelagert. Infolgedessen leidet auch bei vielen Patientinnen und Patienten mit insulinabhängigem Diabetes mellitus eine Zunahme des Gewichts. Bei niedrigem Blutzuckergehalt wird die Insulinfreisetzung verlangsamt und die Glucagonfreisetzung erhöht.

So kann der Organismus wieder auf die Vorräte zurückgreifen. Ist das Insulin - wie bei Typ-1-Diabetes - nicht vorhanden, kommt es zu einem metabolischen Ungleichgewicht. Insulin und andere Kurierstoffe halten bei Menschen den Blutzucker in begrenztem Rahmen. Zusammen mit Glukagon stellt Insulin sicher, dass die richtige Zuckermenge im Blut vorhanden ist.

Die Insulin-Therapie muss folgende Punkte berücksichtigen: Das Hirn und auch die Blutzellen absorbieren unabhängig vom Insulinzucker. Ist der Insulinspiegel zu hoch, wird viel Glucose von den insulinpflichtigen Zellen des Körpers absorbiert. Diabetes melitus mit lang anhaltend erhöhtem Blutzuckerspiegel führt zu einer Vielzahl von Organschädigungen als Spätfolge des Diabetes.

Mehr zum Thema