Diabetes Feststellen

Diagnose Diabetes

Will der Arzt feststellen, ob Sie an Diabetes leiden, geht er anders vor. Du musst Diabetes früh genug diagnostizieren. Zuckerkrankheit - Erkennung und Therapie Grundsätzlich kann Diabetes durch wiederholtes Messen des Blutzuckerspiegels (z.B. Blutstropfen aus der Fingerkuppe) leicht erkannt werden.

Hierzu zählen zum Beispiel die Vorbereitung eines Blutzucker-Tagesprofils und der orale Test der Glukosetoleranz (OGTT). Wenn Diabetes erkannt wird, muss geprüft werden, ob er auf andere Ursachen oder Gegebenheiten zurückzuführen ist.

Dazu gehören beispielsweise Schwangerschaftsdiabetes, Pankreaserkrankungen, gewisse Arzneimittel und andere Gründe (siehe auch spezielle Formen von Diabetes). Typ-2-Diabetes wird nach einem Schritt-für-Schritt-Plan behandelt: Der erste Schritt besteht darin, den Betroffenen zur Bewegung und zum Abnehmen anzuregen. Zusammen mit einer besonderen Diabetes-Diät normalisiert dies in vielen FÃ?llen allein den Blutzuckerspiegel.

Die Menge der aufgenommenen Nahrung und die vorgesehene Bewegung werden errechnet. Durch die Intensivierung der Therapie wird der Zuckerspiegel besser eingestellt, ist aber für den Betroffenen komplexer, da er den Zucker öfter misst und Insulin öfter einnimmt. Diese Behandlungsform ist nicht für jeden einzelnen Patient zu haben. Als weitere Therapieform wird eine kleine Insulinpumpe unter die Oberhaut implantiert, die das Insulin vollautomatisch ins Gehirn gibt.

Als Alternative wird die Vakuumpumpe am Rumpf angelegt, das Insulin wird über einen Tubus (Katheter) in den Rumpf eingeführt.

Diabetes-Diagnostik - St. Josef Krankenhaus Moers

Ähnlich sind die Anzeichen von Diabetes mellitus type 1 und 2: Oft beklagen sich die Betroffenen über großen Blutdurst, müssen oft auf die Toilette gehen, um zu urinieren und sind muede. Diabetes mellitus type 1 manifestiert sich recht rasch in diversen Beschwerden: Diabetes mellitus type 2 verursacht lange Zeit keine ernsthaften Krankheitssymptome, sondern generelle Krankheitssymptome, die nicht unmittelbar auf die Krankheit zurückzuführen sind:

Hoher Blutzuckerspiegel verursacht keine Beschwerden und ist daher oft ein Zufallsbefund im Zuge von Routine-Untersuchungen. Die von den Kassen bezahlte Vorsorgeuntersuchung 35 sollte von allen Berechtigten (alle über 35 Jahre) durchgeführt werden, da im Zuge dieser Prüfung auch die Werte des Blutzuckers ermittelt werden. Der Blutzuckerspiegel zur Diagnose von Diabetes mellitus sollte in einem Prüflabor oder durch eine Laboruntersuchung ermittelt werden; eine Eigenmessung ist für die Diagnose nicht geeignet.

Wird jedoch bei der Blutzuckermessung mit einem Messgerät zur Eigenmessung (z.B. mit dem Messgerät kranker Angehöriger) ein höherer Messwert festgestellt, sollte dies in jedem Falle kontrolliert werden, so dass Sie in diesem Falle Ihren Arzt konsultieren sollten. Jeder erhöhte Blutzuckerspiegel sollte durch eine zweite Blutzuckermessung nachweisbar sein.

Ist einer der nachfolgenden Faktoren vorhanden, sollte der Fastenblutzucker altersunabhängig und in kürzerer Zeit ermittelt werden: Sollten Sie weitere Informationen benötigen, kontaktieren Sie uns oder Ihren Arzt.

Mehr zum Thema