Diabetes Diät

Die Diabetes-Diät

mit der Nachricht, dass Diabetiker heute alles essen können. Die Diabetes-Diät im Diabetes-Lexikon: Fachbegriffe für Laien verständlich erklärt. Diabetes-Lexikon Spezialdiät für Diabetes. Eine Diabetikerdiät entspricht den Richtlinien der Ernährungsgesellschaft für eine ausgewogene Mischernährung. Der Diabetes-Diät sollte - entgegen früheren Meinungen - einen höheren Kohlenhydratanteil (55-60%), höchstens 30% Fette und ca.

10-15% Proteine (jeweils ein Teil der gesamten täglichen Energieversorgung) und Ballaststoffe (über 30g/Tag) einnehmen.

Weil diese Empfehlung auch für nicht diabetische Personen gilt, ist für diese kein zusätzliches Kochen erforderlich. Weil Kohlehydrate die einzige Nährstoffquelle sind, die den Zucker im Blut unmittelbar beeinflusst, müssen nicht übergewichtige Zuckerkranke die kohlehydrathaltigen Nahrungsmittel kennen und die entsprechende Menge an BE/KE wiegen oder schätzen. Am besten erlernen Sie diese Fertigkeiten in einem Diabetiker-Training. Für übergewichtige Menschen genügt oft eine herkömmliche Reduktionsdiät mit anschließender Gewichtsabnahme.

Für Cerealien und Getreideprodukte sollten Vollkorn-Produkte vorgezogen werden, da der höhere Ballaststoffanteil eine sehr sättigende Wirkung hat und den Blutzuckerspiegel aufgrund des geringen glykämischen Wertes verlangsamt. War früher für den Zuckerkranken Zucker (Saccharose) ein Tabuthema, so ist heute eine kleine Quantität in "verpackter" Darreichungsform, z.B. in Schokolade, Speiseeis, etc. durchaus erwünscht.

Vermeiden Sie nach wie vor die Einnahme von Alkohol, da er schnell absorbiert wird und den Zuckerspiegel deutlich anhebt.

Diabetes-Diät - Die passende Diät

Eine wichtige Rolle bei der Therapie von Typ-2-Diabetes und Gestationsdiabetes spielt die Diät. In der Vergangenheit war die Diabetes-Diät sehr strikt und zielte vor allem darauf ab, die Aufnahme von Diabetes zu mindern. In der Zwischenzeit haben sich jedoch die Ernährungsrichtlinien entwickelt.

Heute wird eine maßvolle kalorienreduzierte Ernährung empfehlen. In der Tat, eine Diabetes-Diät ist nicht weit weg von einer Diät, die jetzt jedem zu empfehlen ist. Das Wichtigste bei einer Diabetes-Diät ist: moderat und unterschiedlich viel fressen; nicht zu viele ungesättigte Fette und nicht zu viele Kohlenhydrate einnehmen. Diabetes-Patienten, die Insulin injizieren, dürfen nur eine gewisse Anzahl an Kohlehydraten zu sich nehmen. 2.

Iss regelmäßig: Verzehren Sie drei Mal am Tag eine Hauptspeise und drei Snacks. Der Verzehr von (langsamen) Kohlehydraten beugt Blutzuckerschwankungen vor; nehmen Sie moderate Mengen an Alkoholika zu sich. Ein zu hoher Alkoholgehalt kann den Blutzucker verwirren. Solche Lebensmittel beinhalten ungesättigte und insulinresistente Fette und verdichten und verhärten die Gefäße in der Haut.

Wählen Sie magere Fleischsorten und Nebengerichte wie Truthahnfilet, Rauchfleisch, Rohschinken, 20+/30+ Streichkäse und leichte Marmelade; verzehren Sie mehr Fische (einschließlich fette Makrelen, Heringe oder Lachs) und mehrfach und mehrfach gesättigte Pflanzenöle (wie Olivenöl, Sonnenblumenöl, Rapsöl und Leinsamenöl). Das ist gut für das Innere und die Gefäße; wählen Sie Lebensmittel, die den Blutzucker nur geringfügig anheben.

Zu den Produkten, die den Blutzuckerwert moderat steigern, gehören unter anderem Frucht, Pasta und Milchreis. Brote (vor allem Weißbrote), Erdäpfel, Hartweizengrieß, Karotten und Zuckerspiegel sind sehr ergiebig. Nahrungsfasern in Früchten, Vollkorn- und Getreideerzeugnissen, Gemüse und Hülsenfrüchte wirken sich positiv auf den Blutzucker- und Cholesterinspiegel aus; nicht zu viel Cholesterin enthaltende Nahrungsmittel wie z. B. Ei, Leder, Nieren oder Krabben einnehmen.

Süßungsmittel steigern den Blutzucker nicht. Denken Sie daran, dass eine Diät zu einem gesünderen Körpergewicht führen kann. Das hat einen günstigen Einfluß auf den Blutzucker und beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Wenn Sie übergewichtig sind, können Ihnen schon ein paar Kilo weniger weiterhelfen, Ihren Zuckerspiegel wieder in den Griff zu kriegen!

Mehr zum Thema