Diabetes Allgemein

Zuckerkrankheit allgemein

Teste dein Diabetes-Risiko Die Frage, ob jemand an Typ-2-Diabetes leidet, ist abhängig von mehreren Einflüssen. Bluthochdruck kann sich auch auf das Diabetesrisiko beeinträchtigen. Dieser Risikotest gibt Ihnen einen groben Einblick in Ihr Diabetes-Risiko. Jedoch kann der Versuch die Ansicht eines Spezialisten (Arzt, Diabetologe) nicht verdrängen! Der Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung.

Es wird auch Diabetes oder Diabetes bezeichnet, was sich auf den erhöhten Blutzuckerwert bei Diabetes auswirkt. Die Ursache für den erhöhten Zuckerspiegel ist ein Insulinmangel oder eine Insulinresistenz. Mit dem lebenswichtigen Insulin wird in der Regel dafür gesorgt, dass der Diabetes im Körper unsere Körperzellen erreicht, wo er verbrennt und Strom freisetzt. Es gibt keine Heilung für Diabetes.

Heute ist es jedoch möglich, ein ganz normales Diabetikerleben nahezu ohne Einschränkung zu gestalten. Anders als bei anderen Krankheiten haben Zuckerkranke auch die Chance, die Wirkung von Diabetes mit ihrem Lebenstil zu steuern. Es gibt zwei Hauptarten von Diabetes: Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung. Bei Diabetikern vom Blutzuckerspiegel braucht man lebenslang Insulin, um den Blutzuckerspiegel unter Kontrolle zu halten bei etwa 90 Prozent.

In diesen Fällen erzeugt die Bauchspeicheldrüse zu wenig Insulin oder der Organismus bildet eine Hormonresistenz. Der Schweregrad der Erkrankung variiert - einige Typ-2-Diabetiker können ihren Zuckerspiegel mit der passenden Diät und Sport steuern, andere sind auch auf Insulin abhängig. Zuckerkrankheit ist weit verbreitete Erkrankung. Der Internationale Diabetesverband erwartet 246 Mio. Menschen mit Diabetes, mit starkem Aufwärtstrend.

Dies begünstigt den Typ-2-Diabetes. Diabetes wird daher auch als Zivilisationserkrankung bezeichnet. Die Frage, ob jemand an Typ-2-Diabetes leidet, ist abhängig von mehreren Einflüssen. Bluthochdruck kann sich auch auf das Diabetesrisiko positiv auswirkt. Dieser Risikotest gibt Ihnen einen groben Einblick in Ihr Diabetes-Risiko. Jedoch kann der Versuch die Ansicht eines Spezialisten (Arzt, Diabetologe) nicht verdrängen!

Mit dem lebenswichtigen Insulin wird in der Regel sichergestellt, dass der Diabetes im Gehirn unsere Körperzellen erreicht, wo er verbrennt und Strom produziert.

Es gibt keine Heilung für Diabetes. Heute ist es jedoch möglich, ein ganz normales Diabetikerleben nahezu ohne Einschränkung zu leben. Anders als bei anderen Krankheiten haben Zuckerkranke auch die Chance, die Wirkung von Diabetes mit ihrem Lebenstil mitzugestalten. Es gibt zwei Hauptarten von Diabetes: Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung. Bei Diabetikern vom Blutzuckerspiegel braucht man lebenslang Insulin, um den Blutzuckerspiegel unter Kontrolle zu halten - das ist bei rund 90 Prozent der Erkrankten der Fall.

In diesen Fällen bildet die Pankreas zu wenig Insulin oder der Organismus bildet eine Hormonresistenz. Der Schweregrad der Erkrankung variiert - einige Typ-2-Diabetiker können ihren Zuckerspiegel mit der passenden Diät und Sport steuern, andere sind auch auf Insulin abhängig. Zuckerkrankheit ist weit verbreitete Erkrankung. Der Internationale Diabetesverband erwartet 246 Mio. Menschen mit Diabetes, mit starkem Aufwärtstrend.

Dies begünstigt den Typ-2-Diabetes. Diabetes wird daher auch als Kulturkrankheit bezeichnet.

Mehr zum Thema