Wie viele Broteinheiten Pro tag bei Diabetes

Wieviele Broteinheiten pro Tag bei Zuckerkrankheit

Es ist wichtig für die Versorgung von BE, dass sie den ganzen Tag über konsumiert werden. Wie viel BE kann ich bei Diabetes pro Tag konsumieren? Bedeutsamkeit (Ernährung, Zuckerkrankheit)

Hallo! Du musst auf jeden Fall zu einem erfahrenen Diagnostiker in der Therapie gehen! Wieviele BE du zu dir nehmen darfst und in welchem Verhältnis du sie isst, ist von vielen Einflussfaktoren abhängig, wie zum Beispiel Adipositas, Lebensalter, Mann oder Frau, Beruf, etc. Eine Diabetologin oder ein Diamant wird Ihren Blutzuckerspiegel exakt an Ihre Bedürfnisse und Gegebenheiten sowie an Ihren eigenen Zuckerspiegel anpassen.

Sie sollten ein präzises Protokoll Ihres Blutzuckerspiegels für ein oder zwei Tage buchstabiert halten. Deine Aufzeichnungen werden einem Diamanten sehr dabei behilflich sein, deinen Blutzuckerspiegel zu regulieren! Im Allgemeinen sollte ein Diabetes Typ-2-Diabetiker einige Punkte in Betracht ziehen: Bei Übergewicht sollten Sie probieren, abzuweichen! Für die gleiche Nahrung benötigt der Organismus viel weniger Kochsalzlösung bei geringerem Körpergewicht!

Oft werden die Werte des Blutzuckerspiegels so gut, dass man keine weiteren Arzneimittel mehr benötigt. Last but not least, sollten Sie sich viel bewegen! Übung sinkt den Blutzuckerspiegel sehr gut. Sie sollten jedoch nie mit einem Blutzuckerspiegel über 200 mg/dl trainieren. Sie könnte durch unterschiedliche Prozesse im Organismus den Blutzuckerspiegel deutlich erhöhen. Informieren Sie sich gut über Ihre Erkrankung, fragen Sie nach einem Diabetiker-Training.

Um so besser Sie es wissen, umso besser wird Ihr Blutzucker in der Folgezeit sein. Zuckerkranke sind die Verwalter ihrer Erkrankung, und das erfordert viel Wissen! In diesem Sinne alles Gute und immer einen guten Blutzuckerspiegel! Vielmehr sollten Sie sich fragen: Wie viele SEIN Sie brauchen, um ein halbwertswertes Dasein zu führen? Umso weniger, umso besser für Ihren Blutzuckerspiegel - und umso besser für Ihre Fitness.

Für Ihren Körper: Eigentlich benötigt er kein SE - Kohlehydrate sind kein lebensnotwendiger Nährboden. Auf diese Weise kann der Organismus selbst Glukose (Glukose) produzieren (aus Proteinen und einigen anderen Vorläufern) und dies gegebenenfalls tun, um ein Abfallen des Blutzuckerspiegels auf ein niedriges Niveau zu verhindern. Gerade dieser Prozess (Glukoneogenese) wird bei Typ-2-Diabetes (!) nicht mehr effektiv verlangsamt - der größte Teil des hohen Blutzuckerspiegels wurde von der eigenen körpereigenen Lebersynthese erzeugt, wenn man ihn benötigt!

Das Pankreas ist bei Typ-2-Diabetes fett und kann daher die Freisetzung von Glukagon (Hungerhormon, das die Produktion von neuem Blutzucker auslöst) nicht mehr richtig kontrollieren. Also (soweit überhaupt Kohlehydrate verzehrt werden) ist das Kombinieren von Speisen an der Tagesordnung - mit genügend Sauerstoff (mehrere Stunden) zwischen den Mahlzeiten. Bei Übergewicht ist die Gewichtsabnahme das A und O.

Bei NICHT Übergewicht sind immer noch entzündliche Prozesse wie eine schlecht verträgliche EBV-Infektion/Reaktivierung (Pfeiffer'sches Drüsenfieber) im Gange. Es ist nur ratsam, den Zuckerspiegel genau zu bestimmen und darauf zu achten, welche Nahrung hochgezählt wird. Besonders veredelte Kohlehydrate sind schädlich. Damit werden auch die Voraussetzung dafür geschaffen, die Fettdegeneration der Organe zu reduzieren und den Diabetes umgekehrt zu bekämpfen.

Bei Nicht-Injektion sollte man so viel wie möglich auf Kohlehydrate achten, sich bewegen und ohne zu mästen speisen. Die beste Person, die dir das sagt, ist jedoch ein diabetologischer Fachmann, der dich zu einem Diätplan machen wird.

Mehr zum Thema