Unterzuckerung Gefährlich

Hypoglykämie Gefährlich

Gefährliche Situation, besonders im Straßenverkehr. Doch für sie kann der Blutzucker wirklich gefährlich sein. Hypoglykämie Hypoglykämie. Vor allem im Strassenverkehr eine Gefahrensituation. Die Hypoglykämie kann aber auch bei Nicht-Diabetikern auftreten.

Ursächlich dafür können große Mengen an Kohlenhydraten (z.B. Maiskeime, Kartoffelpüree, Apfelsaft) sein, die rasch in den Blutkreislauf gelangen und sofort körperlich aktiv werden. Dadurch wird dem Körper viel Glucose entzogen, so dass der Wert des Blutzuckers unter die Grenzwerte fällt.

Kritischer Schwellenwert, da Nerven-, Muskel- und Blutzellen auf eine Mindestzufuhr von Blutzucker als Brennstoff angewiesen sind. Die Sorte "extrem schlank" mit einem Metabolismus, der sehr empfindlich auf das eigene Körperinsulin anspricht. Prof. Stephan Jacob, Stoffwechselspezialist aus Villingen-Schwenningen: "Wenn dieser Kerl nach einem kohlehydratreichen Fruehstueck auf das Fahrrad aufsteigt und schnell zur Tat schreitet, kommt er leicht in eine Hypoglykaemie.

"Um festzustellen, ob man zu dieser oder jener Personengruppe zählt, muss sich der Stoffwechsel des Zuckers einer Belastungsprobe unterziehen: dem Zucker-Stresstest. Eine hoch konzentrierte Zuckermischung wird auf leeren Bauch gegessen. Der Blutzuckerspiegel, der hintereinander gemessen wird (viel präziser als ein einfacher Nüchternblutzucker), zeigt, ob der Organismus noch in der Lage ist, mit dem Blutzucker umzugehen oder bereits Schwierigkeiten hat.

Übrigens, ein solcher Zucker-Stresstest kann Ihnen auch das Hypoglykämie-Erlebnis vermitteln. Allerdings können die Hypoglykämie-Attacken auch ein Hinweis auf den Beginn eines echten Zuckerkrankheit sein. Prof. Jacob: "Unter den metabolisch Kranken sollte man zu Recht behaupten - angeblich gesund - eine Art, deren "reaktive Hypoglykämien" in den meisten Fällen Vorläufer einer Erkrankung sind.

"Dennoch ist Hypoglykämie in erster Linie ein Gesundheitsproblem für Diabetiker, die nicht nur mit Insulin, sondern auch mit gewissen Antidiabetikern therapiert werden. Als Johanna Sallands blutzuckerhaltiges Getränk ist, verspürt sie Müdigkeit, hat keine Lust. "Die 16-Jährige schildert ihre Hypoglykämie, denn ich kann nicht mehr richtig stehen".

MUCH FACES Andere Diabetespatienten werden rastlos und mürrisch. Einzig der Einvernehmen, dass, wenn er unter 70 mg pro Liter (70 mg/dl) fällt, er zu kritisieren beginnt. Bei einem Auto über 70 mg/dl wird die Reaktionsfähigkeit des Fahrers verspätet und die Beteiligten sind weniger sicher oder aggressiv. Starke Hypoglykämie (von 50 mg/dl bis zum Zuckerschock) kann zur Bewußtlosigkeit fÃ?hren.

Wie oft ist denn nun die Zuckerkrankheit an einem Unfall beteiligt? Hypoglykämie dagegen wird nicht systemisch aufgezeichnet - auch das ist in der Sache: Geringfügige Hypoglykämie wird oft nach einem Crash weggeweht, weil die Erregung den Blutzuckerspiegel ansteigen läss. "Damit sind die meisten Einzel- und Beinaheunfälle nicht abgedeckt", sagt Prof. Rainer Mattern, DGV.

Dies ist jedoch nur dann der Fall, wenn ihr "Zucker" konstant ist und sie mit Fluktuationen richtig umzugehen haben. Einschlägige Hypoglykämie (Hypos) sind weitaus verbreiteter als es den Anschein hat, Experten wie Jacob warn. In Umfragen gab beispielsweise jeder Zweite zu, bereits aufgrund von Hypoglykämie Krisensituationen erfahren zu haben. Viele unterschätzen zudem das Verwirbelungsrisiko des Blutzuckers nach dem Training oder anderen "Kraftakte" oder durch eine Abweichung vom üblichen Ernährungsrhythmus.

Bei Diabetikern mit vielen Hyposen stumpfen die Warnsignale ab. 7 Millionen bekannt plus (geschätzt) 3 Millionen noch nicht diagnostizierter Diabetes. Diese Angaben verdeutlichen auch, wie wichtig das ist. "Hypoglykämie verdient mehr Aufmerksamkeit", verlangt Prof. Jacob. Jacob strebt die Kosten-Nutzen-Bewertung von neuen, schwierig zu diskutierenden Anti-Diabetika sowie die Rückerstattung von Selbstmessstreifen an.

Streng genommen sollte jeder Diabetiker seinen Zuckergehalt vor der Fahrt überprüfen. Wenn dieser Wert nahe bei 70 mg/dl ist (!), kann es sein, dass bereits eine Hypothek kommt. DISORDER Bei Zuckerkranken ist das feinfühlige Zusammenwirken von Blutzucker und Insektizid beeinträchtigt. Da das Pankreas nicht mehr genügend Glukose bildet oder die Zelle weniger gut auf das Glukose reagiert, reichert sich der Blutzucker an, während die Zelle "verhungert".

ARZNEIMITTEL Der nicht behandelte Diabetes neigt dazu, zu viel Diabetes zu haben. Hypoglykämie kommt nur mit einer Behandlung. Dies betrifft vor allem Insulin (wenn zu viel Insulin auf zu wenig Glucose trifft), aber auch Zuckerkranke, die mit gewissen Sulfonylharnstoffen versorgt werden. Dadurch wird das Unterzuckerungsrisiko reduziert. Das hat damit zu tun, dass beide Parteien die Hypoglykämie verschieden einstufen.

Die in Insulineinheiten übersetzten Zahlen können dazu beitragen, dass zu wenig oder noch viel zu viel Insulin injiziert wird.

Mehr zum Thema