Tee bei Diabetes

Diabetiker-Tee

Aber das ist schon jetzt klar: "Es macht keinen Sinn, Lakritztee für Diabetes zu trinken oder Lakritze präventiv zu essen", erklärt die Wissenschaftlerin. Diabetes melitus polyphenole cistus incanus tee Was ist Diabetes? Mit Kräutern, Ölen und Tees die Therapie unterstützen. Der Grüntee normalisiert den Blutzuckerspiegel bei Zuckerkrankheit. Die Supernahrung wirkt auch gegen den Diabetes mellitus Typ II.

Senkung des Blutzuckerspiegels: Zwei Gläser grünen Tee könnte genügen

Es wird gesagt, dass ein Grüner -Tee-Antioxidans die Umsetzung von Speisestärke in Glukose verhindert, so dass der Glukosespiegel nach dem Verzehr weniger steigt. Zumindest sagen das die amerikanischen Wissenschaftler. So hat ein US-Wissenschaftsteam festgestellt, dass der Zuwachs nur um die Hälfte geringer ausfällt, wenn zugleich ein Bestandteil aus Grüntee beigemischt wird.

Diese Wirkung wurde mindestens bei der Maus festgestellt. Die Forscherinnen und Wissenschaftler publizierten ihre Forschungsergebnisse in der Fachzeitschrift "Molecular Nutrition and Food Research". Als Zusatzstoff wird das Antioxidans Epigallocatechin-Gallat (EGCG) zugesetzt, dem eine Reihe von gesundheitsfördernden Effekten zugeschrieben wird. Es wird vermutet, dass es unter anderem die Stärkeabspaltung verhindert, so dass weniger Glucose produziert wird und in das Gewebe eindringt.

Das Trinken von Tee nach einer Mahlzeit scheint dagegen keine Wirkung zu haben. Zur Erzielung der blutzuckersenkenden Wirkung reichten bei den MÃ? Wenn die Resultate auf den Menschen übertragbar sind, reichen vielleicht weniger als zwei Gläser grünen Tee zum Verzehr aus. Die Wirkung von EGCG trat jedoch nur dann ein, wenn das Lebensmittel stärkehaltig war.

Das Antioxidationsmittel hatte keinen Einfluss auf Kohlenhydrate wie z. B. Malzzucker oder Glucose. Daher vermutet die Gruppe, dass der Einfluss auf die Inhibition des Stärkedegradierung durch das Ferment Alpha-Amylase zurückgeht. Mithilfe des Enzyms wird aus Kraft eine Zuckerlösung, indem die lange Molekülkette des Kohlehydrats in kleine Fragmente zerfällt. Der Reagenztest hat gezeigt, dass EGCG die Amylase-Aktivität um 34% reduziert.

Man sagt, dass Grüntee eine ganze Anzahl von positiven Effekten auf die gesundheitliche Unbedenklichkeit haben soll. In jüngster Zeit haben Forscher gar entdeckt, dass Grüntee das Tumorwachstum behindern kann. EGCG wird auch bei entzündlichen Prozessen wie z. B. autoimmunen Erkrankungen wie der MS wirksam sein. Im asiatischen Raum wird Grüntee seit Jahrzehnten zur Behandlung von verschiedenen Erkrankungen verwendet.

Wofür steht Diabetes?

Wofür steht Diabetes? In Industrienationen wie Deutschland, der Schweiz und Österreich ist Diabetes zu einer regelrechten Massenkrankheit geworden. Die beiden Diabetesarten, Type 1 und Type 2, zeichnen sich dadurch aus, dass Type 2 mit größerer Wahrscheinlichkeit durch eine kohlehydratreiche, schlechte Ernährung, mangelnde Bewegung und Adipositas verursacht wird und Type 1 im Wesentlichen über Nacht verursacht wird.

Diabetes des Typs 1 tritt oft in der Kinder- und Jugendzeit auf und wird durch die Tatsache verursacht, dass die Pankreas nur wenig oder gar kein Insulin produzieren. Dabei muss dem Organismus von "aussen" Insulin zugeleitet werden. Bei Diabetes des Typs 2 kann eine balancierte, von einem Ernährungswissenschaftler verschriebene und im besten Fall "nur" verschriebene Medikamente wie z.B. Methformin Abhilfe schaffen.

Es handelt sich hierbei nur um einen Teil einer Vorbeugung, die der Zuckerkranke durchführen kann, aber er sollte auch darüber nachdenken, ob Polyole wie das im Cistus Incanus ihm helfen, den Blutzuckerspiegel zu senken. Polypenole haben eine antioxidative Wirkung auf die Zellen des Menschen. Eine antioxidative Unterversorgung wird in der Regel verkannt und kann nahezu jede Erkrankung, einschließlich Diabetes, auslösen oder verschärfen.

Beim Antioxidansmangel geschieht im Organismus folgendes: So genannte Freiradikale vernichten die Insulin-Rezeptoren der Organismuszellen und können unter UmstÃ??nden fÃ? Bei nicht mehr intakten Insulin-Rezeptoren in der Gewebezelle kann das Insulin keinen Blutzucker mehr in die Gewebezelle einbringen, da die Gewebezelle das Insulin nicht mehr als solches wahrnimmt und somit den Blutzucker nicht mehr einlässt.

Antioxidanzien vernichten die freien Radikalen und hindern so die freien Radikalen daran, die Insulinrezeptoren zu schädigen. Neueren Untersuchungen zufolge beeinflussen Polypenole die Auswirkung von Kohlehydraten auf den Blutzuckerspiegel, aber der Wirkungsmechanismus ist noch ungeklärt. Allerdings deuten diese Untersuchungen darauf hin, dass die Aktivität der Bauchspeicheldrüse bei der Zuckerherstellung und das damit verbundene Krankheitsrisiko bei Diabetes mellitus durch eine polyphenolreiche Kost günstig beeinflußt werden kann.

Möglicherweise liegt der mögliche Verdacht auf einen reduzierten Effekt von Kohlehydraten auf den Zuckerspiegel bei gleichzeitigem Vorhandensein von Polypenolen vor, dass es so zu einer Verringerung der Verdaubildung von Kohlehydraten kommen kann. Inwiefern funktionieren Polypenole hier? Polypenole sind ein schützender Film um ein Virusprotein, der die Anhaftung des Erregers an die Wirbelsäulenzelle verhindert.

Der Cistus Incanus hat einen außergewöhnlich hohe Polyphenolgehalt, der, wenn er als Zistustee hergestellt wird, auch temperaturbeständig ist. In der Mundhöhle des Körpers werden viele Phenole aufgenommen und dem Menschen zugegeben. Cistus Incanus ist nicht nur antioxidativ, sondern hat auch eine gefäßstabilisierende Wirkung und ist somit das optimale Ernährungsergänzungsmittel für Diabetiker.

Mehr zum Thema