Sensor zur Blutzuckermessung

Blutzuckermessgerät für die Blutzuckermessung

Kontinuierliches Glukose Monitoring | Accu-Chek Im Gegensatz zur Blutzuckermessung wird der Glucosegehalt in der Gewebsflüssigkeit (Interstitialflüssigkeit - ISF) des subkutanen Fettgewebes bestimmt. Die Messung erfolgt durch einen kleinen Sensor, der sich meist am Abdomen oder Unterarm unter der Gesichtshaut befindet. Der Sensor wird je nach Anlage mit einer Platzierungshilfe eingelegt und alle fünf bis sieben Tage ausgewechselt oder von geschultem Personal für bis zu 6 Monaten unter die Oberfläche gelegt.

Der gepatchte Sender sendet die gesammelten Informationen an einen dedizierten Empfänger oder eine Smartphone-App. Vom Schnappschuss zum Gesamtbild: Während bei einer herkömmlichen Blutzuckermessung nur selektive Meßwerte aufgezeichnet werden können, wird Ihnen mit einem CGM-System der komplette Verlauf der Glukose über 24 Std. angezeigt. Außerdem werden bisher unentdeckte Schwankungen des Blutzuckers, wie z.B. die Folgen von Bewegung und Nahrung oder nächtlichen Blutzuckerpeaks oder Hypoglykämie, sichtbar.

Dies gibt Ihnen mehr Geborgenheit im täglichen Leben und kann zu stabilen Werten im Blutzuckerbereich und einem verbesserten HbA1c-Wert beitragen. Für die Wahl einer Diabetesbehandlung mit einem CGM-System sprechen eine Vielzahl von Einflüssen. CGM ist prinzipiell eine attraktive Meßmethode für Menschen mit Zuckerkrankheit, die sich einer Insulin-Therapie unterziehen, aber immer noch große Schwankungen im Blutzuckerspiegel haben.

Die privaten Krankenversicherungen tragen in der Regel die anfallenden Gebühren gegen ein einfaches Rezept des Behandlers. Als erste Langzeit-CGM der Welt setzt sich das neue XL -CGM-System aus einem bis zu 6 Monaten unter der Oberfläche liegenden Sensor, einem herausnehmbaren intelligenten Sender mit Schwingungsalarm am Gehäuse und einer leicht zu verstehenden Smartphone-App, die die Blutzuckerwerte anzeigbar macht, zusammen.

Worin besteht der Unterscheid zwischen Blutzucker- und Blutzuckermessung in der Gewebsflüssigkeit? Bei der CGM wird im Gegensatz zur Blutzuckermessung der Zucker- und Glucosegehalt nicht im Vollblut, sondern in der Gewebsflüssigkeit des subkutanen Fettgewebes (ISF) bestimmt. Mit der kontinuierlichen Blutzuckermessung rund um die Uhr erhalten Sie einen Gesamtüberblick über den Verlauf der Glukose, während die herkömmliche Blutzuckermessung nur eine Schnappschussmessung sein kann.

Das Flash Glucose Management (FGM) funktioniert nach dem gleichen Verfahren wie das CGM: Ein Sensor mißt die Gewebsflüssigkeit des subkutanen Fettgewebes. Hauptunterschied: Bei FGM werden keine Daten an einen Empfänger geschickt. Wenn Sie den momentanen Blutzuckerwert ermitteln möchten, fahren Sie ein Mobiltelefon oder ein anderes Lesegerät über den Sensor und scannen Sie den Zähler.

Abhängig vom jeweiligen Gerät werden Sensorik am Unterarm, am Unterleib oder, besonders bei Kinder, am Oberkörper des Gesäßes verwendet. Normalerweise wird der Sender mit einem Patch über dem Sensor an der Außenhaut angebracht. Der Sensor bzw. die Sensorfaser ist sehr gering. Der Sender variiert je nach Anlage, kann aber komfortabel unter der Bekleidung am Bauchnabel oder an den Oberarmen angebracht werden.

Der Empfänger ist ähnlich wie ein Handy oder ein Blutzuckermessgerät - in manchen Anlagen ist der Empfänger Ihr entsprechendes GPS. CGM-Systeme müssen mit "klassischen" Blutzuckermessverfahren geeicht werden. Die Kalibration lehrt den Sender, den Glukosespiegel genau zu errechnen. Bei den meisten CGM-Systemen muss die Kalibration zwei Mal am Tag durch Blutzuckermessung durchgeführt werden. Beispielsweise bietet das neue XL CGM-System von Emerson eine leicht zu verstehende Smartphone-App für iPhone und Mac OS und Macintosh.

Bei manchen Systemen ist ein eigener Empfänger erforderlich. Muß ich auch den Zuckergehalt im Blut bestimmen? Ja, in den meisten Fällen sind zwei Messungen pro Tag erforderlich, um das CGM-System zu eichen. Weil der in der Gewebsflüssigkeit enthaltene Diabetes ca. 5-10 min später als der Blutzuckerspiegel nachgewiesen werden kann, sollten CGM-Anwender bei Verdacht auf Hyper- oder Hypoglykämien ihren Blutzuckerspiegel nachträglich überprüfen.

Senseonics vertreibt den CGM-Sensor XL von Senseonics. Als erste Langzeit-CGM der Welt setzt sich das neue XL -CGM-System aus einem bis zu 6 Monaten unter der Oberfläche eingeführten Sensor, einem herausnehmbaren Messumformer mit Schwingungsalarm am Gehäuse und einer leicht zu verstehenden Smartphone-App, die die Glucosewerte darstellt, zusammen.

Eine CGM-Anlage setzt sich in der Regel aus einem Sensor, einem Sender und einem Empfänger zusammen. Abhängig vom jeweiligen Gerät kann der Empfänger auch ein Smart-Phone sein.

Mehr zum Thema