Nüchtern Blutzucker Normwerte

Fasten Blutzuckerstandards

Die Blutzuckerwerte werden in mg/dl oder in mmol/l angegeben. Die Blutzuckerwerte werden in mg/dl oder in mmol/l angegeben. Was sind die normalen Blutzuckerwerte? Angenommen, diese Werte wurden morgens nüchtern gemessen.

Die Vorgehensweise

Der Blutzucker-Tagesverlauf (Synonym: Glukose-Tagesverlauf) wird zur Erkennung einer gestörten Glukoseverwertung und zur Diagnose von Zuckerkrankheiten (Diabetes mellitus) herangezogen. Drei Blutzuckermessungen werden im Verlauf eines Arbeitstages durchgeführt. Für grenzwertige oder diabetische Werte wird eine weitere Diabetes-Diagnose durchgeführt durchgeführt, um den Diabetes mellitus (Diabetes mellitus) auszuschließen. Das auf unserer Internetseite für bereitgestellte gesundheitliche und medizinische Informationsmaterial ersetzt nicht die fachliche Betreuung durch einen zugelassenen Facharzt.

Was ist Blutzucker? 7,0 mmol/l) handelt es sich um die Angaben eines Zuckerkranken. Bei Diabetikern beträgt der Blutzuckerwert zwei Stunden nach der Einnahme mehr als 200 ml/dl (11,1 mmol/l).

Der angegebene Blutzuckerwert bezieht sich auf die Richtlinien der DDG vom 12. September 2012 Eine Alternativbestimmung des Blutzuckerwertes kann über den mündlichen Test der Glukosetoleranz (oGGT) oder den Zuckerstreßtest erfolgen. Auch Fastenblut wird dem Patient entzogen. Anschließend wird der Blutzuckerwert bestimmt. Die Blutentnahme erfolgt zwei Std. später und der Blutzuckerwert wird nachgestellt.

Eine Blutzuckermessung beim Fasten gibt nur Aufschluss über den kurzzeitigen Blutzuckerspiegel. Ein einziger Versuch ist nicht ausreichend, um eine eindeutige Bestimmung des Blutzuckerspiegels zu ermöglichen. Besser ist es, den Messwert mindestens in einem zweiten Nüchtern-Blutzuckertest noch einmal zu kontrollieren. Trotzdem sollte der Blutzuckerspiegel auch über einen längeren Zeitraum erprobt werden. Die so genannte Langzeit-Blutzuckermessung erfolgt mit einer speziellen Form von HbA1c (Hämoglobin).

Hemoglobin ist das roter Blutzelle, die den Körper mit einem Sauerstofftransport versorgt. Hämoglobin kann mit Hilfe von Blutzucker angereichert werden. Der Typ des Hämoglobins, an den HbA1c gebunden ist, wird als HbA1c bezeichnet. Bei abnormalem Nüchternzucker beträgt der Grenzwert zwischen 6,5 und 7,5 Prozentpunkten. HbA1c macht mehr als 7,5 Prozentpunkte der Diabetes-Patienten aus.

Damit ist die Bestimmung von Haemoglobin mit einer Lebenserwartung von drei oder 120 Tagen für die Überwachung des Blutzuckers über einen laengeren Zeitabschnitt optimal einsetzbar. Eine Diabetikerin oder ein Diabetiker muss den eigenen Zuckerspiegel nach der Diagnosestellung regelmässig kontrollieren. Nur wenn der Zuckerspiegel kontinuierlich überwacht wird, können die Nahrungszufuhr und eventuelle Insulininjektionen richtig klassifiziert werden.

So kann der Blutzuckerwert eines Diabetikers auf einem ganz normalem Level bleiben. Im Einvernehmen mit dem behandelnden Arzt muss ein Konzept erstellt werden, das die Zuckereinnahme und die Insulinzufuhr präzise reguliert, sonst droht eine Hypoglykämie oder Hyperglykämie.

Mehr zum Thema