Niedriger Blutzucker nach Sport

Unterzuckerung nach dem Training

UNTERZUCKERUNG NACH DEM SPORT? Welche Lebensmittel haben einen niedrigen glykämischen Index? Ich bin seit ein paar Tagen ziemlich wackelig nach dem Sport im Studio. habe, bleibt es einige Stunden danach sehr niedrig. Sie scheinen nicht den Drang oder den Wunsch zu haben, viel zu trinken, also glaube ich auch nicht an Diabetes mit Ihnen.

Unterzuckerung nach dem Training?

Wie kann ich vorgehen, wenn mein Blutzuckerspiegel nach einer körperlichen Anstrengung unter 100 mg/dl liegt? Benötigen Sie einen Snack 30 bis 60 min nach dem Lauf? Ja: 15 g Kohlehydrate sollten genügen, um Hypoglykämie vorzubeugen, bis Sie Ihren vorgesehenen Snack essen und Ihren Blutzucker vor dem Essen noch einmal nachmessen.

Nein: Sie sollten komplizierte Kohlehydrate (Brot oder Energieriegel) in Kauf nehmen und Ihren Blutzuckerspiegel nach 15 min. neu ausmessen. Beachten Sie folgende Hinweise bei der Planung Ihrer körperlichen Aktivitäten: Steigern Sie Ihre Kohlehydrate vor dem Ausüben. Erwägen Sie, die Dosis von Insulin nach dem Sport zu reduzieren. Ist Ihr Blutzuckerspiegel vor dem Zubettgehen unter 100 mg/dl, sollten Sie Ihren Snack vor dem Zubettgehen doppelt nehmen oder Ihre Insulin-Dosis vor dem Zubettgehen reduzieren.

Lass dich von deinem Gesundheits-Team darüber informieren, welcher Snack nach dem Sport zu empfehlen ist.

Sport/Insulin - Begeisterung für Bewegungen ....

"Daher ist die wichtigste Fragestellung, die sich insulininjizierende Diabetespatienten beim Sport und bei der körperlichen Betätigung gestellt haben, die richtige Einstellung der Injektion. Dabei ist die richtige Dosierung von Insulin beim Sport entscheidend - und schwierig zu ergründen. Die von Jan-Willen van Dijk geleiteten Wissenschaftler konnten in jüngster Zeit auf eindrucksvolle Weise nachweisen, wie der individuelle Blutzuckerspiegel durch sportliche Betätigung beeinflußt wird:

Der Glukosespiegel bei 60 Typ-2-Diabetikern wurde durch kontinuierliche Glukoseüberwachung ermittelt - 24 Std. nach 45 bis 60 Minuten Sitzzeit oder nach 45 bis 60 Minuten Ergometer-Training. Sehen Sie hier: Die Änderungen der mittleren Glucosewerte zeigen einen großen Streubereich von -80 bis +30 mg/dl (4,4 bis 1,7 mmol/l) bei gleichbleibender Exposition.

Welchen Einfluss hat die physische Bewegung auf die Aufnahme von Glucose in die Nervenzelle? Physikalische Aktivitäten führen auch zu einer erhöhten Zufuhr von GLUT 4 an der Zellmembran - ganz simpel gesagt durch erhöhten Blutfluß, Muskelkontraktion und erhöhte Insulinsensitivität; mehr Glucose fließt in die Zellen (siehe Abb. 1). Was ist mit der korrekten Insulineinstellung bei sportlicher Betätigung?

Wissen und Körperbewusstsein sind hier zuerst gefordert - und sicher ein wenig Phantasie. Verschiedene Einflussfaktoren wirken sich auf die Konzentration des Blutzuckers beim Sport aus (siehe Abb. 2). Zeit Eickmeier, Jens Buddenbohm und Boris Schlüter (siehe Abb. 3, 4 und 5): drei Athleten mit Typ 1 Diabetes. 3 grundsätzlich verschiedene Sportaktivitäten, 3 verschiedene Insulinstrategien vor, während und nach dem Sport.

Generell gilt: Je größer die Expositionsintensität und die Expositionsdauer, umso größer ist der Rückgang des Blutzuckerspiegels. Zur Vermeidung von Hypoglykämie verbraucht Boris Schlüter beim Radrennen viele weitere Kohlehydrate und senkt teilweise erheblich die Insulindosierung. Blutzuckersenkung: Sprint oder mäßig? Ein australischer Arbeitskreis hat nachgewiesen, dass eine mittlere Last mit Zwischensprints alle 2 min - trotz höherem Energieverbrauch - innerhalb der ersten Trainingsstunde zu einem niedrigeren Blutzuckerspiegel sinkt als eine reine Dauerbelastung ohne Zwischensprints.

Tim Eickmeier muss dann nach dem Sport noch aufmerksamer sein - denn dann sinkt der Blutzucker sicher. Die Trainingssituation ist wichtig: Der Blutzuckerspiegel bei geschulten Athleten ist aufgrund der großen Glykogenvorräte in den Muskeln und der wirtschaftlicheren Energieproduktion niedriger. Die Art und Dauer des Diabetes bestimmt den Einfluß des Trainings auf die Zuckerspiegel.

Insbesondere Typ-1-Diabetiker mit einer langen Diabetes-Dauer und geringem Bedarf an Insulin haben oft schon bei niedrigen Blutzuckerwerten starke Blutzuckerschwankungen; bei Typ-2-Diabetikern fällt der Blutzuckerspiegel jedoch oft viel zögernder. Selbstverständlich spielt der Anfangsblutzucker, der Zeitraum der zuletzt verzehrten Nahrung, Typ und Anzahl der verzehrten Kohlehydrate und vor allem die derzeitige Insulinzufuhr eine entscheidende Rolle. 2.

Insulinadaption: Gibt es Ausrichtungswerte? Wenigstens für gut abgestimmte Typ-1-Diabetiker mit verstärkter Insulin-Therapie können jedoch die in Abb. 7 aufgelisteten Hinweise zur Reduzierung des Mahlzeitinsulins (hier das kurz wirksame Insulinanalogon Insulin lispro) - je nach Belastungsintensität und Belastungsdauer - als indikativ angesehen werden. Prinzipiell muss jeder Diabetiker die notwendigen Kohlenhydrat- und Insulinadaptionen selbst oder zusammen mit seinem Diabetespflegeteam ermitteln; ein Sporttagebuch ist sehr hilfreich.

Der Sollwert vor der körperlichen Betätigung sollte 150 bis 180 mg/dl (8,3 bis 10,0 mmol/l) - höchstens 250 mg/dl (13,9 mmol/l) betragen. Wichtiger Hinweis: Blutzuckerselbstkontrolle! Blutzucker-Selbstkontrolle vor, während und nach dem Training ist unerlässlich. Aufgrund des Muskelauffüllungseffektes nach dem Training, bei dem die Muskeln ihre durch Training entleerten Zuckervorräte ergänzen, kann eine verzögerte Hypoglykämie manchmal mehrere Stunden nach dem Training auftauchen.

Das ist besonders wichtig bei Abendsportaktivitäten: Eine Therapieadaption vor dem Sport kann prinzipiell durch die Aufnahme von Kohlehydraten (Kohlenhydratstrategie), durch Reduzierung der Insulindosis (Insulinstrategie) oder durch die Verknüpfung beider Methoden erreicht werden. Bei einem Rennrad (siehe Boris Schlüter) benötigt der Organismus natürlich genug Treibstoff, daher entscheidet sich Boris in erster Linie für die Kohlenhydrate.

Die Insulindosierung muss bei langer und intensiver Belastung weiter gesenkt werden, da ein (auch) "voller Magen kein Training mag". Wer wie der Massensportler Kurt Eigenrauch (s. Abb. 6) durch Bewegung abspecken will, wählt natürlich die Insulinstrategie, d.h. vorab Insulin abbauen, um weitere Ballaststoffe zu vermeid....

Grundsätzlich kann die Insulinadaption selbst durch Reduzierung der Bolus- und/oder Basalinsulinzufuhr erreicht werden. Korrekturmassnahmen bei niedrigem Anfangsblutzuckerspiegel sollten natürlich sowohl absoluter als auch vergleichsweise weniger intensiver sein - niedriger Blutzuckerspiegel sinkt schneller als hoher. Mit anderen Worten: Eine Senkung des Blutzuckerspiegels von 150 auf 100 mg/dl (8,3 bis 5,6 mmol/l) erfordert weniger Insulin oder körperliche Betätigung als eine Senkung von 250 auf 200 mg/dl (13,9 bis 11,1 mmol/l).

Wenn ich Sport zum Zeitpunkt der maximalen Insulineffizienz plante, muss die Insulinreduzierung oder Kohlenhydratzufuhr höher sein, als wenn der Sport zu einem bestimmten Zeitpunkt mit niedriger Insulineffizienz vorgesehen ist. von Ulrike Thurm und Bernhard Gehr.

Eine Zauberformel für die Insulinadaption bei sportlicher Betätigung gibt es nicht. Bei gutem Grundwissen, viel Körperbewusstsein und teilweise etwas Phantasie ist es aber durchaus möglich, die Insulindosierung während der körperlichen Betätigung so einzustellen, dass die Insulininjektion von Diabetikern die Begeisterung für Sport mit Leichtigkeit erfährt. Anmerkung: Die beschriebenen Therapieadaptionen der Athleten Boris Schlüter, Jens Buddenbohm, Tim Eickmeier und Kurt Eigenrauch sind Einzelbeispiele und dürfen nicht pauschalisiert werden.

Mehr zum Thema