Nahrungsmittel bei Diabetes

Lebensmittel für Diabetes

Die Diabetiker sollten auf ihre Ernährung achten. Lebensmittel mit niedrigem glykämischen Index. Zur Beurteilung der Wirksamkeit des Blutzuckers und von Lebensmitteln mit schnellen und starken. Ein verantwortungsvolles Leben mit der chronischen Krankheit Diabetes erfordert den Zugang zu umfassenden und zuverlässigen Informationen.

14 Nahrungsmittel, die bei Diabetes unterstützen

Die Diabetes-Diagnose ändert das Zusammenleben und stellt langfristig die eigene gesundheitliche Situation in Frage. Eine Ernährungsumstellung ist ein erster wesentlicher Baustein, um mit Ihrer eigenen Fitness auf dem Laufenden zu sein. Ein falscher Speiseplan kann die Ursache für Diabetes sein, während das rechte Futter das A und O im Kampf gegen die Krankheit ist.

Sind hier 15 Nahrungsmittel, zum bei Art I und II Diabetes zu helfen: Heidelbeeren sind ideal für Zuckerkranke. Bei den Flavonoiden handelt es sich um pflanzliche Nährstoffe, die das Abwehrsystem stärken und Entzündungen abwehren. Sie wirken auch gegen schlechte Cholesterinwerte und sichern die Gesundheit der Blutgefäße und ein kräftiges Herz.

Naturwunderkuren - Spitzennahrung, Heilkräuter und Würze zur Senkung des Blutzuckers!

Die folgenden Nahrungsmittel sollten vorzugsweise in Ihren Tagesplan aufgenommen werden. Die Wunderheilungen der Natur verringern entweder den Zuckergehalt des Blutes oder führen dazu, dass dieser weniger rasch ansteigt. Die Ursache dafür ist, dass entweder die Insulinbildung der Bauchspeicheldrüse angeregt oder die körpereigene Insulinwirkung erhöht wird. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass diese wirklich sensationelle Auswirkung nur für diejenigen Menschen gilt, deren Pankreas noch Insulin produziert.

Die 12 optimalen Nahrungsmittel für Typ-2-Diabetes

Menschen, die an Diabetes oder ganz generell an Blutzuckerproblemen leiden, sind in der Regel mit einer Reihe von Vorschriften und Verordnungen zu kämpfen, die ihre Lebensmittelauswahl erheblich beschränken. Daher ist es besonders wichtig zu wissen, welche Nahrungsmittel in der Lage sind, den Blutzucker zu regulieren oder das Entstehen hoher Insulinspitzen zu dämpfen.

Um in diesem Zusammenhang nicht ganz allein zu sein, haben wir im Nachfolgenden 12 Nahrungsmittel aufgeführt, die Ihnen bei der Kontrolle Ihres Blutzuckers oder der Vorbeugung des Auftretens von Typ-2-Diabetes behilflich sein können. Grund dafür ist nicht in erster Linie der niedrige Kohlenhydratgehalt von nur 22 g pro 100 g, sondern das darin vorhandene an über 300 Stoffwechselvorgängen beteiligte Magnesiums.

Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge sind 25-38% des Diabetes des Typs 2 mit einem geringen Magnesiumgehalt verbunden, so dass der Verzehr von Mandelbäumen, die etwa 20% der erforderlichen täglichen Dosis an Vitamin C pro 28 g beinhalten, Ihnen bei der Bekämpfung der Erkrankung behilflich sein kann. Gilt diese Vermutung jedoch für Edelbitterschokolade mit einem Kakaogehalt von mehr als 85 %, so gilt dies bei moderatem Verbrauch.

Zahlreiche Untersuchungen haben gezeigt, dass sich diese pflanzlichen Sekundärstoffe günstig auf die Insulinsensitivität Ihres Organismus auswirkt. Am Julius Centre for Health Sciences in Primary Care in Utrecht wurde in einer Untersuchung festgestellt, dass regelmäßiger Kaffeegenuss das Diabetesrisiko um 11-40% reduzieren kann.

Die Chlorogensäure verringert die Zuckeraufnahme ins Blut, so dass der Zuckerspiegel weniger steil ansteigt und kräftige Insulinspitzen umgangen werden. Auch bei Rohkaffee ist dieser Einfluss um 6,9 Prozentpunkte höher als bei konventionellem Espresso. Rohkaffee ist bereits gut, Rohkaffee ist besser, aber Grüntee ist noch wirksamer bei der Blutzuckerkontrolle, da er zahllose Antioxidantien und Spurenelemente beinhaltet.

Sowohl im Rohtee als auch im Kaffeebereich liegt der Schwerpunkt auf Polyphenolen, die jedoch in wesentlich höheren Konzentrationen vorzufinden sind. Ein Metastudium bestehend aus sieben Untersuchungen mit 286 Personen. 701 Teilnehmer zeigen, dass der Verzehr von grünem Tees das Diabetesrisiko um 18% reduzieren kann.

Wer also bereits eine Teetrinkerin ist oder nicht weiß, worum es beim Kaffeetrinken geht, sollte dem grünen Tees eine kleine Pause gönnen. In zahlreichen Untersuchungen an Mensch und Tier wurde nachgewiesen, dass die Bestandteile des Essigs einen positiven Einfluss auf die Insulinsensitivität und damit auf die Blutzuckerstabilisierung haben.

Stärkenhaltige Nahrungsmittel sind ein wichtiger Bestandteil der Ernährung des Menschen, aber dies kann vor allem für Menschen mit Diabetes zu einem ernsthaften Gesundheitsproblem werden. Die wissenschaftlichen Untersuchungen belegen jedoch, dass der Verzehr von widerstandsfähiger Speisestärke den Blutzuckerwert signifikant reduzieren kann, da die Insulinaufnahmekapazität Ihrer Körperzelle zunimmt. Laut Studienergebnissen erhöht die Tagesdosis von 15-30 g pro Tag die Insulinsensitivität innerhalb von vier Wochen um 33-50 vH.

Zudem enthält der Sirup Antioxidantien und pflanzliche Sekundärstoffe, die laut Studienergebnissen nicht nur das Diabetesrisiko reduzieren, sondern auch die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern können. Damit Sie von den gesundheitlichen Vorteilen der Pflanze Nutzen ziehen können, ist der Verzehr von 2-5 g Bockshornkleesamen pro Tag effektiv. Neuere Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass sich Cinnamon auch günstig auf Ihre eigene Haut auswirkt.

Das liegt daran, dass neben verdauungsfördernden Enzymen, die die Zuckeraufnahme verzögern, auch noch das Polymere Cinnamon enthalten ist, von dem angenommen wird, dass es die Insulinsensitivität signifikant verbessern kann. Zur Erzielung einer meßbaren Wirkung ist es jedoch erforderlich, 1-6 g Cinnamon pro Tag einzunehmen, was im Idealfall bei kohlenhydratreichen Speisen der Fall sein sollte.

Von den vielen Süßungsmitteln, die heute auf dem Handel sind, ist Stevia wahrscheinlich dasjenige, das sich zu Recht einer ständig wachsenden Popularität erfreut, denn das aus der Stevia-Pflanze Südamerikas stammende Süßmittel hat eine wesentlich stärkere Wirkung auf die Senkung des Blutzuckers als andere Süßstoffe wie beispielsweise Aspartam. Also, wenn Sie Schwierigkeiten mit Diabetes oder Ihrem Blutzucker im Allgemeinen haben, ist Stevia das Mittel der Wahl, um überflüssigen Blutzucker zu ersetzen.

Natürlich ist auch der Zuckergehalt im Körper hoch, was aber nicht heißt, dass dieses natürliche Produkt an sich gesundheitsschädlich ist, da der im Körper vorhandene Blutzucker den Blutzuckerwert wesentlich weniger beeinflußt als reiner Glukose. Darüber hinaus haben die wissenschaftlichen Untersuchungen an Diabetikern gezeigt, dass der Verzehr von Blütenhonig unter anderem entzündungshemmende Wirkung hat und den Cholesterinspiegel des LDL reduziert.

Mehr zum Thema