Joghurt bei Diabetes

Jogurt für Diabetes

Signifikant reduzierte Gefährdung: Vorbeugung von Zuckerkrankheit mit Joghurt Fettleibigkeit und Diabetes sind zu einer weit verbreiteten Volkskrankheit geworden. Wenn Joghurt regelmässig in die Ernährung aufgenommen wird, ist das Risikopotenzial für Typ-2-Diabetes offensichtlich stark reduziert. Mehr als 360 Mio. Menschen auf der ganzen Welt sind an Diabetes erkrankt. Fachleute gehen davon aus, dass die Anzahl der Diabeteskranken bis zum Jahr 2030 auf über 550 Mio.

ansteigen könnte.

Beispielsweise könnte Tagesjoghurt eine Schutzwirkung gegen Diabetes vom Blutzuckerspiegel 2 haben. Entgegen ihren Erwartungen hatte die gesamte Aufnahme von Milcherzeugnissen und Milcherzeugnissen keinen Einfluß auf das Restrisiko, später an Diabetes des Typs 2 zu erkranken. Nur Joghurt ist eine Ausnahmeregelung. Selbst eine Mini-Portion von 28 g pro Tag reduzierte das Diabetes-Risiko der Probanden um knapp ein Fünffaches (18 Prozent).

"â??Die klaren Resultate im Falle von Joghurt deuten darauf hin, dass er Teil einer ausgewogenen ErnÃ? Mit Blick auf ältere Studien vermutet die Forscher, dass neben Magen- und Kalziumverbindungen auch gewisse ungesunde Säuren für die gesundheitsfördernde Eigenschaft des Produktes Joghurt ursächlich ausschlaggebend sind. Die probiotische Bakterie im Joghurt würde sich auch positiv auf das Fettsäurenprofil im Diabetesblut auswirkt.

In einer zweiten Untersuchung wird diese schützende Wirkung des Joghurts nachgewiesen. Zu Beginn des Jahres 2014 überprüften englische Wissenschaftler der Cambridge University die Essgewohnheiten von 750 Menschen, die später an Diabetes erkrankt waren, und verglich sie mit den Ernährungsplänen von 3.500 nach dem Zufallsprinzip ausgesuchten Probanden. Es stellte sich heraus, dass der Konsum von 625 g fettarmen Joghurt pro Woche das Diabetes-Risiko um 28 Prozentpunkte reduzierte.

Die Forscher um Laura O'Connor fanden dagegen keine Schutzwirkung gegen Typ-2-Diabetes bei den fettreicheren Varianten von Joghurt, Topfen und Co.

Abends schützt Joghurt vor Überzuckerungen

Typ-1-Diabetiker, die nach einem eiweißreichen Nachtessen am Morgen einen hohen Nüchtern-Blutzuckerspiegel haben, sollten als späte Mahlzeit einen halben Joghurt zu sich nehmen - so Prof. Rolf Rentner aus München auf dem Diabetes-Kongress in Berlin. Fahrer berichtet von einem Patient mit recht gut angepasstem Typ-1-Diabetes. Ihr morgendlicher Nüchtern-Blutzuckerspiegel liegt in der Regel bei etwa 95 mg / dl.

Immer wieder hat sie aber auch starke Wertzuwächse um 200 mg/dl, immer wenn sie abends viel Kaese zu sich genommen hat. Grund dafür ist eine vermehrte Glukagonfreisetzung, die durch die Proteinversorgung angeregt wird. Die Effekte einer eiweißreichen, fettarmen und einer eiweißarmen, fettreichen Ernährung auf den Zuckerspiegel wurden miteinander kombiniert.

Im Falle von Patientinnen und Patientinnen mit einer eiweißreichen Ernährung erhöhte sich der Blutzucker nachts signifikant, während sie in der anderen Ernährung nicht zunahmen. Laut Renner kann das Hyperglykämierisiko nachts signifikant gesenkt werden, wenn die Patientinnen und Kunden später am späten Nachmittag nach der Käseplatte einen halben Joghurt zu sich nehmen.

Mehr zum Thema