Heilpraktiker Diabetes Typ 2

Alternativpraktiker Diabetes Typ 2

Bei Typ-2-Diabetes geht es vor allem darum, dass das vorhandene Insulin, das Blutzucker senkende Hormon, nicht mehr seine volle Wirksamkeit entfaltet. Typ-2-Diabetes, alternative Therapie - alternative Therapien. Terminvereinbarung mit dem Heilpraktiker Patric Warten. Zuckerkrankheit Typ-2-Diabetes - schon heute eine "Volkskrankheit", wie kann man sie frühzeitig erkennen? Dabei ist zwischen Typ-1- und Typ-2-Diabetikern klar zu unterscheiden.

Typ-2-Diabetes, Alternativtherapie - Alternativtherapie - Alternativtherapie. Terminvereinbarung bei der Heilpraktikerin Patric Warten

Mit Hilfe der Insektenresistenz sind sie nicht mehr in der Lage, Glukose so gut aufzunehmen, wie sie tatsächlich sind, da sie mit Glukose getränkt sind. Durch die ständige Übersättigung mit Glukose (Überernährung) sind sie widerstandsfähiger gegen die Einnahme von Glukose geworden, da sie ihre Insulinbindungsstelle an den Zellenwänden abbaut und daher weniger Insulin auffangen kann.

Das Pankreas muss nun mehr Insulin absondern, damit die Glukose noch von den Körperzellen absorbiert werden kann. So ist der Blutinsulinspiegel zeitlich bedingt hoch. Das Pankreas steht unter erhöhtem Stress, weil es permanent viel Insulin herstellen und freisetzen muss. Das Insulin wird auch als "Masthormon" oder "Masthormon" oder "Hormon" oder "Hormon" bezeichnet, weil es bei zu starker Konzentrierung im Blutkreislauf verhungert.

Auch wenn die Henkersmahlzeit noch nicht so lange her ist, sind diejenigen mit einer hohen Resistenz gegen Insulin wieder hungrig und ernähren sich mehr als sie tatsächlich brauchen, was zu Fettleibigkeit und damit zu einer Erhöhung der Resistenz gegen Insulin beiträgt. Das Pankreas kann nach vielen Jahren der Insektenresistenz aufgrund der chronischen Überlastung nicht mehr genügend Insulin herstellen.

Der Grund für die Entstehung der Insektenresistenz ist die Überfütterung mit zu viel Milch, Fetten und kohlenhydratreichen Nahrungsmitteln mit einem hohem glykämischem Wert (GLIX oder GLYX). Durch die Überversorgung mit kalorienreicher Ernährung sind die körpereigenen Zellen schlichtweg satt und können keine Glukose mehr absorbieren. Dadurch kommt es zum oben genannten Degradation der Bindungen von Insulin an die Zellwände.

Physische Inaktivität hat auch einen zunehmenden Einfluss auf die Resistenz gegen Insulin, da bei körperlicher Betätigung Traubenzucker verbrennt, was bei körperlicher Inaktivität nicht der Fall ist. Die bereits erwähnte insulinresistente Wirkung hat eine erhöhte Freisetzung von Insulin und damit einen zeitlich bedingten Anstieg des Insulinspiegels zur Folge. Das Insulin macht hungrig und verursacht, dass die Menschen mehr fressen, als sie tatsächlich brauchen.

Diejenigen, die bereits übergewichtig und insulinresistent sind, werden immer mehr übergewichtig. Dadurch wird die insulinresistente Wirkung weiter erhöht (Teufelskreis). Auch in der Schweinefleischmast wird Insulin als Appetitstimulans eingesetzt (Insulinmast). Darüber hinaus verursacht ein zeitlich bedingter Insulinanstieg hohen Blutdruck und damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Fettleibigkeit selbst verursacht auch hohen Blutdruck und die Entlastung des Fettmetabolismus mit einem Anstieg des Blutfettwertes, die ihrerseits ein starkes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellen.

Mehr zum Thema