Diabetes zwei

Zuckerkrankheit zwei

Man unterscheidet zwei Haupttypen von Diabetes. Denn das häufige Auftreten von Diabetes ist nicht bekannt. Bei Patienten ohne Diabetes liegt die Häufigkeit der Schultersteifigkeit bei zwei bis fünf Prozent.

Obwohl sich viele neue Arzneimittel bessern....

0rlando â?" Innerhalb von acht Jahren, zwischen 2006 und 2013, sind immer mehr Blutzucker senkende Arzneimittel auf den Markt getreten. Nichtsdestotrotz konnte die Kontrolle des Blutzuckers nicht verbessert werden und die Anzahl der Hypoglykämien ist weitgehend gleich geblieben. Dies ist das Fazit einer retrospektiven Untersuchung im Bereich Diabetes Care, die auf versicherten Daten von mehr als 1,6 Millionen US-Dollar basiert (2017; doi: 10.2337/dc16-0985).

Auch auf dem Endokrinologenkongress 2017 in Orlando wurden Preis und Leistung der neuen Arzneimittel in Frage gestellt: In den USA setzen immer mehr Menschen mit Typ-2-Diabetes ein. Unter stärksten erhöhte sich der Anteil der DPP-4-Inhibitoren zwischen 2006 und 2013 von 0,5 auf 14,9 %.

GLP-1 (Glucagon-like peptide-1) Arzneimittel stiegen von 3,3 auf 5 Prozentpunkte. Die Steigerung von beläuft stieg von 47,6 auf 53,5 %. Im Jahr 2013 wurden 23% der Diabetiker mit Insulinen behandelt, verglichen mit 17,1% im Jahr 2006. Die Zahl der Patientinnen und Patienten, die diese Mittel gegen Hypoglykämie einnehmen, sinkt (38,8 gegenüber 30,8 und 28,5 bis 5,6 Prozent).

Die Blutzuckereinstellung konnte trotz Einsatz von neuen Wirkungsmechanismen in der betrachteten Arbeitsgruppe nicht verbessert werden. Die Wissenschaftler um Kasia J. Lipska von der Yale School of Medicine in New Haven bewerteten die HbA1c Werte einer Untergruppe (25,6 Prozent). In beinahe einem viertel der jugendlichen Patientinnen war es gar schlecht, d.h. der HbA1c-Wert betrug über 9 prozentual.

Bei einer Unterzuckerung von 1,3 pro 100 Patientenjahre bleibt sie intakt. Die Mehrheit der Betroffenen meldet immer noch Hypoglykämie mit wenigstens zwei Komorbiditäten über (3,2 versus 3,5 pro 100 Jahre, p = 0,36). Auf dem Endokrinologischen Gesellschaftstag hat David M. Nathan vom Bostoner Krankenhaus äuÃ?erte die Vorteile neuer Diabetiker kritisiert, wie Helmut Schatz im Weblog der German Society für ausführt: Endokrinologie:

Der Studie zufolge profitierte Männer mit einem früheren Herzinfarkt von einem der aktuellsten Diabetes-Medikamente, dem SGLT-2 Hemmer Empagliflosin. Der G-BA hat den Mehrwert entgegen der Einschätzung des IQWIG auch fÃ?r einzelne Patientinnen und Patientengruppen herausgestellt.

Mehr zum Thema