Diabetes Mellitus Typ 2 Definition

Definition von Diabetes mellitus Typ 2

Es gibt 6,5 Millionen Diabetiker in Deutschland. Typ-2-Diabetes ist in erster Linie auf eine verminderte Reaktion der Körperzellen auf Insulin zurückzuführen. Gerade hier greifen Kritiker die Definition von Diabetes an. Zuckerkrankheit Typ 2. Begriffsbestimmung: Diabetes mellitus Typ 2 ist noch aus früheren Jahren als Altersdiabetes bekannt.

Definition: Was ist Typ-2-Diabetes?

Typ-2-Diabetes ist eine Stoffwechselkrankheit. Da es sich in der Regel erst im Erwachsenalter ereignete, wurde es als "Altersdiabetes" angesehen, aber immer mehr Jugendliche und gar Schulkinder werden krank. Im Gegensatz zu Typ 1 werden bei Typ 2 Diabetes die insulinproduzierenden Bauchspeicheldrüsenzellen nicht vernichtet.

Zugleich dringt aber immer weniger Blutzucker in die Zellen des Körpers ein. Die Hauptursachen der Krankheit sind gesundheitsschädliche Nahrung, mangelnde Bewegung und Adipositas, aber auch genetisch bedingte Veranlagungen. Der Vorteil: Typ-2-Diabetes kann oft durch veränderte Lebens- und Essgewohnheiten für eine gewisse Zeit unter Kontrolle gehalten werden - ohne dass die Betroffenen auf Arzneimittel angewiesen sind.

Auch wenn, wie bei Typ-2-Diabetes, der Blutzuckerspiegel steigt, muss die Person ihn nicht zwangsläufig haben. Es gibt kein (Früh-)Warnsystem für zu viel Zuckerung. Sie können hier nachlesen, welche Symptome noch auf Typ-2-Diabetes hinweisen und welche Folgen es haben kann, wenn die Erkrankung nicht behandelt wird.

Es wird vermutet, dass die Prädisposition für Typ-2-Diabetes vererbbar ist. Wenn der Typ-2-Diabetes auch schon bei engen Angehörigen auftritt, erhöht sich die Chance, ihn im Verlauf des Lebenszyklus zu entwickeln. "Diabetes verursacht der Zucker selbst nicht", erläutert Prof. Dr. Dr. Hans-Georg Joost, Wissenschaftsdirektor des Deutsche Institut für Ernährungswissenschaft (DIfE), "es sei denn, er verursacht die Hauptursache der Erkrankung, die Fettleibigkeit.

Dazu gehören Bluthochdruck, Fettstoffwechselerkrankungen, Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes oder ein Vorläufer davon (Prädiabetes). Weil vor allem die älteren Erwachsenen von Typ-2-Diabetes befallen sind, wird oder wurde diese Diabetesvariante auch "Alterszucker" bezeichnet. Mittlerweile leidet aber auch die Jugend vermehrt an dieser Erkrankung. Denn immer mehr junge Menschen sind bereits sehr schwergewichtig, essen krank und trainieren wenig.

Nahezu ein Viertel der jungen Menschen in den USA hat Diabetes oder einen Vorläufer, in Deutschland werden 400 junge Menschen wegen Typ-2-Diabetes medizinisch behandelt. Die Vestische Kinder- und Jugendklinik dattel hat den Verdacht, dass 3.300 Fälle von (unentdecktem) Typ-2-Diabetes nicht gemeldet werden können und dass ein permanent erhöhter Blutzuckerspiegel lange Zeit keine auffälligen Symptome verursacht.

Bei unbehandelter Zuckerkrankheit können jedoch Nervosität, Gefäße und diverse andere Körperorgane geschädigt werden. Das Gute: Menschen mit Typ-2-Diabetes müssen nicht wie Typ-1-Diabetiker lebenslänglich Insulin einnehmen. Informieren Sie sich hier, welche Behandlungsmöglichkeiten es für Typ-2-Diabetes gibt. Es ist jedoch darauf zu achten, dass Sie trotz (noch) nicht so empfinden, mit Typ-2-Diabetes dementsprechend umgehen und einen diabetesgerechten Lebensstil zur Angewohnheit machen.

Mehr zum Thema