Diabetes Jugendalter Symptome

Zuckerkrankheit Adoleszenz-Symptome

Der Diabetes mellitus ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Diabetes bei Kindern und Jugendlichen. Diabetes: Symptome und Schwierigkeiten bei Kleinkindern Die ersten Symptome von Typ-1-Diabetes bei Kinder und Jugendliche sind in der Regel enormer Gewichtsverlust, schwerer Blutdurst und vermehrtes Urinieren. Häufig kann Ketoacidose auch das erste Zeichen von Diabetes sein. kann zu einer zielgerichteten Abklärung führen.

zur Anwendung, die den Organismus selbsttätig mit der erforderlichen Insulingrundversorgung versorgt - der Betroffene muss dann nur noch eine zusätzliche Menge Insulin über die Zapfsäule während der Mahlzeit einnehmen.

Nach dem Start der Insulinbehandlung wird oft eine Verjüngungsphase aufgrund diverser Symptome festgestellt, in der signifikant weniger oder gar kein weiteres benötigt wird. Beim Kind mit Diabetes mellitus können immer wieder heftige Stoffwechselleistungen auftauchen. Besonders oft wird dies bei Kinder festgestellt, die sich nicht an ihre neue Lebenslage anpassen.

Oftmals sind hier psychische oder didaktische Begleitmassnahmen sinnvoll.

Typ-1-Diabetiker und Heranwachsende

In Deutschland leiden rund 300.000 Menschen an Typ-1-Diabetes, darunter rund 25.000 Menschen mit Diabetes. Diabetes mellitus ist damit die am häufigsten auftretende Stoffwechselkrankheit bei Jugendlichen und in Deutschland. Im Vergleich zu nicht-diabetischen gleichaltrigen Kleinkindern ist die Gesundheit und Qualität des Lebens von Typ-1-Diabetikern nicht eingeschränk. Viele Diabetiker, die es zu Welt- und Olympiasiegerinnen geschafft haben, sind Zeuge.

Nichtsdestotrotz erfordert das Zusammenleben mit Diabetes ein Höchstmaß an Disziplin und Selbstverwaltung. Mehr zu Früherkennung, Behandlung und Alltag von Diabetikern und Diabetikern im neuen thematischen Schwerpunkt.

Die Symptome von Typ-1-Diabetes bei Kleinkindern

Zuckerkrankheit bei Kleinkindern ist in über 95% aller Fällen Typ-1-Diabetes. Derzeit sind in Deutschland rund 30.000 Patienten mit Typ-1-Diabetes betroffen. In Deutschland liegt die Rate der Neuerkrankungen von Typ-1-Diabetes bei etwa 17 pro 100.000 Kind und bei Typ-2-Diabetes bei etwa 2,5 pro 100.000 Kind pro Jahr.

Diabetes des Typs 1 ist eine Autoimmunkrankheit, bei der die Insulin produzierenden Zellen der Pankreaszellen zersetzt werden.

Schaut man sich die Verbreitung von Typ-1-Diabetikern auf der Landkarte an, so gibt es große regional bedingte Unterschiede: Vor allem in Europa ist Typ-1-Diabetes in den nordischen Staaten verbreitet. Finnland ist mit rund 50 neuen Fällen pro 100.000 Kindern pro Jahr führend. Die klassischen Symptome des Wasserlassens sind häufiger es und übermäßiger Harndrang.

Im Kleinkindalter kann sich dies durch Bettnässung ausdrücken. Bereits trockene Kleinkinder können sich wieder nass machen. Wenn diese Symptome bei Kleinkindern auftreten, sollten sie schnellstmöglich einen Facharzt konsultieren. Die Folgen und Symptome eines Insulins sind bei Kleinkindern und Heranwachsenden oft viel gravierender als bei den Erwachsenen. Der Diabetes mellitus type 1 ist ein schockierender Befund für Kind und Vater.

Mediziner, Diabetesberater, Psychologinnen und Psychologinnen sowie weitere Fachärzte begleiten Sie in der Behandlung und im täglichen Diabetes. Nach heutigem Wissensstand können Diabetespatienten bis ins Alter hinein gesünder sein und dank moderner medizinischer Leistungen ein nahezu uneingeschränktes Dasein fristen.

Mehr zum Thema