Blutzucker Senken Schwangerschaft

Blutsauger Untere Schwangerschaft

Um den Blutzuckerspiegel zu senken, empfiehlt es sich, den Blutzucker zu Beginn der Schwangerschaft kontrollieren zu lassen. Da Insulin während der späten Schwangerschaft langsamer aufgenommen wird und den Blutzuckerspiegel weniger effektiv senkt, sind höhere Insulindosen erforderlich. Gestationsdiabetes wird auch als Gestationsdiabetes bezeichnet. Der Glukosetoleranztest bestimmt den Blutzucker im Blut schwangerer Frauen.

Das können Diabetikerinnen für ihren Nachkommen tun

Heute haben Diabetikerinnen meist ein gesundes Kind. Bei der Zeugung sollte die Patientin den bestmöglichen Blutzuckerspiegel haben. Die Diabetologen empfehlen heute die Umstellung von der Tablette auf die Insulinspritze für die Schwangerschaft. "Aber nicht nur, um gute Ergebnisse zu erzielen, sondern auch, weil Diabetestabletten dem Kind etwas anhaben können", erklärt Dr. Wilgard Hunger-Battefeld, Lehrbeauftragte, Diabetologe und Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin am Universitätsklinikum Jena, die Massnahme im Gesprächsthema des Apothekenmagazins "Diabetes Ratgeber".

Typ-2-Diabetiker, die mit einer Tablette versorgt wurden, können nach der Entbindung wieder zu ihr zurueckkehren. In der Schwangerschaft muss der Blutzuckerwert besonders gut kontrolliert werden, um die Behandlung bei zu hohen Werten umgehend abstimmen zu können. "Diabetikerinnen, die eine Schwangerschaft anstreben, sollten sich an einen erfahrenen Visagisten wenden", empfiehlt Hunger-Battefeld.

Ist der Blutzuckerspiegel zu hoch, steigt er zu rasch, ist er zu niedrig, steigt er zu niedrig, steigt er zu niedrig. Durch die steigende Behandlungsqualität bei diabetischen Müttern nimmt das Geburtsrisiko für ihre Nachkommen ab. Es wird in Prozenten ausgedrückt und ist für Diabetiker ausgezeichnet, wenn es etwa 6 % ist.

Doch je weiter sich HbA1c einem Anteil von 9 Prozentpunkten annähert, desto öfter treten kongenitale Gesundheitsprobleme beim Säugling auf. Werte über 9 % können jedes fünfte Kinder betreffen. Bei einigen Müttern entwickelt sich die Zuckerkrankheit erst, wenn sie schwanger sind. Es betrifft oft Übergewichtige, die ein Elternteil oder ein Geschwisterkind mit Zuckerkrankheit haben.

Fachleute empfehlen Ihnen, vor einer Schwangerschaft einen Zuckertest durchzuführen. Sie gibt Aufschluss darüber, ob es bereits einen Zuckerkrankheitsfall oder eine Vorstufe davon gibt. Sollte der Blutzuckerspiegel dies anzeigen, sollte er regelmässig kontrolliert werden. Ein guter Blutzuckerspiegel reduziert nicht nur das Komplikationsrisiko während der Schwangerschaft. "Außerdem hat das Neugeborene ein niedrigeres Diabetesrisiko ", unterstreicht Prof. Ekkehard Schleußner, Frauenarzt und Leiter der Frauenklinik am Uniklinikum Jena.

Babys, die bereits zu viel Blutzucker erhalten haben, erzeugen mehr Glukose. Das Ergebnis ist ein gesteigertes Fettleibigkeitsrisiko und Typ 2 Diabetiker. Das alles macht klar, dass Diabetikerinnen mit heutigem Wissen durchaus gesund werden können - aber das ist es natürlich nicht.

Mehr zum Thema