Blutzucker Scannen

Untersuchung des Blutzuckerspiegels

Mehr Komfort verspricht ein "Zuckerscanner". Diabetiker können mit einem neuen System ihren Blutzuckerwert per Scanner bestimmen. So mancher Diabetiker, der täglich seinen Blutzuckerspiegel messen muss, ist des ständigen Stechens müde. Das FreeStyle Libre System: Warum stechen, wenn man scannen kann?

Blutzuckermessung - Was Sie wissen müssen

Zucker bestimmung ohne Stechen: Mit einem neuen Messsystem können Zuckerkranke ihren Blutzuckerspiegel per Laserscanner bestimmen. Sie können herausfinden, wie das geht, wie viel es kosten wird und woher Sie das Produkt beziehen können. Das schmerzhafte Stechen im Zeigefinger gehört für Zuckerkranke der Vergangenheit an. Ein neuentwickeltes Meßgerät erlaubt die Blutzuckermessung per Laserscanner.

Abbotts Flash-Glukosemesssystem überträgt die in einem Messkopf am Armsensor gespeicherte Blutzuckermenge auf ein Auslesegerät. Ein fadenförmiger Fühler ist an der Rückseite des Flickens angebracht, der beim Auftragen des Flickens in das subkutane Gewebe vordringt und dort den Blutzuckerspiegel meldet. Nach einem sanften Schlaganfall, einem "Scan", gibt der entsprechende Leser den momentanen Blutzuckerspiegel über den Unterarm wieder.

Im Unterschied zum konventionellen Stechen ist dieser Messprozess schmerzfrei. Die Sonde verbleibt zwei Wochen lang unter der Oberfläche, danach muss sie ausgetauscht werden. Weil der Laserscanner auch durch Bekleidung arbeitet, können Diabetespatienten ihren Blutzucker künftig diskreter messen. Die Prozedur ist zudem hygienisch einwandfreier als das Stechen des Fingers und wesentlich zügiger.

Sie ist dann nur noch über die Apotheke und nicht über die Apotheke zu beziehen. Der Leser zahlt 150-200 EUR. Mit dem Accu-Check Aviva Connect bietet beispielsweise eine Herstellerfirma wie z. B. der Roche ein hervorragendes, aber deutlich günstigeres Messsystem für den Blutzuckerspiegel an. Das bewährte Akkuprüfsystem ermöglicht es Ihnen nicht nur, die kleinen Stiche zu umgehen, sondern auch Ihre Blutzuckermesswerte über eine Bluetooth-Verbindung auf eine Smartphone-Applikation zu transferieren und in einem elektronischem Terminkalender abzulegen.

Wenn Sie das neue Roche-Gerät gratis ausprobieren möchten, bitte hier anklicken. Blutzuckermessung:

Blutzucker: Stechen oder Scannen? - Ich muss mit dir reden.

Bei Diabetikern, die jeden Tag ihren Blutzuckerspiegel bestimmen müssen, ist das stete Brennen oft nicht mehr möglich. Bereits seit einigen Jahren gibt es Anlagen auf dem Weltmarkt, die ein regelmäßiges Vermessen ohne lästiges Einstechen erlauben. Es werden zwei verschiedene Verfahren vorgestellt, deren Vor- und Nachteile durchgehen und diskutiert, ob die Verfahren das Abstechen überflüssig machen.

Die Blitzzuckermessung (FGM) beinhaltet die Anbringung eines Sensors am oberen Arm und die Platzierung eines Sensors unter der Gesichtshaut mit einer Platzierungshilfe. Der Fühler wird nach 14 Tagen ausgewechselt.

Zudem verfügen diese Anlagen in der Regel über eine Warnfunktion, die den Anwender vor Hypoglykämie warnen kann. Die Patienten können sich ungehindert und gefahrlos fortbewegen, da die Messwerte ständig verfügbar sind. Dadurch ist es auch sehr einfach zu sehen, wie sich die Messwerte über den Tag, nach dem Verzehr oder nach dem Training weiterentwickeln.

Studien belegen, dass Blutzucker und Gewebszucker nahezu identisch sind, solange der Blutzucker konstant ist. Umgekehrt, wenn der Zuckerspiegel rasch ansteigt oder sinkt, braucht es Zeit, bis dieser über das Körpergewebe gemessen wird. Schlimmstenfalls zeigt das Gerät einen vor 15 min. bestehenden Blutzuckerstand an, z.B. vor einer Essens- oder Sportgruppe.

Auch Diabetiker werden sicherheitshalber nicht vom Brennen verschont. Das System ist sehr kostspielig, die Sensorik kostet ca. 50 ?/St. Schlussfolgerung: Die Geräte sind eine sinnvoll ergänzende Maßnahme, die dem Anwender mehr Freiheit und Geborgenheit bietet, aber die konventionelle Messung nicht ersetzt.

Mehr zum Thema