Xylit für Diabetiker

Das Xylitol für Diabetiker

Bei Zuckeraustauschstoffen wie Fructose, Sorbit oder Xylit ist die Situation anders. Wer sich für die Kalorienzählung bei Diabetes und Gewichtsverlust einsetzt, dem bietet Xylitol auch eine "Süßigkeit": Der Birkenzucker (Xylit) schützt vor Karies und ist auch für Diabetiker geeignet. Es bleibt abzuwarten, ob Xylitol als Heilmittel bei Diabetes eingesetzt werden kann. Wie findest du Xylitol?

Xylitol gegen Alterszucker

Xylitol ist ein Zuckerersatz mit vielen außergewöhnlichen Merkmalen. Mit dem karieshemmenden Xylit kann die Gesundheit der Zähne erheblich verbessert werden. Auch Ohrenentzündungen im Kindesalter sollten Xylitol verhindern können. Eine 2012 durchgeführte Untersuchung hat auch gezeigt, dass Xylitol für die Behandlung von Zuckerkrankheit interessant sein könnte. Xylitol ist ein niederkalorischer Zuckerersatz natürlicher Herkunft.

Wenn es während des Zweiten Weltkriegs in Finnland wenig gezuckert wurde, produzierten die Menschen vor allem ihren eigenen "Zucker", Xylitol, aus der Rinde von Holzbirken. In Finnland gab es viele verschiedene Birkenarten. Es wurde festgestellt, dass nicht nur die Karieserkrankungen in der Population drastisch zurückgingen, sondern dass auch Ohrenentzündungen bei Kleinkindern immer häufiger auftraten.

Bei einer doppelblinden, plazebokontrollierten Untersuchung mit 857 Studienteilnehmern konnte gezeigt werden, dass die Zahl der Mittelohrentzündungen um 40 Prozentpunkte zurückgegangen ist, wenn die Studienteilnehmer 8,4 g Xylitol pro Tag eingenommen und in fünf Dosierungen eingenommen haben. Ursächlich für diese Entscheidung war, dass Xylit das Wachsen sowohl von Streptococcus pneumoniae als auch von Haemophilus grippe gehemmt hat - zwei Bakterienstämmen, die als eine der Hauptursachen für Ohrenentzündungen angesehen werden.

Xylitol ersparte den Kleinen nicht nur heftige Bauchschmerzen, sondern auch die Gabe eines antibiotischen Wirkstoffs. Wenn diese Maßnahme auch noch süß ist und zugleich für gesündere Füße steht, macht es doppelten Spaß, sie zu nehmen. Xylitol ist jedoch ein echtes Multitalent und ist bekannt für seine Arbeit in vielen unterschiedlichen Branchen. Die süße Substanz ist nicht nur ein beeindruckendes Bakterizid, sondern hat aufgrund ihres geringen Blutzuckerspiegels auch nur einen geringen Einfluss auf den Gesamtzuckerspiegel.

Xylitol ist damit ein idealer Zuckeraustauschstoff für Diabetiker und alle anderen Menschen, die mit Blutzucker-Schwankungen konfrontiert sind oder bereits an Insulin-Resistenz erkrankt sein könnten. Hat ein Süßstoff oder Zuckeraustauschstoff jedoch keinen signifikanten Einfluss auf den Zuckerspiegel, ist dies nichts Spezielles, sondern ein gemeinsames Kennzeichen vieler Süßstoffe und Zuckerersatzstoffe.

Die Besonderheit von Xylitol besteht jedoch darin, dass die süße Substanz nicht nur den Zuckerspiegel in Ruhe läßt, sondern auch konkret antidiabetisch wirksam sein kann. Im Jahr 2012 beschäftigten sich Forscher der School of Life Sciences der University of KwaZulu-Natal im südafrikanischen Durban mit diesen antidiabetischen Effekten.

In dieser Untersuchung wurden die Fächer in drei Kategorien eingeteilt: Mit Xylitol wurde eine gesundheitsfördernde Gruppe, eine diabetische Gruppe und eine diabetische Gruppe gebildet. Der Xylit-Gruppe wurde nun über einen Zeitraum von fünf Kalenderwochen eine 10-prozentige Xylit-Lösung anstelle von Kondenswasser verabreicht, wenn sie dursten. Anschließend wurden die Testpersonen untersucht und es wurde festgestellt, dass nicht nur weniger Lebensmittel in der Xylit-Gruppe als in der Diabetikerkontrollgruppe verzehrt wurden und somit die Xylit-Trinker glücklicherweise an Körpergewicht abgenommen hatten, sondern auch, dass der Gesamtzuckerspiegel sowie die meisten Körperfettwerte abgenommen hatten.

Zugleich hatten sich die Seruminsulinkonzentration und die Glukosetoleranz in der Xylit-Gruppe deutlich erhöht, so dass die Pankreas wieder mehr Insulin herstellen konnten und die insulinresistente der körpereigenen Körperzellen nachgelassen hatten. Im Bereich der diabetischen Kontrollgruppe war keine dieser erfreulichen Veränderungen zu erkennen. Xylitol hatte daher in dieser an der Ratte durchgeführten Untersuchung eine deutlich positive Heilwirkung auf Diabetiker, Insulinresistenzen und Blutzuckerspiegel-Schwankungen, so dass die teilnehmenden Wissenschaftler auch in ihrem Fazit schrieben:

Die Daten unserer Studie deuten darauf hin, dass Xylitol nicht nur als Zuckeraustauschstoff, sondern auch als Nahrungsergänzungsmittel bei Zuckerkrankheiten eingesetzt werden kann. Wer jetzt auch noch an die anti-diabetische Wirksamkeit von Cinnamon denken kann, kann endlich wieder einige Desserts genießen - dieses Mal nicht mit Hagelzucker und Cinnamon, sondern mit Xylit und Cinnamon.

Xylitol allein kann hier also nicht weiterhelfen. Darüber hinaus ist es noch nicht möglich, etwas über die Langzeiteffekte von Xylitol auf den Zuckerkrankheitsgrad zu sagen, da die vorgenannte Untersuchung nur über einen Zeitrahmen von 5 Schwangerschaftswochen hinweg erfolgte. Zucker-Alkohole sollten zunächst nicht bei vorhandener Polineuropathie - einer diabetesbedingten Folgeerscheinung - eingesetzt werden.

Seitdem Xylit ol zu den Zuckerersatzstoffen (Zuckeralkoholen) zählt, kann der Konsum von mehr als 0,5 g Xylit pro kg des Körpergewichts und Tag eine abführende Wirkung haben, auch wenn der Orgasmus an die höheren Xylit-Dosen durch einen langsamen und gezielten Anstieg der Xylit-Tagesmengen gewoehnt ist. Xylitol sollte jedoch nur in der oben angegebenen tolerierten Dosierung eingenommen werden.

Gerade bei Zuckerkrankheiten ist es sinnvoll, mit so wenig Desserts und süßen Getränken wie möglich auskommen und den Geschmacksinn zu schulen, damit Sie auch wieder ungezuckerte Rezepte genießen können. Ausgebildet werden Menschen wie Sie in der Academy of Naturopathy, die in 12 bis 18 Monate zu Fachleuten für ganzheitliche Medizin heranwachsen. Über einen kleinen Betrag für unsere Aktivität würden wir uns sehr erfreuen!

Mehr zum Thema