Neues Medikament gegen Diabetes

Neue Medikamente gegen Diabetes

Zuckerkrankheit verursacht Komplikationen in mehreren Körpersystemen, was zu einer signifikanten Morbidität und Mortalität führt. Neue Medikamente revolutionieren die Diabetestherapie Der Enthusiasmus von Prof. Peter Baumgart ist noch immer spürbar. Ungeachtet aller Fortschritte konnte die Mediziner noch nicht ausschließen, dass die Diabetes eine sechs Jahre kürzere Lebensdauer hat als die von Nichtdiabetikern. Dies verändert sich mit dem neuen aktiven Inhaltsstoff Empagliflozin, wie Untersuchungen bei rund 7000 Patientinnen und Patienten nachweisen.

In Deutschland wird das Medikament kaum verordnet, da die gestiegenen Ausgaben noch nicht durch einen Nutzen für die Betreffenden begründet sind und die Krankenkassen sie daher nicht bezahlt haben.

"Das hat sich mit der Untersuchung nun verändert, und ich bin mir gewiss, dass das neue Medikament die Therapie des Typ-2-Diabetes grundsätzlich ändern wird", erklärt der Chefarzt. Prof. Baugart hat die Vorzüge berechnet: "Von 1000 Diabeteskranken versterben 25 innerhalb von drei Jahren und 14 Patientinnen und Patientinnen müssen wegen Herzversagen, d.h. einer Schwachstelle des Brustmuskels, weniger im Spital versorgt werden".

Neuartige Medikamente gegen Diabetes

Zuckerkrankheit ruft bei mehreren Körper-Systemen eine Komplikation hervor, die zu einer signifikanten Krankheits- und Mortalitätsrate führen kann. Die europäischen Forscher haben Medikamente identifiziert, die in der Regel in derstande sind, Gefäßnebenwirkungen zu mildern. Der erhöhte Blutzuckerspiegel bei Diabetes ruft eine Funktionsstörung des Gefäßendothels hervor, die zu makro- und mikrovaskulären Folgekomplikationen führen kann. Die Hauptursachen für diese Probleme sind Oxidationsstress und Entzündungen.

Deshalb können Therapieansätze gegen die in der Gefäßversorgung von Diabetikern produzierten aktiven Teilsauerstoffspezies (ROS) helfen, diese Probleme zu mildern. Forscher aus dem von der EU geförderten Projekt H 2S IN DIABETES (Preclinical effectiveness testing of hydrogen sulphide donors against diabetic complications) haben die Vorteile pharmakologisch wirksamer Substanzen als Hemmstoffe der Produktion von mitochondrialem Superoxid in Mikrovaskularen endothelialen Zellen untersucht, die erhöhter extrazellulärer Glucose ausgesetzt sind.

Die Forscher fanden heraus, dass Schwefelwasserstoff die mit Blutzucker induzierte ROS-Produktion in endothelialen Zellen verringern und eine Diabetikerdysfunktion der Hauptschlagader vermeiden kann. Hydrogensulfid hat jedoch eine geringe Lebensdauer in vitro und es ist schwer, seine Schutzwirkung gegen Langzeitkomplikationen bei Diabetikern zu erproben. Weil die derzeitige Formulierung von Spendern für anorganische Schwefelwasserstoffe nicht für den Einsatz in der Klinik geeignet ist, haben die Forscher neue, langsam freisetzende Medikamente mit einer konstanten Freisetzungsrate von Schwefelwasserstoffen über mehrere Tage beibehalten.

Darüber hinaus haben sie eine Zielgruppe für die Behandlung von Patienten mit mitochondrialen Erkrankungen eingerichtet, um die gezielte Versorgung der Patienten mit ROS in den jeweiligen Ländern zu ermöglichen. Die neuen Substanzen waren effektiv gegen die ROS-Produktion in mitochondrialen Mengen bei mehr als 1000-mal niedrigeren Werten als Natriumsulfid. Bei der Herstellung von mitochondrialen ROS waren die Wirkstoffe sehr effektiv. Dabei ist zu beachten, dass diese Medikamente das Potenzial der Mitochondrienmembranen normalisiert, die Stoffwechselstörungen verbessert und einen negativen Einfluss auf die Zellbioenergetik in hyperglykämischen endothelialen Zellen haben.

Der Wirkungsmechanismus von Schwefelwasserstoff gegenüber mitochondrialer ROS verdeutlicht seine Eignung bei der Behandlung von Folgeerkrankungen des Menschen im Rahmen von Diabetes. In den vom Forschungskonsortium durchgefÃ?hrten giftigen Untersuchungen wurden die geregelte Abgabe von Schwefelwasserstoff bei gleichzeitiger VertrÃ?glichkeit der Medikamente bestÃ?tigt und deren zukÃ?nftige Verwendbarkeit als Krankenhausmittel gegen Diabetes validiert.

Mehr zum Thema