Lebensmittel Diabetiker Geeignet

Diabetiker geeignet

welche Lebensmittel für Sie geeignet und welche eher ungeeignet sind. Drinks für Diabetiker, aber nur für Diabetiker geeignet. Mit solchen Hinweisen versuchen viele Hersteller, Diabetiker als Käufer zu gewinnen.

Produktionsstopp für Diabetiker-LebenensÂmittel

Düsseldorf - ab heute dürfen stellt keine Diabetiker Lebensmittel mehr her. Dies haben die pointed out by DIE Diabetiker-Hilfe, the DDG and the Verbands der Diabetesberatungs- und Schulungsberufe in Deutschland. Anlässlich einer Anhörung im Bundeswirtschaftsministerium für Ernährung, Landwirtschafts- und Konsumentenschutz im Oktober 2009 wurde die Abschaffung der Diabetiker-Nahrungsmittel entschieden. â??Mit dem Produktionsstillstand am kommenden Tag, dem Tag des Produktionsstopps am kommenden Tag, wird der Preis irreführende â??für Diabetiker geeignetâ nach und nach aus den Regalen verschwindenâ??, sagt Andreas Fritsche, Pressereferent der DDG, Tübingen. Durch die Vergabe des Preises wird der Preis an die Kunden in den kommenden Jahren weiter steigen.

Allerdings sind viele Menschen mit Zuckerkrankheit laut den Vereinen jetzt unsicher, weil sie sich an die exakten Daten zu Kohlehydraten auf der Diabetikernahrung hätten gewöhnen. â??Im Sinne von Menschen mit Zuckerkrankheit Verbände mÃ?ssen daher einheitlich Nährwertangaben auf der Verpackung angegeben werden, etwa wie viele Kohlenhydrate pro 100 g einer Nahrung enthält.

Nicht für Diabetiker geeignet!

Die EU-Organe erörtern zurzeit in Brüssel einen Gesetzentwurf über so genannte diabetische Lebensmittel. Es gibt in Deutschland noch Lebensmittel mit der Inschrift "für Diabetiker geeignet". Allerdings sind diese nach wissenschaftlicher Erkenntnis für eine diabetesangepasste Diät keinesfalls empfehlenswert und für Diabetiker oft schädlich. Deshalb verlangen die DDG und ihr Ernährungsausschuss wie die Internationaler Diabetesverband (IDF), dass diese Ausweisung nicht mehr in ganz Europa erlaubt ist.

Mediziner, Ernährungswissenschaftler und Forscher sind sich einig, dass Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes gemeinsame Lebensmittel zu sich nehmen können. Der vorherrschende Standpunkt, dass es vor allem darum ging, Haushalt-Zucker aus der Ernährung zu nehmen, ist aus wissenschaftlicher Sicht veraltet. Doch gerade auf dieser Auffassung beruhen die heute in Deutschland anerkannten "diabetischen Lebensmittel": Es sind vor allem Lebensmittel, bei denen Hauszucker durch Fruktose oder Zucker-Alkohole abgelöst wird.

Viele der angebotenen "diabetischen Lebensmittel" beinhalten auch einen hohen Anteil an ungünstigen Fetten, die das Gewichtproblem vieler Diabetiker noch verschärfen. Deshalb betrachten die Fachleute der IDF und der DDG Lebensmittel mit der Inschrift "für Diabetiker geeignet" nicht nur als unnötig, sondern auch als nachteilig. Der Name kann dazu verleiten, dass Diabetiker denken, dass sie eine unbegrenzte Menge davon zu sich nehmen können.

Zudem sind "Diabetikerprodukte" meist teuerer als herkömmliche Lebensmittel. Etiketten mit den Inhaltsstoffen von Nahrungsmitteln, einschließlich Kohlenhydrate, Fette und Zuckern, können für alle Menschen in ganz Europa viel nützlicher sein, auch für Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes.

Mehr zum Thema