Diätplan für Zuckerkranke

Ernährungsplan für Diabetiker

Für Diabetiker gab es lange Zeit sehr strenge Diätvorschriften, die für viele Betroffene nur schwer einzuhalten waren. So ist Bewegung viel effektiver als eine Diät. Damit Ihr Hund helfen kann, müssen Sie die Mahlzeiten Ihres Hundes auf eine bestimmte Weise zubereiten und einem Diätplan folgen.

Hundefutter für Diabetiker, was ist zu berücksichtigen? Hunden

Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), auch bekannt als Zuckerkrankheit, führt dazu, dass der Insulinspiegel im Organismus fluktuiert. Das Insulin unterstützt die Kontrolle des Blutzuckerspiegels, indem es den Organismus mit der richtigen Dosis versorgt. Wie der Mensch kann auch der Hund an Zuckerkrankheit erkranken, und genau wie der Mensch benötigt er eine besondere Ernährung.

Folgende Hundearten sind besonders anfällig für Diabetes: Wenn der Hundezucker lange Zeit unerkannt oder nicht behandelt wird, kann dies zu Harnwegsinfektionen oder gar Katarakt kommen. Unten finden Sie einige Tipps, die Ihnen helfen, den Zuckerkrankheitszustand Ihres Tieres besser in den Griff zu kriegen. Falls Ihr Tier an Zuckerkrankheit erkrankt ist, ist ein Besuch beim Tierarzt ein Muss.

So mancher Hundehalter weiß nicht, ob sein Tier an Zuckerkrankheit leidet. Daher ist es sehr hilfreich, die Diabetessymptome zu erkennen, wenn Sie einen Vierbeiner haben. Wenn Sie Ihrem Vierbeiner behilflich sein wollen, müssen Sie die Nahrung Ihres Vierbeiners auf eine spezielle Art und Weise vorbereiten und einem Diätplan folgen. Dies beinhaltet die Vermeidung einiger Lebensmittel oder Futterbestandteile, die den Insulinspiegel des Tieres mindern.

Bei Diabetikern sollten die folgenden Lebensmittel nicht verzehrt werden: Zusätzlich zur Verzicht auf bestimmte Futterbestandteile kommt einem speziellen Ernährungsplan eine besondere Bedeutung zu. Wie eine Hundeernährung benötigen auch Diabetiker eine Nahrung, die vitamin-, mineralstoff- und eiweißreich ist und nur geringe Kohlenhydrat- und Fettmengen hat.

Niemals Hundefutter für Sie oder andere Haushaltsmitglieder oder Reste aufgeben. Dein Vierbeiner benötigt Lebensmittel aus reinen Naturstoffen. Natürliche Lebensmittel enthalten viel Frischobst und Frischgemüse, keine konservierten oder vorbehandelten Waren. Dadurch ist gewährleistet, dass das Tierfutter alle notwendigen Mineralstoffe und Nährstoffe sowie natürliche Stoffe beinhaltet, die ihm nicht schaden.

Das in der Nahrung enthaltene Vitamingehalt unterstützt den Tierarzt beispielsweise dabei, besser mit der Zuckerkrankheit zurechtzukommen. Korn liefert dem Tier die notwendigen Ballaststoffe, sollte aber nur in kleinen Portionen zugeführt werden. In Zoohandlungen gibt es Spezialfutter, das für Diabetiker besonders gut ist.

Mehr zum Thema