Zuckerkrankheit Typ 2 Symptome

Diabetes Typ 2 Symptome

Welche Anzeichen von Diabetes mellitus Typ 2 gibt es? Vor der Behandlung einer Typ-2-Diabetes-Krankheit müssen die Symptome dieser Zuckerkrankheit richtig verstanden und interpretiert werden. Bei Typ-1- und Typ-2-Diabetes überschneiden sich die Symptome.

Typ 2 Diabetiker - Symptome

Welche Zeichen von Typ 2 sind das? Dies ist ein großes Hindernis, denn obwohl die Symptome des Typ-2-Diabetes im Wesentlichen die gleichen sind wie die Symptome des Typ-1-Diabetes, sind sie weit weniger stark. Zudem sind die Symptome für den früher als "Altersdiabetes" bekannten Diabetestyp irreführend.

Wegen dieser schwachen Symptome gehen viele Patienten nicht einmal zum Hausarzt. Die weiteren Symptome werden dann auf die bereits bestehenden Gesundheitsprobleme zurückgeführt. Der unentdeckte Typ-2-Diabetes ist natürlich besonders für Menschen mit solchen Vorerkrankungen äußerst riskant. Zuckerkrankheit Typ 2 kann auch viele spätere Beschwerden verursachen.

Woran erkennt man Typ-2-Diabetes? Achten Sie besonders auf das Vorkommen der folgenden Symptome des Typ 2 Diabetes: Typ 2 Diabetiker werden aufgrund der schwer zu interpretierenden Symptome nur von den sekundären Erkrankungen wiedererkannt. Weil die Atemluft hier schon verbrennt, sollten Sie diese Symptome besonders ernst genommen und Ihrem Arzt melden:

Schätzungen zufolge leiden in Deutschland mehrere Mio. Menschen an unentdecktem Typ-2-Diabetes. Informieren Sie Ihren Arzt und unterziehen Sie sich einer Untersuchung.

Ablauf des Blutzuckerspiegels

Bei Typ 1 Diabetikern treten Gewichtsabnahme, Beschwerden, Urinieren, schnelleres und tieferes Atmen und Veränderungen in der Säure-Basisbilanz (d.h. die Mineralien in den Blutkörperchen und Zellen) des Körpers innerhalb weniger Wochen ohne zeitgemäße Behandlung auf. Bei Typ 2 Diabetikern sind die Symptome zu Beginn der Krankheit nicht beeindruckend und werden leicht falsch interpretiert.

Aus diesem Grund wird ein Typ-2-Diabetes häufig erst nach Jahren der Entwicklung des Menschen erkannt und mehr noch: zufällig Zu den charakteristischen Symptomen beider Formen von Zuckerkrankheit gehören unter anderem quälender Drang, erhöhtes Urinieren, Gewichtsverlust, Müdigkeit und allgemeiner Leistungsverlust, Infektionsneigung, schlecht verheilende Verletzungen, Wadenkrämpfe, Sehstörungen und Juckreiz. Bei der Zuckerkrankheit sind sekundäre Erkrankungen wie Augenschäden (Retinopathie) bis zur Verblindungsstörung, für (Nephropathie) bis zum nierenversagen, Augenschäden (Neuropathie) und Durchblutungsstörungen mit dem Wagnis Nervenschäden die Folge von diabetischem Fußsyndrom und Beinamputationen.

Darüber Darüber hinaus ist die Zuckerkrankheit auch mit einem erhöhten Krankheitsrisiko verbunden für eine Arterienverkalkung, insbesondere für die Koronarer Herzerkrankung, Herzinfarkt und die peripherische Arterienblockade. Hauptverursacher dieser sekundären Erkrankungen ist Schädigung der kleine und große Blutgefäà (Mikro- und Makroangiopathie) durch den Blutzuckerschock. Bei diesen Folgekrankheiten handelt es sich um abhängig von Umfang und Umfang der Blutzuckererhöhung sowie um bestehende Begleitkrankheiten.

Das heißt, je schlechter oder gar nicht länger ein Diabetiker angepasst wird, je eher und schwerer sind die zu erwartenden Auswirkungen. Insbesondere die Begleit- und Folgeerscheinungen beeinträchtigen das Wohlergehen der Betroffenen und führen ihre Lebensqualität und deren Lebensdauer zu reduzieren.

Mehr zum Thema