Welches Mehl ist für Diabetiker Geeignet

Internationales Mehl für Diabetiker

Werden bevorzugt Vollkornprodukte anstelle von Weißmehlprodukten konsumiert, nehmen sie langsamer zu und sind daher für Diabetiker generell besser geeignet. Welche Mehlsorte ist für einen "diabetischen Süßen Mund" geeignet? - Brotbackforum - Die Hobbybackstube

Frage nach Typ und Vollkornmehl, welches Mehl für einen "diabetischen süßen Mund" geeignet ist - mein Mann ist Diabetiker und knabbert gerne an dem einen oder anderen Ort am Computer. Gibt es im Diskussionsforum einen " diabetischen Bäcker ", der mir Informationen darüber gibt, welches Mehl ich für das Gebäckbacken verwenden kann?

Ich habe bei den Broten ein Kochrezept mit 90 Prozent R oggen und 10 Prozent Spelz gefunden, das ich bereits ausprobiert habe - es ist absolut köstlich, aber mit Kekse........... Hier ist etwas Pfefferkuchen aus Getreide- und Roggenmehl. Guten Tag Lulu, wenn du mich mit "Diabetiker-Bäcker" meine, dann bist du bei uns genau richtig.

Auch hier würde ich auf Vollkornmehl (Weizen, Schrot, Kamut, Dinkel, Einkorn) setzen. "Â "Vollkorn - BackenÂ" von Peter Gradwohl, Kneipp-Verlag. Guten Tag, Lulu, aus medizinischer Hinsicht sind Ganzkornmehle bei Diabetikern klar die erste Adresse. Sie beinhalten auch überwiegend stärkehaltige, also versteckte Zuckern, aber der Verdauungsprozess wandelt diese stärker in Zuckern um als bei hell gefärbten Mischungen.

Ein " rascher " Blutzuckeranstieg beim Genuss von Roggenvollkornmehl ist für den Diabetiker nicht zu erwarten, was nach heutigem Kenntnisstand als sehr vorteilhaft angesehen wird. Handelt es sich um Milch- oder Honigmehl, dann ist selbst das größte Mehl aus Vollkorn unbrauchbar.

Hallo, ich bin seit 1998 Diabetiker vom Typ 2. Ich rate Ihnen und Ihrem Ehemann, sich sehr detailliert über seinen Blutzuckerspiegel informieren zu lassen. In der Zwischenzeit bewegen wir uns wieder von Diabetikern ab.

Welches Mehl ist besonders gesundheitsfördernd

Es gibt überall Mehl. Befindet sich dieses Getreideerzeugnis auf unserer Einkaufsliste, verwenden wir in der Regel " Getreidemehl Typ 405 ". Abschließend können wir wahlweise die Varianten 550 oder 1050 in den Warenkorb hinzufügen. Neben den Produkten aus Weizen sind auch Roggen- und Dinkelmehle erhältlich. Die Weizenmehle können in folgende Kategorien eingeteilt werden: 405, 550, 812, 1050 und 1600, wobei die Anzahl den Mahlgrad und den Mineraliengehalt, einschließlich Pottasche und Mg.

Beispielsweise beinhaltet Typ 405 im Durchschnitt 405 mg Mineralstoffe pro 100 g Mehl - obwohl der aktuelle Inhalt variieren kann. Mit zunehmender Anzahl sind die kostbaren gesundheitsfördernden Bestandteile des Getreideprodukts umso mehr vorhanden. Zusätzlich zum Mineralstoffgehalt nimmt der Anteil an Nahrungsfasern, Vitaminen des B und pflanzlichen Proteins mit zunehmendem Mahlgrad der Mehlmühlen zu.

Weil sich der überwiegende Teil der Inhaltsstoffe im Korntopf befinden, vermahlen die Produzenten bei den Sorten 812 oder 1050 - das sind hoch mahlene Mahlgüter. Bei den Lichttypen 405 und 550 hingegen wird vor allem der kohlenhydratreiche Getreidekern, wie zum Beispiel Kartoffelstärke und Glutenprotein, aufbereitet.

Welches Getreidemehl sollte man wann einsetzen? "Dennoch enthält das helle Mehl nicht nur Kraft und Protein, sondern auch kostbare, wasserlösliche Nahrungsfasern und -mineralien", sagt Dr. Klaus Münzing, Mehlspezialist und ehemaliger Naturwissenschaftler am Max-Rubner-Institut in Detmold. Nach wie vor der klassische Wein für Torten, Kekse, Desserts aller Couleur und Weißbrot - nur ein universelles Mehl für den Hausgebrauch.

Jeder, der selbst Gebäck bäckt, einen Christstollen oder ein Hefezöpfchen herbeiruft, kann auf ein Mehl vom Typ 550 mit höherem Proteingehalt und besserer Griffigkeit vertrauen. Die Sorten 812 und 1050 eignen sich auch für Semmeln und deftige Weißbrote. "â??Diese dunklen und schmackhafteren Sorten beinhalten besondere Kohlehydrate, die die Hautverdauung als Schwell- und Ballaststoffsubstanzen anregenâ??, erklÃ?rt Münzing.

Ähnlich wie beim Getreide gibt es auch bei den Sorten Rohmehl und Spelz unterschiedliche Arten von Mehl. Die leichteste Roggenmehlmischung ist die Sorte 815, der Spelz fängt mit der Sorte 630 an, je größer die Anzahl, um so mehr Fasern, Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe sind darin vorhanden. Roggenwerte - im Vergleich zu Getreide und Spelz - mit mehr Fasern und einem erhöhten Mineralstoffgehalt.

Mit diesen Inhaltsstoffen erhält der Rohroggen seine Färbung, seinen unverwechselbaren Bittergeschmack und gilt ebenfalls als gesundheitsförderlich. Rohmehl beinhaltet Phenole und so genannte Araboxylane. Spelz, ein naher Angehöriger des Getreides, hat einen leicht nussigen Grundgeschmack und ist reich an Glutenproteinen als Getreide. Menschen, die keinen Getreide an sich vertragen, kommen mit Getreide oft besser klar, da sich die Proteinzusammensetzung leicht von derjenigen des Getreides unterscheidet.

"Allerdings profitiert der Mensch, der an einer Glutenintoleranz (Zöliakie) leidet, nicht vom Spelz, auch wenn dieser gelegentlich sogar empfehlenswert ist", sagt Münzing. Hier vermahlen und recyceln die Mühlen alle Komponenten des gut gesäuberten Kornes, also den hellfarbigen Holzkern, den Setzling und die Muschel. So enthält es alle leichten Inhaltsstoffe des Kornes, die etwa 80 vom Hundert des Kornes bilden, wobei die Vollkornmehle, ob aus Getreide, Vollkorn oder Spelz, den größten Anteil an gesundheitsfördernden Bestandteilen haben - von der Ballaststoffzufuhr über die Mineralstoffe bis hin zu H-Vitaminen.

Jeder, der ein besonders gesundheitsförderndes Mehl erwerben möchte, sollte sich daher für schwarze Mehlsorten ("dunkle Mehltypen") oder Vollkornpräparate entscheiden.

Mehr zum Thema