Was Kostet Blutzuckermessgerät

Wie viel kostet ein Blutzuckermessgerät?

Sprung zu Wie viel kostet ein Blutzuckermessgerät? a class="toc" data-level="1" id="KnowledgeCompact" name="KnowledgeCompact">Wissen kompakt Bei regelmäßiger Überwachung können Diabetespatienten ihren Blutzuckerspiegel im Gesundheitsbereich halten: Blutzucker-Messgeräte sind für die Überprüfung geeignet. Blutzucker-Messgeräte sind kleine Rechner, die die Zuckerkonzentration (Glukose) im Körper messen. Es hilft Zuckerkranken, ihren Blutzuckerspiegel zu regulieren und spezifisch zu behandeln. Wenn der Diabetes den exakten Blutzuckerwert weiß, kann er danach vorgehen.

Deshalb sollte Ihr Blutzuckermessgerät immer bei Ihnen sein. Um 1900 beginnt die Messung der Glukose im Blutsystem Mit Chemie, Wärmeeintrag und einer Farb-Skala konnte ein Näherungswert errechnet werden. Diese Form der Messung des Blutzuckerspiegels war noch nicht alltagstauglich. Es dauerte bis 1964, bis der erste Blutteststreifen entstand.

Mit dem körpereigenen Vitalhormon Insulin wird die Glucose, die aus der Ernährung ins Blut kommt, genutzt. Dies hat zur Konsequenz, dass der Blutzuckerspiegel sehr schwankt und zu Extremwerten neigt. Selbst Menschen ohne Zuckerkrankheit können ihren Blutzuckerspiegel steuern, um ein gesünderes und gesünderes Dasein zu führen. Die Blutzuckermessung sollte leicht, bequem und für den täglichen Gebrauch geeignet sein.

Bei der Anschaffung eines optimalen Blutzucker-Messgerätes sind insbesondere folgende Aspekte zu beachten: Für das Blutzuckermessgerät ist die Handfertigkeit entscheidend. Die Einzelstreifen-Messanlage hat eine eingebaute Teststreifentrommel, beim eingebauten Messsystem werden die Streifen separat geführt. So kann das Messgerät Sie z.B. an eine Vermessung erinnert, die Ergebnisse bekannt geben oder an einen Rechner ausgeben.

Zur Blutzuckermessung wird ein kleiner Tropfen Blut aus der Fingerkuppe für den Messstreifen benötigt. Es wird mit einer Lanzette erobert.

Es handelt sich um ein Zusatzgerät, das die Gestalt eines Stifts hat und deshalb oft als Stift bezeichnet wird. Drücken Sie die Fingerstecherin, die Kanüle springt heraus und steckt in den Zeigefinger. Die Testkassette wird in die entsprechende Einschuböffnung am Messinstrument eingeführt. Die Testkassette enthält kleine Bio-Sensoren, die die Glucose im Körper in ein elektrisches Feld auflösen.

Die Vorrichtung mißt dieses Zeichen auf elektronischem Wege. Man unterscheidet 2 verschiedene Typen von Blutzuckermessgeräten: Die beiden Verfahren sind vor allem in den Teststäbchen unterschiedlich. Abhängig davon, ob der Anwender die Prüfstreifen bei sich oder im Messgerät tragen möchte, bestimmt er, welches der beiden Geräte das geeignete ist. Wenn Sie Ihren Zucker im Blut bestimmen wollen, benötigen Sie neben dem Blutzuckermessgerät die entsprechenden Blutzuckermessstreifen.

Dieser muss vom Zuckerkranken immer zusammen mit dem Blutzuckermessgerät getragen werden. Blutzucker-Messgeräte mit Einzelstreifen-Messsystem haben daher folgende Eigenschaften: Das Einzelstreifen-Messsystem enthält nur das Bauteil, daher sind die Abmessungen und das Eigengewicht sehr klein. Bei jeder neuen Messung wird ein neues Testrad in das Blutzuckermessgerät eingelegt und kann nach dem Messprozess wieder abgegeben werden.

Bei einem solchen Satz sind die Prüfstreifen und die Lanzette bereits im Lieferumfang inbegriffen und werden zusammen mit dem Messgerät in einer kleinen Praxistasche aufbewahrt. Die Messstreifen sind bereits in einem eingebauten Messsystem integriert. Die Vorrichtung beinhaltet einen kleinen Container, die sogenannte Dose. Darin sind mehrere Messstreifen integriert. Manche Messgeräte erfassen die im Messgerät eingesetzten Proben.

Das bedeutet, dass Sie den Messstreifen nicht nach jeder Vermessung individuell beseitigen müssen. Wenn Sie alle Streifen benutzt haben, können Sie die Trommeln wechseln. Dabei variiert die Zahl der Messstreifen von Apparat zu Apparat: Sie kann zwischen 17 und 50 Messstreifen pro Rolle sein. Der Einsatz von Blutzuckermessgeräten mit integriertem Messstreifen bietet folgende Vorteile:

Dank des eingebauten Gerätes müssen Sie nicht mehr 3 verschiedene Geräte tragen, sondern nur noch 1 Apparat. Die Lanzette ist auch in den meisten Geräte eingebaut. Einen weiteren Pluspunkt des Gesamtsystems stellt die hygienische Gestaltung dar. Durch den Schutz der Messstreifen in der Walze, die nur für eine einzige Prüfung verwendet werden, ist die Meßgenauigkeit gewährleistet.

Durch die bereits integrierten Messstreifen entfällt die Messvorbereitung. Blutzucker-Messgeräte haben eine gewisse Grundkonfiguration, die auch anders ausfallen kann. Je nach Fabrikat und Ausführung haben Blutzucker-Messgeräte für jeden Einsatzzweck verschiedene Anzeigergrößen. Blutzucker-Messgeräte legen die Messwerte des Blutzuckers ab. Sie haben verschiedene Lagerkapazitäten. Vor der Verwendung des Blutzuckermessgeräts müssen die Datums- und Zeitangaben korrekt eingestellt werden.

Der Grund dafür ist, dass das Messgerät die Messwerte nach Tag und Zeit abspeichert. Je nach Ausführung können ca. 99-2.000 Messwerte gespeichert werden. Wenn der Speicher des Gerätes gefüllt ist, wird der älteste Messwert mit dem neusten Messwert überschrieben. Entweder werden 1 oder zwei Akkus gebraucht. Der Batterielebenszeitraum kann je nach Instrument zwischen 1.000 und 3000 Messwerten liegen, was den entscheidenden Vorzug hat.

Sie sind ausreichend für ca. 1000 Messungen des Blutzuckerspiegels. Es werden Lithium Polymer Batterien eingesetzt. Im Durchschnitt muss ein Zuckerkranke seinen Zuckerspiegel dreimal täglich nachmessen. Nähere Angaben zur Zahl der Messungen finden Sie in unserem FAQ-Bereich unter der Fragestellung "Wie oft muss der gemessene Wert des Blutzuckers sein? Blutzuckermesssysteme werden kontinuierlich weiter entwickelt, um Diabetes im täglichen Leben bestmöglich zu begleiten.

Spezielle Funktionen wie ein an die Blutzuckermessung erinnernder Wecker oder ein beleuchtbarer Einführschlitz für die Messstreifen steigern den Bedienkomfort. Bei längerer Nichtbenutzung des Gerätes erfolgt eine automatische Abschaltung. Einige Blutzucker-Messgeräte sind mit einem Wecker ausgerüstet, der den Diabetikern die Messung ihres Blutzuckerspiegels vor Augen führt.

Bei anderen Modellen gibt es einen Wecker, der an das Abmessen nach einer Essensmahlzeit erinnernd ist. Bei den meisten Blutzuckermessgeräten wird das System beim Einstellen eines Alarms aktiviert. Dies bedeutet, dass das Instrument nicht angeschaltet werden muss, wenn ein Alarmsignal gesetzt wird. Blutzuckermessstreifen gibt es viele verschiedene Marken. Die Blutzuckermessung muss jeden neuen Messstreifen eingelesen werden, sonst ist eine hohe Meßgenauigkeit nicht mehr gewährleistet.

Daher müssen die neuen Messstreifen aus einer neuen Schachtel zunächst kodiert werden. Dies bedeutet, dass entweder ein kleiner Code-Streifen in das Messgerät eingeführt werden muss oder die Code-Nummer auf dem Messgerät mit der auf der Teststreifendose übereinstimmen muss. In vielen modernen Blutzuckermessgeräten wird die automatische Kodierung angeboten. Die Kodierung der Messstreifen erfolgt durch das Messgerät, was Fehlmessungen vermeidet und die Handhabung vereinfacht.

Im Dunkeln ist es schwierig, die Einführungsöffnung für den Messstreifen am Blutzuckermessgerät zu erkennen. Beim Einschalten des Gerätes leuchtet auch das Leuchten für die Einschuböffnung selbständig auf und der Prüfstreifen kann leicht eingelegt werden. Zur Blutzuckermessung ist eine Lanzette erforderlich. Es kann durch einen kleinen Schwanz herauskommen.

Das Stechgerät ist entweder einzeln oder im Gerät eingebaut lieferbar. Weitere Blutzucker-Messgeräte verfügen über eine 1-Klick-Lanzette, bei der Sie nur den Abzug drückten. Einige Blutzucker-Messgeräte können Keton messen, um Ketoazidosen (metabolisches Ungleichgewicht durch Insulinmangel) zu detektieren. Werden zu viele Ketone im Körper vermutet, sorgt diese Maßnahme für Übersicht.

Der Messvorgang erfolgt analog zur Blutzuckerbestimmung mit einem Spezial-Teststreifen. Die folgende Übersicht zeigt, wenn die Ketonwerte im Vollblut zu hoch sind: Aufgepasst! Eine langfristige Übersicht der Blutzuckerwerte wird empfohlen. Alternativ gibt es Blutzucker-Messgeräte, die die Messwerte abspeichern. Der Anschluss an einen Computer erfolgt über ein USB-Kabel oder einen USB-Stecker am Geräte.

Hierzu muss sich das Zählwerk zunächst mit dem Außengerät verbunden haben, das zusätzlich über eine Bluetoothverbindung verfügt. Einige Blutzucker-Messgeräte sind zur Verbesserung der Übersichtlichkeit der Messwerte mit einer Menü-Markerfunktion ausgerüstet. Der Blutzuckerspiegel vor den Mahlzeiten wird bei den meisten Maschinen mit einem vollständigen Rundapfel und die Blutwerte nach den Mahlzeiten mit dem Kern eines Äpfels oder einem Apfelrückstand gekennzeichnet.

Abhängig vom jeweiligen Gerätehersteller kann in diesen Fällen ein Piepton ertönen: Der Messstreifen wird in das Messgerät eingelassen. Die Testkassette hat eine Blutaufnahme. Die Testkassette wurde herausgenommen (hier sind auch 2 Pieptöne zu hören). Manche Blutzucker-Messgeräte verfügen über eine umschaltbare Stimmfunktion. Auf der Gerätevorderseite befindet sich ein kleiner Lautstärkeregler. Zur besseren Steuerung der Blutzuckerwerte und deren Bewertung ist ein Blutzuckerkalender nützlich.

Auch einige PC-kompatible Meßgeräte haben die Aufgabe des eingebauten Zeitplans. Der Blutzucker wird gespeichert und ausgewertet. Es ist nicht notwendig, den Streifen nach dem Blutzuckertest zu entfernen. So kann der Messstreifen berührungslos entleert werden. Die Messung und Anzeige des Blutzuckerwertes erfolgt in 2 unterschiedlichen Maßeinheiten:

In dieser Messeinheit wird die Zahl der Glukosepartikel im Körper, d.h. der Moleküle pro Volumina, angezeigt. Manche Blutzucker-Messgeräte werden mit nur einem Gerät geliefert. Beide Geräte werden in Deutschland eingesetzt. Informationen zu den beiden Messwerten und deren Umsetzung entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Tabelle: Das Blutzuckermessgerät muss im täglichen Leben flächendeckend vorhanden sein.

Einige Leute ziehen es vor, alles zusammen und in einem einzigen Apparat zu haben. Die anderen wollen nur ein sehr kleines Instrument mitnehmen. Manche Blutzucker-Messgeräte werden bereits mit entsprechendem Verbrauchsmaterial oder im Satz ausgeliefert, aber die Messstreifen sind in der Regel nur für ein paar Tage ausreichend. Für die Blutzuckermessung ist das folgende Zubehörelement erhältlich: Zur Messung des Glukosegehaltes im Labor werden Messstreifen mitgeliefert.

Für jede Messaufgabe muss ein neues Testband benutzt werden, daher wird empfohlen, eine grössere Anzahl von Teststäbchen mitzuführen. Je nach Fabrikat können die Streifen eine andere Gestalt haben, aber die Funktionsweise ist immer gleich. Es können nicht alle Streifen in jedem GerÃ?t eingesetzt werden, da die Produzenten verschiedene Streifen produzieren.

Der Teststreifentyp wird durch einen Kode identifiziert und das Messgerät muss ihn zuerst auslesen oder der Anwender muss ihn eintragen. Manche Tests haben eine automatisierte Kodierung (der Kode wird auf dem Testband gespeichert). Das so genannte Codieren erfolgt vollautomatisch, wodurch das GerÃ?t auch mit der Aufgabe der automatisierten Kodierung ausgerÃ?stet sein muss.

Bei Geräten mit integriertem Messstreifen müssen Sie beim Kauf auf die Teststreifentrommeln achten. Ein kleiner Tropfen des Blutes ist notwendig, damit das Blutzuckermessgerät den Blutzuckergehalt misst. Der Blutbedarf ist abhängig vom verwendeten Streifen. Dies sollte seinerseits der vom Produkt geforderten Stückzahl genügen. Verwenden Sie eine Lanzette, um die Fingerspitze zu durchstechen, um einen Tropfen des Blutes für die Blutzuckermessung zu gewinnen.

Dieser ist im Geräteinneren verborgen und kann durch eine kleine Aussparung herausgeführt werden. Dank eines Federmechanismus im Inneren der Einstichvorrichtung wird die Lanze rasch in den Griff gesteckt und sofort wieder eingezogen, so dass der Stachel kaum zu ertasten ist. Lanzen sind kleine Nähnadeln, die in die Lanzettenvorrichtung eingeführt werden. Sie haben einen Plastikgriff oder ein Kunststoffgehäuse am oberen Ende zum einfachen Einführen in die Lanzettenhalter.

Nachdem die Lanze in die Einstichvorrichtung eingesetzt wurde, kann die Verschlusskappe abgenommen werden. Es ist nicht jede Lanze für jede Lanze geeignet. Wenn eine andere Personen Ihre Lanzettenvorrichtung benutzen, sollten Sie auf jeden Fall eine neue verwenden. Erkrankungen können über das bloße Auge weitergeleitet werden. Haben Sie kein eingebautes Messsystem oder eine eingebaute Lanzettenvorrichtung, müssen Sie 5 - 7 Geräte mit sich führen: Ein Beutel wird empfohlen, damit Sie immer alle Komponenten zur Messung des Blutzuckerspiegels zur Hand haben.

Hier haben wir für Sie zusammengestellt, was Sie schon immer über den Einsatz von Blutzucker-Messgeräten wissen wollten. Die FAQ-Kollektionen orientieren sich am Wissensbedürfnis anderer Abnehmer von Blutzucker-Messgeräten. Wenn Sie kein Blutzuckermessgerät einsetzen wollen oder nach einer Alternative suchen, gibt es 2 Möglichkeiten: Auch der Blutzucker kann über den Harn bestimmt werden.

Dies kann jedoch nur gemessen werden, wenn der Zuckergehalt zu hoch ist. Dazu werden Urinprobenstreifen und ein Sammelbecher gebraucht. In den aufgefangenen Harn werden die Streifen getaucht und das Resultat mit der beiliegenden Farb-Skala errechnet. Wenn Sie den exakten Zuckergehalt nicht benötigen und nicht so oft die Zuckermenge bestimmen müssen, ist diese Zuckermessung für Sie geeignet.

Die Messung des Glukosegehaltes erfolgt nicht im Blutsystem, sondern in der Gewebsflüssigkeit des Subcutis. Wie bei einigen Blutzucker-Messgeräten können die Messergebnisse dann per Funk auf einen Computer überspielt werden. Sollte Ihnen auffallen, dass Ihnen das Produkt bei der Auslieferung nicht zusagt oder dass es für Sie nicht richtig gehandhabt wird, können Sie es problemlos zurückgeben.

Eine Blutzuckermessung ist ein kleiner Microcomputer, der mit Blutzuckerstreifen den Blutzuckergehalt im Körper auswerten kann. Es wird hauptsächlich zur besseren Steuerung des Blutzuckerspiegels eingesetzt. Damit sie nicht an Hypoglykämie oder Hypoglykämie leiden, müssen sie ihre Blutzuckerwerte mehrfach am Tag nachweisen. Wenn Sie mehr über das Blutzuckermessgerät oder die Zuckerkrankheit wissen wollen, dann werfen Sie einen Blick auf Wissen Kompakt und finden Sie mehr heraus.

Unter dem Begriff der Diabetis versteht man eine Reihe von Stoffwechselkrankheiten, die zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels führen. Bei Diabetikern dieser Art muss der Blutzuckergehalt mehrfach am Tag gemessen und gegebenenfalls Insulin gespritzt werden. Die Insulinproduktion des Körpers ist nicht mehr ausreichend, weshalb der Zuckerspiegel steigt. Das Insulin wird zur Aufnahme von Glucose in das Gehirn gebraucht.

Darmpartikel können über die Darmwände in das Innere des Blutes eindringen und die Antikörperbildung anregen. Mit Hilfe dieser Gleichung wird ein sehr genauer Wert des Blutzuckers bis zur vierten Nachkommastelle bestimmt. Der Blutzuckermesser ist ein Microcomputer. Zur Messung des Blutzuckers braucht er einen Messstreifen, der in eine spezielle öffnung eingelassen wird.

Eine kleine Blutmenge wird auf diesen Streifen aufgetragen. Dabei wird das zu untersuchende Produkt durch eine Flüssigkeitskapillare in eine kleine Reaktorkammer am Reifen gezogen, wo eine Chemikalie abläuft. Dabei wird das zu untersuchende Produkt durch eine Fernleitung in die Reaktionsgefäße des Messstreifens gesaugt. Der Glukosegehalt im Blutsystem wird durch die Enzyme und den Luftsauerstoff beeinflusst.

Die Anzeige gibt dann dem Diabetes seinen Blutzuckerspiegel an. Nähere Angaben zur Funktionsweise eines Blutzuckermessgerätes erhalten Sie in unserem Einkaufsberater im Bereich Typen von Blutzuckermessgeräten. Zur Messung des Blutzuckers werden folgende Angaben benötigt: Wie Sie Ihren Zuckergehalt richtig und zuverlässig messen: Händewaschen. Heben Sie die Lanzettenvorrichtung auf und legen Sie eine neue ein.

Ist bereits eine neue Lanze in der Einstichvorrichtung vorhanden, müssen Sie diese nicht erneut auswechseln. Eindringtiefe einstellen und aufziehen. Blutzuckermessgerät einschalten und einen neuen Streifen aus der Teststreifendose entnehmen. Führen Sie den Messstreifen in die dafür vorgesehene öffnung des Blutzuckermessgerätes ein.

Benutzen Sie die Lanzette, um sich durch Drücken des Abzuges seitwärts in die Fingerspitze einzuführen. Zum Messen wird nur eine kleine Blutmenge gebraucht, daher sollte der Tröpfchendurchmesser nicht zu groß, aber auch nicht zu gering sein. Die meisten Geräte verbrauchen zwischen 5 und 7µl.

Fassen Sie den Testfinger mit dem undichten Vollblut auf den Streifen und lassen Sie ihn so lange laufen, bis das Vollblut in das Prüffeld gezogen wird. Den Abstrich oder das gereinigte Tuch mit der Punktion gegen den eigenen Körper führen und festdrücken, bis kein weiteres Wasser mehr abfließt. Da die Messzeit von Apparat zu Apparat variiert, kann sie zwischen 3 und 60 s (Sekunden) liegen.

Haben Sie den Anschein, dass Ihr Blutzuckermessgerät nicht richtig arbeitet? Die Kontrolllösung ist nicht im Blutzuckermessgerät inbegriffen und muss separat erworben werden. Es beinhaltet eine standardisierte Glukosemenge. Um Ihr Gerät zu überprüfen, gehen Sie folgendermaßen vor: Einschalten des Messgeräts und Einführen des Teststreifens in die dafür vorgesehenen Öffnungen.

Für einige Geräte reicht es aus, den Prüfstreifen in das Messgerät einzuführen, um das Messgerät einschalten zu können. Das Blutzucker-Messgerät mit dem kleinen Tröpfchen so lange festhalten, bis ein Teil der Flüssigkeit in das Prüffeld eingedrungen ist. Kontaktieren Sie in diesem Falle den jeweiligen Gerätehersteller oder Fachhandel.

Prüfstreifen und Lanzen sind in verschiedenen Anzahlen von Versorgungspaketen zu haben. Der Preis kann je nach Anbieter sehr verschieden sein. Es ist zu bemerken, dass einige der Blutzucker-Messgeräte nur mit Teststäbchen des selben Anbieters arbeiten. Probestreifen sind in folgender Menge und Preisklasse erhältlich: 10 Stück: 9 bis 28 ?. Um mehr über diese beiden Accessoires zu erfahren, empfehlen wir Ihnen unseren Leitfaden für Blutzuckermessstreifen oder Lanzen.

Der Standard ISO 15197:2013, der ab Mitte 2016 für alle Blutzuckermessgeräte verpflichtend ist, gibt Orientierung bei der Auswahl eines Qualitätsmodells. Der Standard stellt sicher, dass die Instrumente genau und leicht zu bedienen sind. Mit der CE-Kennzeichnung versehene Produkte erfüllen die Anforderungen der ISO 15197:2013: Ein Mensch braucht ein besonderes Blutzuckermessgerät, da sich das verwendete Produkt von Mensch und Tier unterscheiden kann oder der Glukosegehalt im Körper anders ist.

Aus diesem Grund sind die Messgeräte für den Blutzuckerspiegel anders geeicht. Bei Verwendung eines Personenmessgerätes für ein Haustier sind die Ergebnisse daher nicht aussagefähig. Wie viele Blutzuckerwerte pro Tag gemessen werden, ist abhängig von der Art des Zuckerkrankheits. Personen mit Typ-1-Diabetes müssen sehr oft ihren Zuckergehalt im Blut bestimmen, um ihre Diät und Insulinzufuhr umzustellen.

Normalerweise muss ein Typ-2-Diabetiker seinen Blutzuckerspiegel nicht so oft überprüfen wie ein Typ-1-Diabetiker Im Durchschnitt werden bis zu vier Mal pro Tag Messungen durchgeführt. Die Blutzucker-Messgeräte, Stechhilfen und Insulinspritzen und -Spritzen sind für Zuckerkranke medizinisch notwendige Helfer, daher ist eine zusätzliche Bezahlung garantiert.

Bei den Zubehörteilen wie z. B. Teststäbchen und Lanzen ist die Situation anders: Für die Tests werden auch Diabetikerinnen mit Gestationsdiabetes und Typ-2-Diabetikerinnen, die eine Insulininjektion benötigen, aufkommen. Für Typ-2-Diabetiker, die kein eigenes Injektionsmittel benötigen, werden die Prüfstreifen nur in Einzelfällen erstattet. Zu diesen Ausnahmeregelungen gehören unter anderem die starken Veränderungen des Blutzuckerspiegels.

Mehr zum Thema