Was Hilft gegen Diabetes

Gegen Diabetes hilft

Auch Zimt ist ein natürliches Heilmittel zur Regulierung des Blutzuckerspiegels: Perfekte Ernährung und ein gesunder Lebensstil helfen, Diabetes entgegenzuwirken. Dies hilft wirklich und Sie müssen nicht Ihr ganzes Leben verändern. von: Meiden Sie Lebensmittel, gegen die Sie "allergisch" sind. Die Ärzte sprechen dann von Diabetes mellitus.

Natürliches Essen gegen Diabetes

Erhöht sich der Blutzuckerwert und der Organismus tut nichts dagegen, kommt es langfristig zu schwerwiegenden Schäden. Körperentzündungen, geschädigte Blutgefäße und Organschädigungen wie Niereninsuffizienz, Herzkrankheiten, Augenerkrankungen, Nervenschäden und Kreislaufstörungen sind häufig die Folgen eines permanent hohen Blutzuckers. Bei Diabetikern vom Blutzuckertyp 1 und 2 ist es für den Organismus sehr schwierig, den Blutzucker zu regeln.

Bei Diabetes des Typs 1 mangelt es dem Organismus an der Möglichkeit, selbstständig Blutzuckersenkendes, also unabhängiges Protein zu bilden. Bei Diabetikern vom Typ 2 kann der Organismus sein eigenes lnsulin herstellen, aber der Organismus erkennt und verwendet es nicht mehr richtig. Alltagsgewohnheiten, Lebensweise und Diät haben großen Einfluß auf beide Arten von Diabetes.

Einige Nahrungsmittel unterstützen den Organismus bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels. Besonders bei regelmäßiger Einnahme tragen sie dazu bei, die Folgen von Diabetes zu reduzieren und haben einen positiven Einfluss auf die generelle gesundheitliche Situation. Anmerkung: Auch in Verbindung mit einer ärztlichen Versorgung ist die alltägliche Nahrung für einen Diabetes sehr bedeutsam.

Es hilft, die Erkrankung besser zu beherrschen und Schäden zu reduzieren. Cinnamon beinhaltet eine erstaunlich große Vielfalt an Nährstoffen, was besonders für Zuckerkranke von Vorteil ist. Cinnamon unterstützt auch den Glukosestoffwechsel und hilft, den Cholesteringehalt zu reduzieren. Das Olivenöl ist angereichert mit Antioxidanzien und mehrfach gesättigten Säuren, die unsere Gefäße schonen. Regelmäßiger Konsum von Olivenöl reduziert die Insulin-Resistenz, stabilisiert den Blutzucker und beugt Herzkrankheiten vor.

Gerstengräser enthalten auch Propansäure und viele Nahrungsfasern, die den Cholesteringehalt mindern.

Das dunkelgrüne Blattwerk hat nur wenige Nährstoffe und Kohlehydrate, ist aber sehr wertvoll an Vitaminen C, Kalzium, unlösliche Ballaststoffe und vielem mehr. Der spezielle Nährstoff-Komplex ist besonders für Zuckerkranke von Vorteil. Sie schont die Gefäße, hilft den Cholesterinwert zu reduzieren und beugt schädlichen Schwankungen des Blutzuckerspiegels vor. Regelmäßiger Konsum von dunkelgrünem Laubgemüse hilft, Diabetes zu verhindern und die Erkrankung besser zu unterdrücken.

Die Beere ist sehr antioxidativ, was besonders gut für Zuckerkranke ist. Das Antioxidans Ellaginsäure und die Anthozyane bremsen die Verdauung von stärkereichen Nahrungsmitteln und tragen so zur Kontrolle des Blutzuckeranstiegs bei. Die Beere hat auch antiinflammatorische Wirkung, die das Fortschreiten des Diabetes dämpfen kann. Anmerkung: Bei Diabetikern sollte der Zuckeranteil der Beere im Blick sein.

Süsskartoffeln weisen einen geringeren Glykämieindex auf als konventionelle Kartoffel, was für Zuckerkranke sehr nützlich ist. Süsskartoffeln besitzen einen hohen Stärkegehalt, beinhalten viel Ballaststoff, Potassium und die Antioxidanzien Beta-Carotin, Vitamine A und C. Diese Nährstoffkombination wirkt sich positiv auf den Zuckerspiegel aus und hilft, diesen zu reduzieren. Schalenfrüchte sind sehr fettreich, vitaminreich, reich an Fasern und vielen Mineralstoffen.

Regelmäßig verzehrt tragen sie dazu bei, den Blutzucker zu senken, die Insulin-Resistenz zu reduzieren und vor schädlichen Herzkrankheiten zu bewahren. Der Kaltwasserfisch ist sehr fettreich an Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA und sehr proteinreich. Unser Organismus braucht Proteine, um sich zu regenerieren. Die EPA hat eine starke entzündungshemmende Wirkung im Organismus, bremst die Plaqueansammlung in den Gefäßen und hilft so, die Durchblutung zu fördern.

Regelmäßig konsumiert, verringert Fische die schädigenden Auswirkungen von Diabetes. Die Bohne ist voll von komplizierten Kohlenhydraten, die die Verdauung drosseln. Das steigert den Zuckerspiegel nur allmählich, beugt starken Blutzuckertropfen vor und vermeidet Hungerattacken. Die Bohne ist auch sehr protein-, magnesium- und kaliumhaltig, was sich günstig auf den Blutzuckerwert auswirkt. Die verschiedenen Nahrungsmittel tragen zur Regulierung des Blutzuckerspiegels bei und wirken sich günstig auf die menschliche Ernährung aus.

Durch die gezielte Integration in unsere Nahrung können wir den Blutzuckergehalt besser steuern und die gefährlichen Schwankungen des Blutzuckerspiegels und die daraus resultierenden Schäden reduzieren. Das Intervall-Fasten beeinflusst unsere Körperzellen, unsere Sexualhormone und fördert den Abbauprozess.

Mehr zum Thema