Urin Selbsttest Apotheke

Urin-Selbsttest-Apotheke

Der Urin enthält zahlreiche nachweisbare Substanzen. Führen Sie den einfachen Selbsttest durch und prüfen Sie, ob Ihre Symptome auf eine Blasenentzündung hindeuten. Einfache Patienten-Selbsttestung auf Harnwegsinfektionen verfügbar Urintest kann Antibiotikaeinsatz verringern

In der Apotheke ist nun der erste Selbsttest zur frühzeitigen Erkennung von Harnwegsinfektionen, wie z.B. Blasenentzündung, verfügbar, der eigens für Patienten entwickelt wurde. Die punktierte Urinprobe des Herstellers der Firma DORGIET GmbH & Co. Dabei wird die Stickstoffkonzentration, ein bakterieller Metabolit und die Anzahl der im Urin enthaltenen Leukozyten gemessen. Seine Anwendung kann die Anzahl der verschriebenen antibiotischen Mittel reduzieren:

Bei frühzeitigem Ausschluss einer Ansteckung können nichtmedikamentöse Massnahmen (z.B. viel trinken) und die Verwendung von Preiselbeerprodukten eine Krankheit verhindern. Der punktierte Urintest unterstützt Sie dabei: Patienten können ihn sofort nach den ersten Symptomen bequem und unkompliziert zu sich nach Hause nehmen. Auf diese Weise wird deutlich, ob ein Arztbesuch und die antibiotische Therapie notwendig sind.

Bei erfolgreichem Verlauf des Tests, d.h. bei einer entsprechenden Zunahme an Erregern, ist eine Rücksprache mit dem behandelnden Arzt unerlässlich. Letztere können dann darüber befinden, ob sie ein Antibiotikum verschreiben oder ob schonendere Behandlungsmethoden ausreichen. Insbesondere geschlechtsaktive Personen, Diabetiker, postmenopausale Mütter und Mütter sind davon besonders stark betroffen. 2. "Viele Patienten sind unter großem Druck zu leiden, vor allem, wenn sie immer wieder krank werden", sagt Prof. Dirk Watermann von der Universitäts-Frauenklinik Freiburg.

In vielen FÃ?llen ist es auch ratsam, Produkte mit Preiselbeerextrakt, wie z.B. Rauten, einzunehmen. Zur Erleichterung der Applikation für den Kunden ist die punktierte Verbraucherinformation in einer verbrauchergerechten Schriftgrösse verfasst und daher gut ablesbar.

Selbstprüfung

Jeder kann eine Zystitis entwickeln, aber die Frau ist viel öfter als der Mann selbst. Anhand des folgenden Tests können Sie testen, ob Ihre Beschwerden auf eine Zystitis deuten. Es ist zu bemerken, dass dieser Versuch die ärztliche Diagnostik nicht ersetzt, sondern nur eine Neigung zeigt. Blasenentzündungen treten nicht auf, da bei einer Zystitis in der Regel mehrere Beschwerden zusammenfallen.

Charakteristische Merkmale einer Zystitis sind Bauchschmerzen und Verkrampfungen, brennender Urin und ein stetiger Toilettengang. Wenn Sie weitere Informationen wünschen, kontaktieren Sie bitte Ihren behandelnden Facharzt oder einen Spezialisten in Ihrer Apotheke/Apotheke. Vielleicht gibt es Zeichen einer Zystitis.

Blasenentzündungszeichen bei Männern sollten immer von einem Facharzt für Urologie geklärt werden. Eine unkomplizierte Harnwegsinfektion zeichnet sich in vielen Fällen ab. Es handelt sich um Zeichen einer einfachen Harnwegsinfektion der Unterharnwege. In den Schwangerschaften, in den Menopausen oder bei Menschen mit Zuckerkrankheit sollte man sich beim ersten Zeichen an einen Spezialisten wenden.

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder einem Spezialisten in Ihrer Apotheke, ob Ihre Symptome durch ein Kräutermedikament gemildert werden können. Anzeichen für eine Infektion der Harnröhre (Harnleiter und Nierenbecken) sind vorhanden. Wenden Sie sich für eine exakte Diagnosestellung an einen Facharzt in Ihrer Apotheke.

Viele Hinweise deuten darauf hin, dass Sie an wiederkehrenden Harnwegsinfekten erkranken. Befragen Sie Ihren Hausarzt für eine Diagnostik oder einen Spezialisten in Ihrer Apotheke. Wenn Sie weitere Informationen wünschen, kontaktieren Sie bitte Ihren behandelnden Facharzt oder einen Spezialisten in Ihrer Apotheke/Apotheke.

Auch ohne brennenden Urin, schlecht riechenden Urin, Drang zum Urinieren oder Bauchschmerzen können die Beschwerden nicht durch einen simplen Selbsttest auf eine Harnwegsinfektion zurückgeführt werden. Wenden Sie sich für eine exakte Diagnosestellung an einen Facharzt in Ihrer Apotheke.

Mehr zum Thema