Süßstoff ohne Kalorien

Kalorienfreier Süßstoff

Im Gegensatz zu künstlichen Süßstoffen schmeckt Sukrin nicht allzu süß. Stevapflanze: Natürlicher Süßstoff ohne Kalorien. Süßungsmittel - die korrosionsfreie Variante Wir Menschen haben die Präferenz für Süßigkeiten und möchten nicht auf dieses Geschmackserlebnis missen. Fruchtkuchen, Süßspeisen usw. haben jedoch den großen Vorteil, dass sie sehr kalorienreich sind.

Süssstoffe sind ein alternativer Süßstoff: Acesulfame, Aspartam, Cyclamat, Neohesperidin DC, Zucker und Thailand. Süße haben (fast) keine Kalorien oder ihre Kalorien sind aufgrund der starken Süßeigenschaften vernachlässigbar.

Sie haben hier einen wesentlichen Vorzug gegenüber Hauszucker, da für viele Menschen Kalorienersparnis und Gewichtsreduzierung eine wichtige Funktion haben. Auch die Süßstoffwirkung ist deutlich größer als die von Kristallzucker (35-2000 mal). Deshalb werden zur Süßung von Lebensmitteln nur sehr kleine Stückzahlen benötigt. Zur Süßung von Lebensmitteln werden daher nur sehr kleine Stückzahlen verwendet. Der Süßstoff vergärt auch bei nicht optimaler Temperatur nicht.

Süßungsmittel können nicht durch orale Bakterien zu Säure fermentiert werden, die dann die ZÃ??hne angreift (keine kariogene Wirkung). Süßungsmittel haben keinen Einfluß auf den Hunger. Insulin- und Blutzuckerwerte ändern sich auch nach dem Konsum von Süssstoffen nicht. Ältester Süßstoff auf dem deutschsprachigen Raum ist Sacharin. Er ist 550 mal so süß wie Blut.

Sacharin ist sehr beständig und kann gut gelagert werden und ist ideal zum Garen und Braten. Sacharin wird vom Menschen allmählich absorbiert, aber nicht unveränderlich eingesetzt und ausgeschieden. Daraus ergibt sich, dass es sich um ein Produkt handelt. Zusammen mit anderen Süßungsmitteln hat Saccharin eine synergistische Wirkung, d.h. diese Süßenkombinationen sind süsser als die Gesamtmenge der Einzel-Süßenstoffe. Er hat mit einer etwa 35 mal so hohen Süßekraft wie Süßstoff die niedrigste Süßekraft unter den Süssstoffen.

Aufgrund seiner hervorragenden Stabilitäts-, Koch- und Backeigenschaften wird Cyclamat in der Lebensmittelindustrie, insbesondere in Kombination mit Sacharin, häufig eingesetzt. Das Aspartamgehalt eines Gramms beträgt 4 Kalorien. Wegen ihrer großen Süßekraft - etwa 200 mal so süß wie die jeweilige Zuckermenge - haben diese Kalorien jedoch kein Eigengewicht. Bei längerem Heizen geht Aspartam die Süßekraft verloren und ist daher nicht zum Garen und Braten verwendbar.

Acessulfam ist 200 mal so süß wie er selbst. Sie ist auch Teil von Süßstoffgemischen. Der Werkstoff Acesulfem-K ist temperaturbeständig und kann daher zum Garen und Braten eingesetzt werden. Thaiatin ist ein Süßstoff, der aus der Westafrikanischen Katzenfrucht hergestellt wird. Aufgrund seiner sehr hohen Süßekraft (ca. 2000 - 3000 mal so süß wie Zucker) kann sein Energieinhalt (4 Kilokalorien pro g) unterbewertet werden.

Neuohesperidin DC wird aus Citrusfrüchten extrahiert und ist ein echtes kalorienfreies Süßungsmittel, das etwa 400 - 600 mal süsser ist als normaler Lebensmittel. Ähnlich wie Thaumatin hat Benohesperidin DC eine geschmacksverbessernde Wirkung. Süßungsmittel werden in Tablettenform, flüssigen Süßstoffen und Streusüßen angeboten: Ein Süßstoff-Tablette ist in der Tat gleichbedeutend mit einem TL Sugar; ein TL flüssiger Süßstoff versüßt so stark wie vier geschüttet.

Sie sind geeignet zum Versüßen aller heißer Lebensmittel. Flüssigsüße wird für kalte Getränke, kalte Milchgerichte, Müesli, Fruchtsalat, Quarkkuchen, Konfitüren & Co., Kompressen, Marinaden und Backwaren eingesetzt. Streifenüßen sind hervorragend geeignet zum Streuen von Früchten und Fruchtkuchen, Wafeln, Desserts und natürlich auch zum kalorienarmen Braten. Flüssige Süßstoffe haben beim Brennen den nachteiligen Effekt, dass sie aufgrund ihrer niedrigen Dichte nicht die Bindungswirkung und das Fassungsvermögen von Kristallzucker und Zuckerersatzstoffen erzielen.

Hefe-, Knet- und Brandyteige können leicht mit Süßstoff hergestellt werden; bei Rühr- und Biskuitteig ist es jedoch ratsam, einen Teil des Süßstoffs durch den Einsatz von Hefezucker zu ersetzt. Die Süßstoffe verbreiten sich besser, wenn man sie in eine flüssige Masse (z.B. Ei, Vollmilch, Joghurt) rührt und sie dann dem Tortenteig zufügt.

Mehr zum Thema