Süßen für Diabetiker

Bonbons für Diabetiker

Auf einen Blick die süßen Alternativen: Zur Süßung sollte man keinen Zucker verwenden, sondern Süßstoffe. Das Kraut wird in Südamerika seit Jahrhunderten zur Süßung verwendet. Trotz Zuckerkrankheit süß, aber ohne raffinierten Saft! Wenn die Nachricht vom Doktor kam, dass Andrea Typ-2-Diabetes hat, war ein wenig Hilflosigkeit an der Tagesordnung. Doch nach ein wenig Recherchen im Netz und dem Probieren verschiedener Zuckeraustauschstoffe können wir nun feststellen, dass man auch bei Zuckerkrankheit des Typs 2 nicht darauf verzichten müsse!

Nachdem wir nach dem ersten Schreck, um von nun an auf alles Süße verzichten zu müssen, sieht man das Ganze jetzt etwas lockerer. Weil ich, Christian, keinen Diabetiker habe, war es auch für mich ungewöhnlich, auf den Einsatz von Kristallzucker zu verzichtet oder ihn nur in maßvollem Maße zu verwenden. Zusammen ist es einfacher, den neuen Weg der Ernährung zu gehen, ohne dass man dabei zuckerfrei essen muss.

Für mich ist noch anzumerken, dass sich mein Körpergewicht seither zum Positiven hin entwickel. Organischer Kokosblütenzucker (auch Palmenzucker genannt) - hat einen geringen Blutzuckerspiegel von 35 und wird daher als Nahrungsmittel mit einem geringen Blutzuckerspiegel* eingestuft (siehe unten). Es ist für alle Gerichte geeignet, kann aber auch 1:1 gegen normaler Rohrzucker beim Braten umgestellt werden.

Insgesamt eine Superalternative, bei der man auch die Calorien hier berücksichtigen muss, denn Kokosblütler haben 384 Calorien auf 100g, Normalzucker hat mit 400 Calorien auf 100g nur geringfügig mehr. Bio Yaccon Sirup - hat einen Blutzuckerindex* von nur 1! In Deutschland ist diese Süßung noch weitgehend unentdeckt. Die Yacconwurzel ähnelt äußerlich sehr stark einer süßen Kartoffel.

Wo immer Sie sonst etwas Honey mitnehmen würden, können Sie diese Veganer, liebevolle Variante verwenden. Für das Braten, für Drinks oder Fruchtshakes und auch für köstliche Soßen kann man damit süßen. Aber auch der Yaccon-Sirup hat viele Kohlenhydrate, etwa 300 bis 100 Gramm! Zuckeraustauschstoff Erythritol (auch bekannt als A 968, Erythrol, Sukrin) - hat einen Blutzuckerindex* von 0!

Er hat keine eigenen Kohlenhydrate und muss daher beim Verzehr nicht berücksichtigt werden. Er kann wie normaler Standardzucker verwendet werden, hat aber nur eine Süsskraft von ca. 70-80% im Vergleich zu Normalzucker. Xylitzuckerersatz (auch Xyliti, Birkenzucker, E967 genannt) - hat einen Blutzuckerindex* von 7 und ist daher auch für Diabetiker gut durchführbar.

Allerdings beträgt der Grenzwert hier etwa 1g bis 100g Wirkstoff. Sie können in 1:1 wie Kristallzucker, für Kuchenkekse oder Desserts verwendet werden. Er hat die selbe Süßekraft wie Sugar, aber mit 240 Kilokalorien pro 100g ist er weniger als normaler Süssstoff. Aber Sie sollten sich um Ihren Vierbeiner kümmern, denn der Verzehr von Xylitol kann für ihn fatal sein.

Eine kleine Menge an Wasser kann für die Katze gut für die Augen sein. Man muss aber natürlich immer darauf achten, ob man auf den freiwilligen Verzicht auf die Zuckerproduktion WILLEN oder MÜSSEN! Wenn Sie an Zuckerkrankheit leiden, sollten Sie natürlich Ihre komplette Diät abklären. Es gibt in vielen Nahrungsmitteln immer viele Kohlenhydrate verborgen, es muss nicht immer nur der Kohlenhydratgehalt sein!

Aber wenn Sie eine dieser gesundheitsfördernden Varianten im Vergleich zu normalem Haushaltszucker ausprobieren, dann brauchen Sie keinen richtigen Restzucker mehr. Die Glykämie, auch GI oder GI oder GI bezeichnet, gibt an, wie rasch ein Nahrungsmittel den Zuckerspiegel erhöht. Mit zunehmendem Alter nimmt die Wirkung auf den Zuckerspiegel zu.

Die Verarbeitung des Zuckers im Organismus erfolgt je geringer der Grenzwert, desto späte. Aber bei der Chocolade ist es etwas ganz anderes. In der normalen Milchschokolade steckt wie in nahezu allen Süßigkeiten, von Pommes frites bis hin zu Weingummis, zu viel gesundheitsschädlicher Vollmilchzucker. Aber du hast noch eine kleine Hintertür zur Erfrischung.

Weil Chocolade immer noch genossen werden kann, wenn sie einen Kakaoanteil von mind. 70% hat. Der Kakaoanteil ist mit zunehmendem Gehalt an Kakao geringer in der Milch. Dennoch sollte man die Praline auch hier nur in mäßigem Maße geniessen, denn eine ca. 70%ige Praline hat noch einen Zuckeranteil von ca. 33g.

Also, Schokolade ja, aber nicht übertrieben, sonst wird der Zuckerspiegel Sie unmittelbar bestrafen und der Doktor wird Ihnen auch für die falschen Zahlen danken. Ein Zuckerverzicht ist in der jetzigen Zeit ohne weiteres möglich, gleichgültig, ob man es MUSS oder nur WILL!

Mehr zum Thema