Normale Blutzuckerwerte bei Gesunden menschen

Ein normaler Blutzuckerspiegel bei gesunden Menschen

ausreichend Insulin, um den Blutzuckerspiegel auf ein "normales" Niveau zu senken. Der Blutzuckerspiegel eines Diabetikers kann so auf einem normalen Niveau gehalten werden, was im schlimmsten Fall den Gesundheitszustand des Betroffenen erheblich gefährden würde. Wie hoch ist der normale Blutzucker? Sind alle übergewichtigen Menschen früher oder später Diabetiker?

Diabetes-Risiko senken: So hält man den Blutzuckerwert in Schach

Über sieben Mio. Menschen in Deutschland sind Diabetiker - mit steigender Tendenz. in Deutschland. Zudem erleiden mehrere tausend Menschen eine gestörte Glukose-Toleranz. Der überwiegende Teil der Diabetiker ist Diabetiker mit dem sogenannten Erwachsenendiabetes des Typs 2. Als die grössten Risiken für Zuckerkrankheit gilt übergewichtig und wenig Bewegung. So kann der Organismus nicht mehr ausreichend rasch Kraft und Blutzucker aus der Nahrung in die Zelle übertragen, so dass der Blutzuckerwert im Gegensatz zu gesunden Menschen leicht anstieg.

Auch in dieser Lebensphase kann Zuckerkrankheit oft noch abgewendet werden. Fettleibigkeit wird als einer der grössten Risiken für Diabetiker angesehen. Schon drei bis vier Kilogramm weniger Gewicht können den Blutzuckerwert signifikant mindern. Bei einem Körpermassenindex von 19 bis 25 sind Sie im gesunden Rahmen. Regelmäßiges Training ist eine der wichtigen Massnahmen, um den erhöhten Blutzuckerwert nachhaltig zu reduzieren.

Wandern und Nordic Walken sind für Menschen, die bisher nicht sportlich waren. Bei Übergewichtigen, die drei bis vier Kilogramm abgenommen haben und regelmässig Sport treiben, ist der Blutzuckerspiegel oft schon normal. Ein gesunder Speiseplan trägt auch dazu bei, den Blutzuckerspiegel in Schach zu halten. 3.

Kohlehydrate sind in der Regel nicht schlecht, auch wenn sie den Zuckergehalt im Körper erhöhen. Ausschlaggebend ist die Schnelligkeit, mit der die Kohlehydrate ins Gehirn gelangen: Süßgetränke und Weißbrot dringen zwar rasch ins Fleisch, aber Pulse und Vollkornerzeugnisse bewirken, dass der Zuckergehalt nur allmählich ansteigt. Der Ballaststoffgehalt wirkt sich positiv auf den Zuckergehalt des Blutes aus und hilft, das Körpergewicht in einem gesunden Rahmen zu erhalten.

â??Wer aber wenig Kohlehydrate frisst, frisst selbstverstÃ??ndlich zu viel Fette oder EiweiÃ?. Übermäßiges Gewicht ist auch ein Risiko für Zuckerkrankheit. In verschiedenen Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass einige Nahrungsmittel den Zuckerspiegel im Blut reduzieren können. Es ist nicht bekannt, ob die Wirkung groß genug ist, um einen gesunden Wert zu haben. Derjenige, der das Essen in eine ausgewogene Ernährung mit viel Vollkornmehl, Gemüsen und fettreduzierten Molkereiprodukten integriert, hat in jedem Falle einen positiven Einfluss auf seinen Zuckergehalt.

Die Duke University in North Carolina hat in einer Untersuchung gezeigt, dass vier Kaffeetassen den Blutzucker um etwa acht Prozentpunkte erhöhen. Zu viel Streß und zu wenig Schlafen haben einen negativen Einfluss auf den Blutzucker. Prediabetes oder Zuckerkrankheit im Frühstadium kann durch die erwähnten Massnahmen oft gut bewältigt werden.

Der Arzt empfiehlt die Einnahme von Medikamenten längstens dann, wenn der langfristige Blutzuckerwert über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten sieben Prozentpunkte (53 mmol/mol) übersteigt. Sie verschreiben in der Regel ein Präparat, das die Bildung von neuem Zucker in der Haut verlangsamt und den Transport von Zucker aus dem Körper zu den Muskelzellen anregt. Auch wenn die Medikation nicht ausreicht, um den Blutzuckerspiegel unter Kontrolle zu behalten, sind Insulininjektionen notwendig.

Wenn die Blutzuckerwerte mit Arzneimitteln oder Insulin gut angepasst sind, haben Zuckerkranke eine gute Qualität und sind vor Folgekrankheiten sicher.

Mehr zum Thema