Neues Insulin

Neue Insulin

Eine neue Verpackung - neues Glück: Insulin als Tablette. Neue Studie mit Insulin in Tablettenform. Neue Insuline könnten kleine Pumpsysteme erlauben. Nach erfolgreichem präklinischem Test wird in diesem Jahr ein neues Insulin, das von den Forschern als "das erste seiner Art" beschrieben wird, in Humanstudien erforscht. Die Besonderheit: Es ist ein rasches Insulin in sehr hohen Konzentrationen - und könnte die Insulinpumpentechnik verändern.

In einer gemeinsamen Forschungszusammenarbeit zwischen der JDRF (Juvenile Diabetes Research Foundation) und dem englischen Pharmaunternehmen Arecor besteht das Potenzial, die Insulinpumpen-Technologie auf ein neues Niveau zu heben: ein rasches Insulin in sehr hohen Konzentrationen.

Das neuentwickelte Insulin mit einer Konzentration von 1 x 11 Stück pro ml (E/ml) wurde laut Aussage von Dr. med. JDRF in den letzten Wochen in aufwändigen Labortests mit Erfolg erprobt. Wenn es sich als unbedenklich und wirksam erweist, könnte das äußerst hoch konzentrierte und schnell wirkende Insulin "die Lebensbedingungen von Menschen mit Typ-1-Diabetes deutlich verbessern", ist der GDRF selbstbewusst.

Das neue, hoch konzentrierte Insulin kann insbesondere in Insulin-Pumpensystemen deutliche Wettbewerbsvorteile bringen, die es bisher nur für Insulin in einer Dosierung von 100 ?E/ml gibt: Im Falle eines sehr großen Insulinbedarfs ist der Gehalt der Insulinkartusche mit der Leistung der aktuell erhältlichen Anlagen rasch erschöpft. Aufgrund der extremen Insulinkonzentration konnte wesentlich mehr Insulin in einer Kartusche untergebracht werden - oder die Insulinkartusche konnte wesentlich kleiner sein.

Obwohl die Grösse der Insulinverabreichungssysteme in den letzten Jahren kontinuierlich reduziert wurde, hat die Grösse der erforderlichen Insulinreservoirs die Entstehung von noch grösseren (und damit komfortableren) Systemen vereitelt. Sollte sich das neue Insulin in wissenschaftlichen Untersuchungen bewähren, könnte es in Zukunft in kleinere Kartuschen abgefüllt werden, so dass es unter die bisher für eine Insulinpumpe unumgänglichen Mindestabmessungen fallen würde.

Auch Insulin-Pens können dadurch kleiner, praktischer und unscheinbarer werden. Menschen mit Zuckerkrankheit, die sehr viel Insulin brauchen, um ihren Blutzuckerspiegel nachhaltig zu kontrollieren, könnte das neue Präparat ebenso nutzen, da das zu applizierende Insulinvolumen erheblich verringert werden könnte. In einer Publikation kündigte Arecor in diesem Jahr an: "Das Präparat wird die Therapie von Patientinnen und Patienten, die mehr als 200 Insulin-Einheiten pro Tag brauchen, erheblich erleichtern.

Eine große naturwissenschaftliche Aufgabe ist die Herstellung eines hochkonzentrierten Insulins mit 1 x 11 Stück pro Jahr.

Mehr zum Thema