Neues für Diabetiker

Nachrichten für Diabetiker

Das neue Kinderbuch: "Du und ich haben Diabetes". Auch Menschen mit bereits bestehenden Erkrankungen wie z. B. übergewichtig oder Zuckerkrank.

Auch Menschen mit bereits bestehenden Erkrankungen wie z. B. übergewichtig oder Zuckerkrank. Regelmässiges Baden, Radfahren oder Laufen kann den Druck um fünf bis zehn Millimeter reduzieren, erläutert der Präventions- und Sportarzt Martin Haller in der Fachzeitschrift "Extra Diabetes" (Ausgabe 4/2018). Das Krafttraining hingegen ist für Patienten mit Bluthochdruck nur dann sinnvoll, wenn sie gut auf Medikamente abgestimmt sind.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass das Verlustrisiko von Fettleibigkeit und insulinresistenter Haut bei Säuglingen von MÃ??ttern mit Typ-1-Diabetes deutlich erhöht ist. In ihrer Untersuchung fanden sie heraus, dass das Übergewichts- und Insulinresistenzrisiko bei Säuglingen von MÃ??ttern mit Typ-1-Diabetes deutlich erhöht ist. Die Deutsche Fachgesellschaft für Innenmedizin e. V.

In Deutschland wird etwa jedes hundertsten Kindes einer Frau mit Typ-1- oder Typ-2-Diabetes zur Welt gebracht. "â??Das Komplikationsrisiko bei diesen SchwÃ?chlingen ist signifikant erhöhtâ??, berichten die SachverstÃ?ndigen in einer Pressemitteilung. Diabetiker haben zum Beispiel oft Frühgeburten und auch Missbildungen bei ihren Nachkommen sind häufig.

Es ist auch bekannt, dass das Infektionsrisiko für Typ-1-Diabetes bei Säuglingen von Diabetikern viel größer ist als in der Gesamtbevölkerung, so eine Meldung des Helmholtz Zentrums München - Deutsche Forschungsstelle für Umweltgesundheit. "Darüber hinaus gab es isolierte Indizien aus früheren Studien, dass auch für Mütter mit Typ-1-Diabetes ein höheres Stoffwechselrisiko besteht, da die vorübergehend erhöhten Blutzuckerspiegel in der Gebärmutter langfristig Einfluss auf den Metabolismus und das Gewicht der Nachwuchskinder zu haben scheinen", erläutert PD Dr. Andreas Beyerlein.

"â??Wir wollten diese Debatte nun auf eine fundierte Datenbasis stellenâ??, so die Statistikerin und Epidemiologin, die die neue Modellstudie in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler, Fachgebiet â??Forschungszentrum fÃ?r Diabetesâ?? und der Diabetes Research Group e.V. unter der FederfÃ? Laut ihrer Forschung haben Menschen mit Erektionsstörungen das doppelte Risikopotenzial für Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Menschen ohne Erektionsstörung.

Auf der einen Seite können mehrere Ursachen das Risikopotenzial für Lungenentzündung und auf der anderen Seite Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle, wie Fettleibigkeit, hoher Blutdruck, Zuckerkrankheit und Raucherentwöhnung verstärken. Ungeachtet dieser Korrelationen gibt es keine eindeutigen Hinweise darauf, dass EZV ein unabhängiger Faktor für zukünftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist. Es stellte sich die Frage, ob Männer, die über einen Fragenkatalog "nie" oder "manchmal" mit einer für den Sex ausreichenden Erektion berichtet haben, eher einen Herzanfall, einen Herzensstillstand oder Hirnschlag erleiden als Männer, die keine EDS gemeldet haben.

In " ungünstigen Fällen " speichert sie einerseits überschüssige Energien in Gestalt von Fetten, andererseits wird in " Braunfettzellen " - die sich durch eine besonders große Zahl von Gefässen kennzeichnen - unter Wärmeeinwirkung verheizt. Wissenschaftler am Institute of Molecular Biosciences haben nun festgestellt, welche Bedeutung braunes Hautfettgewebe im Kontext von adipositasassoziierten Infektionen hat und es im "Journal of Lipid Research" veröffentlicht, so die Uni Graz.

Deshalb wird bereits heute daran gearbeitet, die Molekülursachen der Fettgewebeentzündung bei Fettleibigkeit zu ergründen und effektive Therapiestrategien für Arzneimittel zu unterbreiten. Aus den neuen Erkenntnissen geht hervor, dass dieser Vorgang auch bei der Entwicklung von Zuckerkrankheiten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine wichtige Funktion übernehmen könnte. Menschen mit Typ 2 Diabetiker müssen je nach Therapieart auch Insulin einnehmen.

Sie konnte sich jedoch nicht behaupten, da es an der mangelnden Anerkennung durch Mediziner und Patientinnen mangelt und Begleiterscheinungen zu Problemen führen. Seither gibt es Bestrebungen, intelligentes Insulin, Schluckinsulin und Insulingel zu entwickeln - aber keiner dieser Ansatzpunkte war bisher erfolgreich. Eine gute Botschaft für alle Avocadoliebhaber: Die grünen Früchte sind nicht nur gesünder, sondern helfen auch, Gewicht zu verlieren!

Dafür zeichnet das Lipaseenzym zuständig, das für eine gute Verträglichkeit bei gleichzeitigem Fettabbau mitwirkt. Forschungen über einen längeren Zeitabschnitt von 30 Jahren zeigten, dass normale Avocadokonsumenten signifikant weniger anfällig für Fettleibigkeit waren. Weil, wenn der Organismus am Morgen in Gang kommt, auch das Risikopotenzial für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zunimmt.

Stress, übermäßiges Gewicht und eine salzige Diät gehören zu den grössten Gefahren. Besonders anfällig sind Diabetiker und Menschen mit einer Fettstoffwechselstörung sowie Menschen nach der Wechseljahre, da dies zu einer Hormonveränderung im Organismus führt. Damit steigt das Herzinfarktrisiko oder das Schlaganfallrisiko bei hypertensiven Patienten. Dafür ist laut Forschern unsere interne Uhr verantwortlich: Unterschiedliche Moleküle sind morgens für Verhaltensweisen, Temperatur und Metabolismus zuständig.

Anzeichen von Bluthochdruck am Morgen: Erst diese Person kann sich für die für Sie geeignete Therapie entschieden. "Rotkarte für Nutella von Ferrero", verlangte die Abgeordnete Renate Künast. Darin erläutern die Europaabgeordneten, warum ihrer Ansicht nach die Werbebotschaft des Süßwarenherstellers Michel gegen den Verhaltenskodex für Lebensmittel- und Kinderwerbung verstoßen hat.

So war zum Beispiel bei einer Sammelstellenaktion der Ankauf von 35 Glas Nutella für einen Fussball notwendig. "Ferreros Erzeugnisse sind zu süß, was nachweislich das Übergewichts- und Diabetesrisiko erhöht", kritisierten die Europaabgeordneten in dem Schreiben. Darüber hinaus erschienen sie in der Anzeige für die Kampagne der Sammelstellen, mit der sich viele ihrer Altersgenossen auskannten.

Die Metformine ist ein weit verbreitetes, kosteneffizientes Arzneimittel zur Therapie von Typ-2-Diabetes. Doch vielleicht haben Forschende der Johns Hopkins University eine andere Anwendung für das Präparat entdeckt. Labormäuse wiesen nach einer 2-wöchigen Nikotinbehandlung keine Entzugserscheinungen auf, wenn sie das Diabetesmittel aufnahmen. Dies vermelden die von Stefan Köpfern von der Abteilung für Hormonelle Medizin, Stoffwechsel, Diagnostik und Klinische Chemotherapie am Uniklinikum Heidelberg angeführten Wissenschafter zusammen mit Wissenschaftlern des Bundeszentrums für Zuckerkrankheitsforschung und des Dt. Zentrum für Lungenforschung an der Universit....

Untersucht wurden 110 Langzeitdiabetiker des Typs 2, 29 Personen mit frisch erkanntem Alter und 68 Personen mit Vordiabetes auf metabolische Störungen, diabetische Begleitkomplikationen, Kurzatmigkeit und Lungenfunktionen. Das Kontrollteam bestand aus 48 Personen ohne Zuckerkrankheit. Dabei wurde festgestellt, dass Patientinnen und Patientinnen mit Lungenentzündung und Lungenentzündung deutlich mehr unter Kurzatmigkeit und Lungenentzündung erlitten.

Bei 27% der langfristigen Diabetespatienten litt die Leukämie, während 20% der Menschen mit neu diagnostiziertem Zuckerkrankheitsgrad an Leukämie leide. Patientinnen mit ausgeprägten Symptomen und einer Lunge zeigte eine fibrosierte intrastitielle Bronchitis im CT. Darüber hinaus zeigte das Bronchialgewebe von Freiwilligen mit und ohne Zuckerkrankheit unterschiedliche morphologische Analysen. Bei Menschen mit Zuckerkrankheit der Typen 1 und 2 besteht ein dreimal höheres Parodontoserisiko und es entstehen mehr Zahnverluste.

Deshalb empfiehlt die DDG allen Diabetespatienten eine gründliche Zahnhygiene und regelmäßige Zahnuntersuchungen. Die DG Paro hat einen Self-Test zur ersten Beurteilung des Parodontitisrisikos veröffentlicht. Mit dem Gesamtergebnis können Sie Ihr potentielles Parodontoserisiko ermitteln.

In Deutschland sind rund elf Mio. Menschen an einer therapiebedürftigen Parodontose erkrankt, meint die DDG in einer Pressemitteilung. Bakterienplaque führt zu einer oben genannten Oberflächenentzündung des Zahnfleisches (Gingivitis), die sich bis zur Parodontose ausbreiten kann. "Neben einer schlechten Zahnhygiene sind Tabak, Stress und Erbfaktoren die Ursache für einer chronischen Entzündung", erläutert DDG-Präsident Prof. Dr. Dirk Müller-Wieland.

Eine weitere wichtige Risikoquelle ist der Zuckerkrankheit. Besteht eine anhaltende Überzuckerung, erhöht sich das Parodontoserisiko massiv. Nachdem Fahhner nicht wußte, daß man mit einem Notfallpass nicht in die Türkei reisen kann, wurde er für 27 Std. in eine Gefängniszelle mit 25 anderen Fahrgästen gebracht. Die Diabetikerin war vollkommen ratlos.

"â??Es war schade und die 1000 Euros fÃ?r meinen Ferien sind auch weg. "Diejenigen, die im Fernseher oder in Computerspielen Reklame für gesundheitsschädliche Erzeugnisse gesehen haben, fraßen im Durchschnitt 46 Kilometer pro Tag mehr als die Jugendlichen der beiden Selbstkontrollgruppen. In der Werbebranche scheinen die meisten Menschen dazu verleitet zu haben, mehr zu ernähren.

Mit der Werbung für Snacks verbrauchten sie 30 Prozentpunkte mehr Energie als ohne sie: "Es ist naturwissenschaftlich belegt, wie gesundheitsschädlich die Werbung für Snacks für die Kleinen ist", sagt Hans Hauner, Vorsitzender des Vorstandes der DSDS. Das Vermeiden von Kleber ist eine unerlässliche Vorsorge für Menschen mit abdominaler Erkrankung, einer autoimmunen Erkrankung, die etwa 1 Prozentpunkt der Gesamtbevölkerung ausmacht. Allerdings haben die Tendenzen der vergangenen Jahre einen deutlichen Zuwachs an glutenfreien Lebensmitteln ergeben, obwohl die Quote der Celiac Disease gleich geblieben ist.

Doch wie gesünd ist diese Ernährung für Menschen ohne abdominale Erkrankung? Obwohl viele Menschen der Meinung sind, dass Kleber zur Vermeidung von Gewichtsabnahme beiträgt, schlug eine Untersuchung aus dem Jahr 2017 vor, dass er das Übergewicht aufgrund des erhöhten Fettgehalts und des geringen Proteingehalts in kleberfreien Nahrungsmitteln mindert. Noch im gleichen Jahr kombinierte eine weitere Harvard University-Studie diese verminderte Eiweißzufuhr mit dem Risikopotenzial für Typ-2-Diabetes.

"â??Menschen ohne Zöliakie können ihre Grenzen bei der Aufnahme von Gluten Ã?berdenken, um chronische Erkrankung, speziell von Zuckerkrankheiten, zu verhindernâ??, sagt Dr. Geng Zong, ein Wissenschaftler aus Harvard. Nimm dir dazu einfach mal ein Stück Brot mit und das ganze wird sich noch verschlimmern", sagt Dr. Daniel A. Leffler, Assistant Professor of Medicine an der Harvard Medical School. Wer an einer Sprue leidet, kann seine Ballaststoffe aus Früchten, Gemuese, Quinoa und Kaffeebohnen beziehen.

Die Ergebnisse scheinen simpel zu sein: "Wenn Sie keine abdominale Erkrankung haben, werden diese Ernährungsweisen Ihnen nicht helfen", sagte Dr. Peter Green, Direktor des Center for Celiac Disease an der Columbia University. Bei Verdacht auf Bauchschmerzen oder Glutenempfindlichkeit wird ein Arztgespräch und eine fundierte Diagnosestellung empfehlen.

Insbesondere die Ernährungs- und Lebensstilgewohnheiten scheint eine entscheidende Bedeutung zu haben, da übergewichtige Menschen ein höheres Anlagerisiko haben. Forscher des Max-Planck-Instituts für metabolische Forschung in Köln haben nun die genauen Wechselbeziehungen dieses Problems entschlüsselt und damit die Basis für neue therapeutische Ansätze gelegt. Persistentes übergewicht setzt den Organismus in permanenten Stress und die Entzündungen breiten sich über das ganze Organ aus.

Wenn jedoch degenerierte Körperzellen vorliegen, fördert Adipositas das Wachstum von Tumoren. Allerdings liefert die Untersuchung nicht nur Hinweise darauf, wie übergewichtig und kolorektal Krebs ist. "Mit Hilfe von Computermodellen konnten wir konkrete Ziele für mögliche therapeutische Ansätze beim Menschen identifizieren", erklärt Claudia Wunderlich. Anlass für den Abruf ist eine eventuelle produktionstechnische Kontamination des Wirkstoffes mit dem Wirkstoff in Form von NHitrosodimethylamin.

Diese Substanz wurde von der International Agency for Research on Cancer der WHO und der EU als krebserzeugend beim Menschen klassifiziert. Das Verfahren zielt darauf ab, in ganz Europa einheitliche Massnahmen zum Patientenschutz zu erwirken. Patientinnen und Patientinnen, die Valsartan enthaltende Medikamente eingenommen haben, sollten das Medikament nicht ohne ärztliche Konsultation abbrechen, da das Gesundheitsrisiko einer Abbruchbehandlung um ein Mehrfaches größer ist als das mögl.

Christoph (9) aus Stras, der im Jahr 2017 überraschend an Zuckerkrankheit des Typs 1 erkrankt ist, erhält nun seinen Diabeteswarnhund "Life". Da ein trainierter Diabeteshund rund 27.000 EUR kostete, hat Josef Leber, der Familienvater des Jungen, eine Fundraising-Kampagne gestartet, die eine große Hilfswelle ausgelöst hat. Der Labrador-Schlampe, die den Titel "Life" erhielt, wurde in den letzten zwölf Monate zum Zuckerkrankheitshund ausgebildet und ist nun bei ihrer neuen Gastfamilie.

Sie benötigten für ihre Beantwortung in einem Worttest gut 13 Prozentpunkte mehr als ihre Kommilitonen, die nachts kühler waren. Atemwegsbeschwerden und einschränkende Lungenkrankheiten (RLD) wie z. B. Lungenfibrosen können eine Spätkomplikation des Typ-2-Diabetes sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Gemeinschaftsstudie von Wissenschaftlern des DZD und des DZL unter der Leitung des Uniklinikums Heidelberg.

Studien belegen, dass viele Menschen mit interstitieller Bronchitis (IDL) auch an einer Zuckerkrankheit vom Typ 2 erkrankt sind. Haben aber auch Patientinnen und Patientinnen mit Typ 2 Diabetikern häufigere Lungen- und Atemschwund? Könnte Kurzatmigkeit, IDL und RDL eine Konsequenz von Zuckerkrankheit sein? Erstmalig haben Wissenschaftler des DZD ( "Deutsches Zentrum für Diabetesforschung") und des DZL ("Deutsches Zentrum für Lungenforschung") am UniversitÃ?tsklinikum Heidelberg diese Forschungen in einer PhÃ?

Im Forschungsteam unter der Führung von Dr. Stefan Kopf wurden 110 Langzeitdiabetiker, 29 Personen mit frisch erkanntem Typ 2 Diabetiker, 68 Prädiabetiker und 48 Personen ohne Diabetiker auf Stoffwechselerkrankungen, diabetische Folgekomplikationen, Kurzatmigkeit und Lunge untersucht. Es wurde festgestellt, dass Menschen mit Typ 2 Diabetikern deutlich mehr unter Kurzatmigkeit und einschränkenden Lungenkrankheiten litten als die Kontrolle.

Bei 27% der langfristigen Diabetespatienten gab es eine Leukämie, verglichen mit 20% der Menschen mit neu diagnostiziertem Diabetis. Patientinnen mit ausgeprägten Symptomen und LRS zeigte auch CT-morphologisch eine fibrosierte Zwischenzellensäure. Darüber hinaus zeigte das Bronchialgewebe von Freiwilligen mit und ohne Zuckerkrankheit unterschiedliche morphologische Analysen. Diabetiker hatten eine erhöhte Lungenfibrose.

Angesichts einer älter werdenden Bevölkerung wird der Prozentsatz der befallenen Weltpopulation jedoch weiter steigen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland haben festgestellt, dass Zuckerkrankheit bereits heute für mehr Sterbefälle als bisher vermutet zu sorgen hat. Wenn derzeit 8,8 Prozentpunkte aller 20- bis 79-Jährigen auf der Welt von Zuckerkrankheit befallen sind, könnte es laut Prognose bis 2045 bereits 9,9 Prozentpunkte geben.

"Ein Diabetes-Tsunami kommt auf uns zu. Deshalb engagiert er sich für eine bundesweite Diabetes-Strategie in Deutschland. Schon 2014 hat der Verein Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) erklärt: "Die Verstärkung von Vorsorge und Frühdiagnose, ein gesundheitsfördernder Alltag, die kontinuierliche Fortentwicklung und Forschung an medikamentösen Therapiemöglichkeiten, die Schaffung verbesserter Betreuungsstrukturen und der Informationsaustausch mit Patienten sind die unentbehrlichen Bausteine einer wirkungsvolleren landesweiten Diabetes-Strategie.

Nach einer Untersuchung, für die von deutschen Forschern Daten der Krankenkassen ausgewertet wurden, sind bereits viel mehr Menschen an einer Erkrankung und ihren Konsequenzen gestorben als bisher vermutet. "Etwa 21 Prozentpunkte aller Sterbefälle in Deutschland waren auf Zuckerkrankheiten zurückzuführen", sagt der Report mit Blick auf das Jahr 2010, in der amtlichen Sterbeursachenstatistik werden nur 2,7 Prozentpunkte genannt.

Auch die Sterblichkeitsrate von Menschen mit Zuckerkrankheit ist nach Ansicht der Fachleute deutlich hoeher als die von Menschen ohne Krankheit. Übergewichtige MÃ??use mit Typ 2 Zuckerkrankheit haben Forscher mit Hilfe einer gentherapeutischen Behandlung beigebracht. Die hoch dosierte Immunschwäche ist ausgeschlossen, da die Konsequenzen für den Betroffenen schwerwiegender wären als die tägliche Insulininjektion, die heute nach der Blutzuckerkontrolle bedarfsgerecht durchgeführt wird.

Allerdings wäre eine verbleibende Insulinproduktion durchaus Sinn, da sie das Verlustrisiko einer starken Hypoglykämie reduziert und den Bedarf an Insulin reduzieren könnte. Aufgrund positiver Ergebnisse in Tiermodellen erfolgte im Frühjahr 2015 eine erste wissenschaftliche Untersuchung mit Patientinnen und Patientinnen mit Typ-2-Diabetes, die seit nicht mehr als 3 Monaten diagnostiziert wurden und noch eine Restinsulinproduktion hatten.

Es ist bekannt, dass die Vorbereitung des Gliedes auf den Sex eine vaskuläre Stütze erfordert. Unterstützt wird diese Aussage nun durch die Ergebnisse der Prospektivstudie MESA (Multi-Ethnische Studie zur Atherosklerose): Bei MÃ??nnern mit PotenzschwÃ?che, aber ohne bekanntes kardiovaskulÃ?res Problem, ist das Risikopotenzial fÃ?r kardiovaskulÃ?re Vorkommnisse etwa doppelt vorhanden. Sie hatten signifikant mehr Zucker und Familienangehörige mit früher KHK als Menschen ohne Epidermis, und sie haben auch Beta-Blocker, Antihypertonika, cholesterinsenkende Medikamente und Mittel gegen Depressionen öfter genommen.

Natürlich deutet all dies darauf hin, dass solche Menschen bereits ein höheres Herzkreislaufrisiko hatten. Vorraussetzung für die Marktzulassung in den kontinentalen Märkten war die CE-Kennzeichnung durch die verantwortlichen Stellen. So sollte der Blutzuckerbereich von Diabetespatienten zwischen 70 und 180 mg/dl (3,9 und 10 mmol/l) liegt. Die Anlage umfasst die MiniMed 670G Inselpumpe, den SmartGuard-Algorithmus und den Guardian 3 CGM-Sensor Das passende Kontur Next Link von Ascensia steht für gezielte Kalibrierungsmessungen zur Verfuegung (2 x täglich).

Menschen mit Typ-2-Diabetes haben - auch wenn sie nach den Standards der Diabetologie und Kardiologie therapiert werden - immer noch ein deutlich höheres Herzkreislaufrisiko. Die glucagonähnliche peptid-1 (GLP-1) analoge Liraglutid kann dieses Restrisiko bei Typ-2-Diabetikern mit einem hohen Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen mindern. Die Ergebnisse gehen über das Maß einer herkömmlichen Antidiabetikatherapie auf.

Im Vergleich zu einem kerngesunden Menschen gleichen Alters ohne Zuckerkrankheit hat ein 60-jähriger Diabetiker eine um sechs Jahre kürzere Lebensdauer, so Prof. Dr. Christian A. Schneider, Kölner Herzspezialist. Wenn der Diabetiker auch an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung leidet, sinkt seine Lebensdauer um zwölf Jahre. Das mit dem Auftreten von Zuckerkrankheit verbundene höhere Herzkreislaufrisiko ist im Kern auf das schnellere Fortschreiten der bereits bestehenden Arteriosklerose zurückzuführen.

Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck und Insulinresistenzen erhöhen die Endotheldysfunktion sowie die Gefäßentzündung, die bei Diabetes ein zentrales Verfahren im Verlauf von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist. Zur Reduzierung dieses Herz-Kreislauf-Risikos verlangte Schneider ein ganzheitliches kardiostoffwechselndes Wassermanagement, einschließlich einer aktiven antihyperglykämischen Selbsthilfe. Schon 1998 bewies die UKPDS (United Kingdom Promective Diabetes Study), dass es einen kausalen Zusammenhangs zwischen Hyperglukämie und Microangiopathie gibt.

Schneider hob jedoch hervor, dass die Untersuchungen ACCORD (Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes), ADVANCE (Action in Diabetes and Vascular Disease: preterAx and diamicroN Mr Controlled Evaluation) und VADT (Veterans Affairs Diabetes Study ) anschließend ergeben hätten, dass die einzige Ausrichtung auf eine Reduzierung des HbA1c-Wertes nicht ausreicht, um das makrovaskuläre Risiko zu reduzieren.

Entscheidend für eine effektive Prognoseverbesserung bei Menschen mit Typ-2-Diabetes scheint eine multifaktorielle, ganzheitliche Behandlung zu sein, die sich positiv auf die verschiedenen Stoffwechselprozesse im Körper und auf das Herz-Kreislauf-Risikofaktoren wie die Höhe der hypoglykämischen Erreignisse, die Fettstoffwechselstörung und das Gewicht des Körpers auswirken. Das analoge Liraglutid GLP-1 (Victoza®) ist ein antidiabetisches Mittel, das die für die Multifaktorielle Behandlung von Typ-2-Diabetes bedeutsamen Glykämie- und Herz-Kreislauf-Parameter simultan beeinflusst.

Zuckerkrankheit durch Lichteinwirkung? Kann die helle Nacht im Hochsommer zu Zuckerkrankheit führen, wenn das Zimmer nicht abgedunkelt ist? Bei Diabetespatienten (Typ 2) liegt eine Erkrankung in der Freisetzung und Wirkungsweise des hauteigenen Insulins vor, das den Zuckerspiegel im Blut senkt. Diese Erkrankung kann zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels führen. Die Diagnostik des Zuckerkrieges führt sehr oft zu Unsicherheiten bei den Betroffenen.

Durch gezielte Schulungen für Diabetikerinnen und Diabetiker erfahren die Betreffenden ihre Krankheit besser und entwickeln zusammen mit Ãrzten und DiÃ?tassistenten eine neue Lebensweise und eine neue ErnÃ?hrung, die die Wahrung der LebensqualitÃ?t sicherstellt und die Betreffenden bis ins Alter hinein gesundheitsfördernd und leistungsfÃ? Eine Dienstleistung Ihrer Krankenkassen in Kärnten in Kooperation mit dem Gesundheitsamt des Bundes, der Ärzteschaft und der Diabetiker-Vereinigung.

Mehr zum Thema