Honig bei Diabetes

Zuckerkrankheit Honig

Deshalb eignet es sich besonders für übergewichtige und an Diabetes erkrankte Menschen. Bei Christis-Kälte habe ich es immer bei Christis-Kälte, besonders beim Husten, wenn ich immer Honig husten muss....

. Damals war das Kind noch nicht diabetisch. Der Honig als Mittel zur Behandlung von Zuckerkrankheit ist leider unsinnig.

Kann ich als Diabetiker mit Honig versüßen?

Menschen mit Diabetes fragen sich oft, welche Süssstoffe sie verwenden können, ohne dass sich dies nachteilig auf ihren Zuckerspiegel auswirkt. Der Honig genießt den guten Namen, dass er gesundheitsfördernd und für die Diabetikernahrung unbedenklich ist. Dieses natürliche Produkt ist auf jeden Fall eine gute Wahl gegenüber dem kommerziell erhältlichen raffinierten Zucker und hat auch die Fähigkeit, den Blutzucker nicht in die Höhe schnellen zu lässt.

Wenn man sich den Honig mit technischen Mitteln näher ansieht, stellt man fest, dass er zum größten Teil aus Kristallzucker hergestellt wird. Darunter sind viel Glukose und Fruktose, aber auch andere Arten der Süßstoffsubstanz. Der Honig ist zu einem Viertel aus Trinkwasser zusammengesetzt. Laut Ernährungswissenschaftler können Zuckerkranke mit Honig so umzugehen wissen, als ob es sich um Honig handele.

Der Heidelberger Universitätsprofessor Aloys Berg entdeckte, dass die Zusammensetzung des Zuckers im Honig für den schleichenden Blutzuckeranstieg ursächlich sein könnte. Fruktose hat jedoch den nachteiligen Effekt, dass der Blutzuckerwert schwierig vorherzusagen oder zu kalkulieren ist. Diabetiker, die zum Beispiel Insulin injizieren müssen, haben unter Umständen Dosierungsprobleme, da die Fruktose oft erst nach längerer Zeit in Dextrose überführt wird.

Darüber hinaus wird Fruktose im Zusammenhang mit der Erhöhung des Blutfettspiegels vermutet. Untersuchungen haben ergeben, dass die positiven Auswirkungen von Honig auf den Zuckerspiegel im Verhältnis zum Glukosespiegel nur bei Blütenhonig zu beobachten sind. Wenn dagegen die Honigbienen in den Wald hinausschwirren, fangen sie den so genanten Honeydew anstelle von Nectar, einem zuckerhaltigen Ausscheidungsprodukt von Lausen.

Der Honig enthält bis zu zehn Prozentpunkte Melicose, eine Art von Zucker, der den Zuckerspiegel etwa so rasch wie Traubenzucker steigen läßt.

Zuckerkrankheit Honig - was ist zu berücksichtigen?

Zu Beginn wissen Menschen, die an Diabetes erkrankt sind, oft nicht mehr, welche Nahrungsmittel sie überhaupt verzehren dürfen oder wie sie mit diesen Nahrungsmitteln umzugehen haben. Darf Honig bei Diabetes sicher konsumiert werden oder nicht? Dr. Carola Kern enscheidet über diese Fragestellung und was beim Honigkonsum in diesem Gastartikel sonst noch zu berücksichtigen ist.

Weil auch Zuckerkranke das gesundes Naturgut Honig konsumieren und von der wohltuenden Wirkungsweise des Hundes profitiere. Der Honig hat unterschiedliche gesundheitsförderliche Eigenschaften, unter anderem wirken Honig gegen Bakterien und enthalten neben vielen wertvollen Inhaltstoffen wie Kalzium, Eiweiß, Kalzium, Eisen, Magnesit oder Natron. Auch für Zuckerkranke sind diese gesundheitsfördernden Bestandteile und die Auswirkungen des Hundes von großer Wichtigkeit.

Allerdings bleibt der Honig nur dann gesund, wenn er nicht auf mehr als 40 Celsius aufgewärmt wurde (was bei Supermarkthonig üblich ist). Im Grunde genommen sind in Honig ca. 78 Gramm Kohlehydrate pro 100 Gramm Honig enthalten. Insulin wird im menschlichen Organismus gebraucht, um die Kohlehydrate in die Zellen des Körpers zu transportieren, wo sie als Energiequelle genutzt werden.

Allerdings produziert ein Zuckerkranker kein insulinhaltiges (Typ-1-Diabetes) oder zu geringes (Typ-2-Diabetes) Blutzuckerspiegel. Deshalb muss sich ein Zuckerkranke für die zu konsumierende Honigmenge insulinhaltig injizieren oder andere Arzneimittel entsprechend nehmen. Das ist vergleichbar mit dem Essen anderer Kohlehydrate, wie z.B. einer Brotscheibe.

Der Honig enthält vor allem Kohlehydrate, Mineralwasser, gesundheitsfördernde Enzyme und Vitamine. Bei den im Honig vorkommenden Kohlehydraten handelt es sich vor allem um Fructose, Glucose und in geringerem Maße auch um Maltose. Der Honig kommt sowohl von Blumen als auch von Blumen und Kräutern. Je nach Honigart ist die Zusammensetzung der Kohlehydrate daher sehr verschieden. Der Glukosegehalt im Honig steigt, je größer der Glukosegehalt, umso rascher kommen die Kohlehydrate in den Blutkreislauf.

Je größer der Fruktosegehalt im Honig, umso mehr Zeit vergeht, bis die Kohlehydrate durch den Organismus in Blutzucker umgesetzt werden. Abhängig von der jeweiligen Lage werden bei Diabetes unterschiedliche Honigarten empfohlen. Welcher Honigtyp wird bei einer Hypoglykämie empfohlen? Dieser Honig hat ein wohltuendes Geruch und enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe, die aus dem Blütennektar von Brombeer-, Stauden- und Limettenblüten gewonnen werden.

Prinzipiell ist der Honigverzehr auch bei Diabetes möglich. Sollten Sie sich jedoch nicht sicher sein, welchen Honig Sie geniessen können, sollten Sie sich mit Ihrem diabetologischen Fachmann in Verbindung setzen, um die Einzelheiten zu besprechen.

Mehr zum Thema