Glucagon Tabletten

Glukagon Tabletten

wie viele Jalra-Tabletten Sie nehmen sollten. Ihre Ärztin oder Ihr Arzt wird Ihnen genau sagen, wie viele Jalra-Tabletten Sie einnehmen sollten. Glycagon - Auswirkung, Verwendung & Gefahren Glukagon ist ein Pankreashormon und ein bedeutender Blutzuckerregulator im Körper. Sie wird vor allem als aktiver Bestandteil bei Hypoglykämie bei Zuckerkrankheit verwendet. Das ist Glucagon?

Glukagon ist der unmittelbare Antagonist des Insulins. Insulin reduziert den Blutzucker, während Glucagon den gegenteiligen Effekt hat. Glucagon ist ein aus 29 verschiedenen Säuren bestehendes Protein, das auf den Langerhansinseln der Pankreas produziert wird.

Das Glukagonsekret unterliegt in der Regel keinen so großen Fluktuationen wie das Insulin. Wird beispielsweise in Stress-Situationen Strom benötigt, wird die Glukagonproduktion angeregt, um rasch Glukose zur Verfügung zu stellen. Ernährungsbedingte Änderungen des Blutzuckers bestimmen, welches der Hormone in erster Linie produziert wird.

Dadurch wird die Bildung von Glukagon angeregt. Eine kohlenhydrat- und eiweißreiche Diät bewirkt auch eine erhöhte Glukagonsekretion. Außerdem fördert die Unterzuckerung unmittelbar die Glukagonproduktion. Glucagon tut dies auf zwei unterschiedliche Arten. Auch kann Glucagon Rohstoffe, die nicht in erster Linie zuckerhaltig sind, in Glucose verwandeln. Ausgangsmaterial sind Proteine und Fett.

Eine Nebenwirkung des erhöhten Eiweiß- und Fettabbaues sind die erhöhten Harnstoff- und Fettsäure-Konzentrationen im Körper. Zugleich verhindert Glucagon die Eiweiß-, Fett- und Glucogensynthese. Glukagon wird vor allem als aktiver Bestandteil bei Hypoglykämie bei Zuckerkrankheit verwendet. Der Wirkmechanismus von Glucagon entscheidet auch über seine Anwendungsgebiete. Es wird oft als Arzneimittel für Diabetiker verwendet.

Dabei wird eine Glucagonlösung unter die Gesichtshaut oder intramuskulös injiziert. Außerdem gibt es einen Glucagontest, bei dem die Konzentrationen des C-Peptids ermittelt werden können. Bei diesem nur sporadisch verwendeten Testverfahren handelt es sich um einen funktionellen Pankreastest, mit dem zwischen Zuckerkrankheit A und Zuckerkrankheit B unterschieden werden kann. Glucagon wird auch als Arzneimittel zur Immobilisierung des Bauches und des Darmes für die Darmspiegelung oder Röntgenaufnahmen des Bauches eingenommen.

Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Vergiftung mit Beta-Blockern. Bei der Therapie mit Glucagon sind unerwünschte Wirkungen sehr gering. Interaktionen mit anderen Arzneimitteln sind ebenfalls weitgehend unbekannt. Selbst wenn Glucagon bei Diabetikern eingesetzt wird, gibt es keine unerwünschten Wirkungen, da es die Plazenta-Barriere nicht überwindet.

Allerdings sollte Glucagon nicht bei einigen wenigen Pankreastumoren wie Glucagonoma, Insulinoma und Phochromocytoma, einem Nebennierenmarkstumor, eingesetzt werden.

Mehr zum Thema