Getränke bei Diabetes

Diabetes-Getränke

Leichte Getränke können gesundheitsschädlich sein und das Risiko für Diabetes erhöht! Leichte Getränke hingegen steigern das Risiko für Diabetes und können das Körpergewicht beeinträchtigen, indem sie das Verlangen anregen. Eine von der University of Texas durchgeführte Langfriststudie hat gezeigt, dass leichte Getränke die Gewichtzunahme fördern: Die einen tranken leichte Getränke, die anderen nicht. In der Summe haben alle Freiwilligen zugenommen. Im Vergleich zur Vergleichsgruppe erhöhte sich der Hüftumfang bei den Personen, die zwei oder mehr Lightdrinks pro Tag aßen, um bis zu 500 vH.

Nach Ansicht der Wissenschaftler verbrauchen Menschen, die leichte Getränke konsumieren, mehr Energie durch Lebensmittel. Man vermutet, dass der Organismus auf die Leerlaufkalorien des Süßstoffes mit Heißhungerattacken antwortet und die Menschen mehr aßen. Im Jahr 2013 konnten die Wissenschaftler in einer Untersuchung des französichen Forschungsinstitutes ENSERM belegen, dass leichte Getränke das Diabetesrisiko erhöht.

Denn: Der Organismus verhält sich in Lichtgetränken wie in der Zuckerherstellung auf Süssen. Er gibt Insulin ab. Dadurch steigt das Diabetesrisiko. Gesüßte Getränke bei der Frau steigern das Diabetesrisiko noch mehr als gesüßte Getränke. In der Untersuchung wurden 66.000 Probanden über einen Zeitabschnitt von zwei bis drei Jahren zu ihren Essgewohnheiten gefragt.

Die Forscher verglich die Ergebnisse von der Frau, die angab, oft frische Fruchtsäfte zu konsumieren, mit denen von der Frau, die erklärte, dass sie oft leichte Erfrischungsgetränkekonsum hat. Die Folge: Während weibliche Safttrinker kein höheres Diabetesrisiko haben, nimmt das Diabetesrisiko bei der Frau, die viele leichte Softdrinks konsumiert, entsprechend der Konsummenge zu: Wer pro Kalenderwoche mind. einen halben Meter Light Cola und Co. konsumiert, steigert ihr Diabetesrisiko um 15 zu.

Diejenigen, die bis zu anderthalb Litern der Lichtduschen trinken, erhöhen ihr Diabetesrisiko um bemerkenswerte 59 Prozentpunkte. Begründung der Wissenschaftler: Obwohl Aspartam, der in leichten Getränken eingesetzte Süssstoff, keine Kohlenhydrate hat, verhält sich der Organismus wie in der Form von Zucker: Es gibt Insulin ab. Dadurch bildet sich ein Kreislauf, der letztendlich dazu führt, dass der Organismus gegen Insulinresistenz wird.

Gerade diese Insulinresistenz ist die Grundursache für Diabetes. Deshalb sollten leichte Getränke nur in maßvollem Maße eingenommen werden. Kritikpunkte bestehen jedoch darin, dass die Wissenschaftler die Untersuchung auf ( "Light") Getränke begrenzt hätten und weitere Erkenntnisse über die Ernährung und den Lebensweise der Testpersonen außerhalb hinterlassen hätten. Allerdings haben sie bei der Entwicklung von Diabetes eine zumindest ebenso wichtige Funktion gespielt.

Daher ist es schwer zu rechtfertigen, dass das Diabetesrisiko für Typ-2-Diabetes allein durch den Verzehr von leichten Getränken besteht.

Mehr zum Thema