Gesunde Blutzuckerwerte Tabelle

Blutzuckertabelle für gesunde Ernährung

seinen Blutzucker unter Kontrolle zu halten und somit gesund zu bleiben. Auffallend ist, dass der Blutzucker bei Diabetikern nach den Mahlzeiten höher steigt als bei gesunden Menschen. aus dem Referenzbereich kann auch bei gesunden Menschen auftreten. um den Blutzuckerwerten eines gesunden Menschen möglichst nahe zu kommen.

Kann ich mit dem Blutzuckerwert Gewicht verlieren?

Glücklicherweise war sie zwar gut, aber der Arzt hat mir nach der Beschreibung meiner Diät (CHOCOLATE CHOCOLATE) geraten, dringend einen Zucker-Test zu machen. Auch wenn es für mich schwer war, diese Wörter zu verstehen, so waren sie doch so bedeutsam für meine Gesundung. Seitdem habe ich den Blutzuckerspiegel und seine Auswirkungen auf den Organismus untersucht.

Wie hoch ist der Blutzuckerwert? Die Blutzuckerwerte geben an, wie viel Glukose im Körper vorhanden ist. Die Blutzuckerwerte steigen nach dem Verzehr an und sind morgens am geringsten. Wenn wir etwas zu uns nehmen, baut der Verdauungstrakt die Kohlehydrate in unserer Ernährung ab und gibt sie an unser Gehirn weiter.

Dieser überträgt den Diabetes in unseren Organismus und das Insulin sorgt dafür, dass der Diabetes als Energiequelle in die Zelle eintritt. Die Insulinfreisetzung ist umso größer, je größer der Blutzuckerwert ist. Insulin verwandelt überschüssigen Diabetes im Blutsystem in Fettreserven, so dass im Notfall auf ihn zugegriffen werden kann.

Bei zu niedrigem Blutzuckergehalt gibt der Organismus mehr Glukagon ab. Der Organismus setzt die "Notfallreserve" (gespeichertes Glycogen in der Leber) in Glucose um und erhöht den Blutzuckerwert wieder. Wie verhält es sich, wenn mein Blutzuckerwert permanent hoch ist? Wenn der Organismus ständig hohe Blutzuckerwerte unter Kontrolle haben muss (zuckerhaltige / kohlehydratreiche Nahrungsmittel über einen längeren Zeitraum), kann dies zu Insulinresistenzen kommen.

Die Insulin-Rezeptoren der Körperzelle werden weniger anfällig für Insulin und können den Blutzucker nicht mehr richtig auswerten. Und wenn der Blutzucker zu niedrig ist? Abhängig davon, wie sensibel der Organismus auf Schwankungen des Blutzuckers reagieren kann, treten bereits nach wenigen Arbeitsstunden ohne Essen die für ihn charakteristischen Krankheitssymptome auf: Schlaffheit, Schweißausbrüche, Beben, Brechreiz, Ermüdung oder Konzentrationsprobleme.

Das ist bei gesunder Bevölkerung nicht schlimmer und kann durch einen körpereigenen Imbiss wie ein Äpfel, der rasch abgebaut werden kann, kompensiert werden. Inwiefern stehen Blutzuckerwerte und Zuckerkrankheit im Zusammenhang? Bei der Zuckerkrankheit wird grob gesagt die Zuckeraufnahme in die Zelle beeinträchtigt und der Zuckergehalt im Blut gesteigert. Kann ich meinen Zuckergehalt messen und welche Blutzuckerwerte erhalten?

Die Blutzuckerwerte können mit Hilfe eines Blutzuckermessgerätes verhältnismäßig leicht bestimmt werden. Fastenzucker beträgt bei einem Menschen zwischen 70-100 mg pro 100 ml des Blutes (mg/dl) und sollte auch nach einer reichen Ernährung 150 mg/dl nicht überschreiten. Die Blutzuckermessung und Insulininjektion gehören für Diabetiker zum Alltagsleben, aber es tut nicht weh, wenn gesunde Menschen ihren Blutzucker von Zeit zu Zeit überprüfen.

Die Blutzuckersenkung erhöht den Energiebedarf des Körpers. Der Organismus will instinktiv Nahrung, die rasch verdaulich ist und rasch Strom bereitstellt. Sie werden im Organismus rasch aufgebrochen, der Zuckerspiegel erhöht sich rasch und senkt sich ebenso zügig wieder. Wie hoch ist der Glykämieindex von Nahrungsmitteln?

Die Glykämie zahl ist das Mass für den Anstieg des Blutzuckers, die Insulinsekretion und die Sättigung einer Nahrung. Der höchste Glykämieindex (auch GLYX oder GI abgekürzt) ist Dextrose / Glukose mit einem Wert von ca. 1.000 Dieser wird unmittelbar in die Zelle absorbiert und führt zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels. Nahrungsmittel mit einem hohen Glykämieindex nenne ich "leere" Nahrungsmittel.

Nahrungsmittel mit einem niedrigen Glykämieindex werden vom Organismus langsam abbauen und die aufgenommene Wärme erreicht die Zelle gleichmäßiger. Die Blutzuckerwerte bleiben gleich, Sie sind lange voll und treffen gesunde Entscheidungen (haben Sie schon einmal Hunger?!). Sind hier einige wenige Exemplare von Lebensmitteln mit einem hohen und niedrigen GI: Vollkorn-Produkte werden in einer Diät mit einem niedrigen GI wegen ihres langsameren Abbaus als Weißbrot vorgeschlagen.

Dennoch empfehlen einige Zuckerkranke auch langfristig von einem übermäßigen Verzehr von Vollkornprodukten, da diese ebenfalls überwiegend aus Kohlehydraten und Blutzuckereinfluss besteht. Sie sollten über die Wirkung des Blutzuckers auf Ihren Gewichtsverlust Bescheid wissen: Kohlenhydrathaltige Nahrungsmittel bewirken einen raschen Blutzuckeranstieg und damit eine Senkung des Zuckers. Damit dies nicht passiert, sollte der Blutzuckerwert daher den ganzen Tag über so niedrig wie möglich gehalten werden.

Die Blutzuckerwerte von Nahrungsmitteln zeigen an, wie sie den Blutzuckerwert beeinflussen. Nahrungsmittel mit einem niedrigen Glykämieindex füllen sich langsamer und behalten den Blutzuckerwert. Auf diese Weise wende ich dieses Wissen über den Blutzuckergehalt im täglichen Leben an: Dabei achte ich darauf, keinen Rest Restzucker und "leere" Kohlehydrate wie z.B. Toast zu verzehren (besonders morgens).

Bevor ich trainiere, nehme ich ganz normal bekömmliche Kohlehydrate wie eine Bank, um rasch neue Energien zu tanken. Da ich darauf geachtet habe, meinen Blutzuckerwert stabil zu erhalten und mich vor allem von Nahrungsmitteln mit einem niedrigen Glykämieindex zu versorgen, bin ich deutlich gesättigt. Auch das war alles in Ordnung, bis am Nachmittag um genau 14 Uhr mein Tiefstand begann (Senkung des Blutzuckerspiegels) und ich beinahe am Arbeitstisch einpennt.

Mein Ursprung für die Blutzuckerwerte, Sehnsüchte und den Blutzuckerindex: Low Carb nutrition as a secret tip for losing weight? Welche Erfahrung haben Sie mit dem Blutzuckerwert, wenn Sie Gewicht verlieren? Haben Sie schon mal mit dem Thema Zucker zu tun gehabt?

Mehr zum Thema