Gemüse bei Diabetes

Pflanzen für Diabetes

im Artikel: " Blaue und rote Früchte/Gemüse schützen vor Krebs"). Bittergurken helfen Diabetikern bei der Behandlung von Zuckerkrankheiten Dazu gehört auch die bittere Gurke, die ein vielversprechender Anwärter für Diabetes-Patienten ist - vor allem für diejenigen, die keinen Zugriff auf Medikamente haben. Immer mehr Menschen in nicht-industriellen Staaten sind in den vergangenen Dekaden mit Diabetes mellitus type 2 infiziert. Dies ist bei Menschen mit Diabetes mellitus type 2 nicht mehr störungsfrei.

Wissenschaftlern aus Deutschland und Tansania ist es nun geglückt, dass ein Auszug aus der bitteren Gurke (Momordica charantia) antidiabetisch wirkt, was den Bedarf an Arzneimitteln verzögern oder gar eliminieren könnte. In der Studie erhielten 52 Personen, die sich in einem frühen Stadium des Typ-2-Diabetes, dem so genannten Prediabetes, befanden, über einen Zeitraum von acht Monaten ein tägliches Trinkgetränk mit 2,5 g Bittergurkenextrakt oder einfachem Saft.

Es wurden aus moralischen Erwägungen nur solche Personen in die Untersuchung aufgenommen, die sich im Anfangsstadium des Diabetes befinden und noch keine Arzneimitteltherapie benötigen, erläutert Prof. Michael Krawinkel vom Ernährungswissenschaftlichen Lehrstuhl der Justus-Liebig-Universität Giessen, der die Untersuchung durchführte. Je mehr der Startwert, desto stärker die zuckerreduzierende Wirkung der bitteren Gurke im Fasten.

Aufgrund ihrer Erkenntnisse gehen die Wissenschaftler davon aus, dass der Bittergurkenextrakt bei Diabetes noch stärker wirkt als bei Frühdiabetikern. Besonders bedeutsam für Menschen, die wenig oder gar keinen Zugriff auf Medikamente haben, können die Resultate der Studie am Kilimanjaro Christian Medical Center in Moshi/Tansania sein.

Dabei zeigte sich, dass nicht nur ein einziger Bittergurkenwirkstoff eine hypoglykämische Auswirkung hat, sondern mehrere Bestandteile der Pflanzen, die auch als bittere Melone oder balsamische Birne bekannt sind. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben ihre Forschungsergebnisse im Journal of Ethnopharmacology publiziert. Ein Vorschlag zu den Kampagnen in dieser Anzeige (von links nach rechts und von oben nach unten): Wenn Sie als Antragsteller Beschwerden über eine der Anzeigen haben, sehen Sie bitte den folgenden Link für detaillierte Informationen über den Anzeigenkunden.

Mehr zum Thema