Ernährungsplan für Schwangerschaftsdiabetes

Nahrungsplan für Schwangerschaftsdiabetes

Ist einer von euch an Schwangerschaftsdiabetes erkrankt? Was kann ich für Ernährungstipps geben? Ernährungsplan Schwangerschaftsdiabetes | Forum Archiv | Alle Angaben für Parents Ist einer von euch an Schwangerschaftsdiabetes erkrankt? Ich weiß nicht, was ich dazwischen esse. In der Zwischenzeit viele Rohpaprika, Senken der Insulin-Ebene (haben zu Google, gibt es noch mehr Nahrungsmittel, die Insulin-Ebenen) und Gurken in den Bauch füllen.

Kaum Kohlehydrate am Vormittag, viel Gemüse und viel Hackfleisch. Vor allem aber hat er ab 12 Uhr ganz auf Früchte verzichtet, sei es auf Frühstück ein wenig oder als Dessert bei den Mittagsstunden.

Guten Tag Jaschi, ich hatte bereits SWS mit Schwangerschaftsdiabetes, und ich bin gerade wieder trächtig, hier habe ich mich schon sehr früh ( "Diagnose im  9. SSW") erproben lassen. Dabei ist es von Bedeutung, deutlich zu machen, dass erhöhte Blutzuckerwerte zu Ihrem Kind kommen und damit eine erhöhte Insulinausschüttung - diese führt dann zu einem zu starkem Wuchs des Kindes führen (überproportional Bauch- und Schulterausdehnung, was das Geburtenrisiko erhöht), außerdem hat das Kind nach der Entbindung eine Gefährdung durch Untertzuckerungen, bei unbehandelter und/oder ungenügend eingestellter Zuckerkrankheit kann es dazu kommen, dass die Organentwicklungsrate zu gering ist.

Wenn Ernährungsumstellung nicht ausreicht, können Sie sich Insulin injizieren - aber das ist natürlich lieber zweite Wahl, und hängen dort auch natürlich mit der Auswahl des Wohnorts. Es ist sehr empfehlenswert, nicht zu viele Kohlehydrate auf einmal zu sich zu nehmen - daher wird empfohlen, 5 kleine statt 3 große Gerichte zu essen, nur eine Anzahl KEs von beschränkte (es gibt in der Regel viele Informationen auf Ernährungsschulung Infobroschüren, aber auch im Netz darüber, welche Nahrungsmittel wie viel enthalten).

Wie viel Sie fressen können/sollten, hängt auch von Ihrem Baby und seinen Werte ab. Unglücklicherweise, je nachdem, wie Ihr Körper darauf anspricht ( "Blutzuckerselbstkontrolle" - Sie werden am Morgen täglich für eine Zeit lang testen müssen nüchtern und nach (und wenn nötig auch vor) einer Mahlzeit Ihre BZ) werden bestimmte Nahrungsmittel für für Sie Tabus sein.

Mit mir ist unglücklicherweise alles Gebäck, auch alles, auch Brote (nur Ganzkornbrot geht, davon aber auch nur sehr wenig - 1/2 bis 1 Scheibe), Noodlen, Reiskartoffeln.... die meisten Früchte (Bananen gehen gar nicht) sind nur noch in sehr geringster Auflage und nicht allein möglich, dann sind auch Beeren ok z.B. in Verbindung mit Sahnequark/Joghurt.

Tees mit oder ohne Vollmilch ist für me ok, sonst nur Trinkwasser.... Milk ist grundsätzlich fein, zählt aber natürlich in der Höhe von KEs verbraucht pro Tag grundsätzlich. Die Ernährungsberaterin errechnet, wie viel Sie nach Ihrem Gewicht zu sich nehmen sollten / müssen / dürfen. Wenn ich heiß esse, ziehe ich die asiatischen Gerichte vor, dann ohne den Reiß.

Bei allen anderen Speisen ersetzt man das "Sättigungsbeilage" aus Kartoffel/Rise/Nudel durch viel Blattsalat und/oder Sättigungsbeilage Frühstück ist bei mir frühs zunächst nur Kaffee mit Vollmilch oder Rahm, dann am Morgen Rahmquark mit etwas Frucht (Beeren, oder auch echte Orange).

Mehr zum Thema