Ernährung mit Diabetes Typ 2

Typ-2-Diabetes Ernährung

Eine gesunde Ernährung bei Diabetes ist wichtig, keine Frage. Sie können auch spezielle Diabetikerprodukte oder Zuckeraustauschstoffe ignorieren, unabhängig davon, ob sie Typ 1 oder Typ 2 Diabetes haben. Zuckerkrankheit Typ 2: Fleischlose Ernährung reduziert Risiken Diabetes Mellitus sind unterschiedliche Stoffwechselstörungen, bei denen der Kohlenhydrat-Stoffwechsel beeinträchtigt ist. Finden Sie heraus, welche Auswirkungen eine fleischlose Ernährung auf diese Krankheit hat. Rund 250 Mio.

Menschen auf der ganzen Welt erkranken an Diabetes Mellitus. Mit der steigenden Zahl von Menschen mit Diabetes hat die International Diabetes Federation bereits von der "Epidemie des 21. Jahrhunderts" gesprochen.

Rund 80-90% der Zuckerkranken erkranken an Diabetes mellitus Typ 23, einer typisch wohlhabenden Erkrankung, die gemeinhin als "Altersdiabetes" bekannt ist. Diabetes mellitus Typ 1 hingegen ist eine Autoimmunkrankheit, deren Entwicklung von der Ernährung abhängt. Die Hormone Insulin werden in der Pankreas gebildet und sind für die Blutzuckersenkung durch den Zuckertransport (Glukose) in die Zelle mitverantwortlich.

Fettleibigkeit und Bewegungsarmut sind ausschlaggebende Faktoren für die Entstehung von Typ-2-Diabetes mellitus; mehr als 80% der Erkrankten leiden unter Untergewicht. Die Insulin-Resistenz wird besonders durch die Fettablagerung im oberen Bauchraum ("Apfeltyp") begünstigt, da zunehmend die freien Fettsäuren ins Blut freigesetzt werden. Aufgrund einer höheren Glukosekonzentration im Körper, die durch ÜbernÃ?hrung und Resistenz gegen Insulin verursacht wird, muss die BauchspeicheldrÃ?se Ã?berhöhtes Insulin ausgeben.

Häufigste Anzeichen von Diabetes sind ein erhöhter Blutdurst und Urinieren. Der Grund für die erhöhte Urinproduktion ist, dass bei zu hoher Blutzuckerkonzentration Glucose im Harn abgesondert wird, weil sie von den Nieren nicht mehr zurückgehalten werden kann. Diabetischer Spätschaden kann sich über einen Zeitraum von 10-15 Jahren ausbilden.

Durch die hohe Glukosekonzentration im Körper bilden sich metabolische Produkte, die zu einer Veränderung der großen Gefäße (Makroangiopathie) und der kleinen Gefäße (Mikroangiopathie) führt. Folgende Zielsetzungen sollten für die Vorbeugung von Diabetes mellitus und für die Ernährung bei bestehenden Krankheiten gelten: 1: In den ersten Lebensmonaten verhindert das exklusive Säuglingsstillen den Diabetes später.

Ernährungstherapien und eine Normierung des Körpergewichtes sind für die Behandlung von Diabetes ausschlaggebend. Die Ernährungsenergie und der Ernährungsbedarf von Diabetikern unterscheidet sich nicht von denen gesunder Menschen, daher sind die Ernährungs- und Ernährungsempfehlungen die gleiche wie für die allgemeine Bevölkerung. Vegetarische Veganer haben ein signifikant niedrigeres Erkrankungsrisiko für Typ 2 Diabetes mellitus als Fleischesser (siehe Abb. 1).

Im Schnitt haben sie einen niedrigeren BMI als gemischte Ernährungsberater (Übergewicht und Adipositas sind wichtige Faktoren für die Erkrankung. Bei Vegetariern und Veganern ist der Glukose- und Insulinspiegel im Fastenblut niedriger und die Insulinsensitivität höher. Ein höherer Ballaststoffeintrag durch Vollkorn reduziert das Diabetes mellitus-Risiko.

Zahlreiche Untersuchungen haben einen Bezug zwischen Fleischkonsum und Diabetesrisiko gezeigt. Beispielsweise steigt das Diabetesrisiko für Typ 2 im Gegensatz zu Vegetarier und Veganer um ca. 30-40%, wenn zumindest einmal pro Woche aus ihnen hergestelltes Rindfleisch, Fische und/oder daraus hergestellte Erzeugnisse eingenommen werden. 6.7 Je mehr Frischfleisch im Schnitt konsumiert wird, umso größer ist das Sicherheitsrisiko.

Mögliche Gründe sind die Versorgung mit gesättigten Säuren durch Tierprodukte, da die gesättigten Säuren zu hohe Insulinkonzentration im Körper anregen. In verarbeitetem Fisch und Fleischerzeugnissen enthaltene Stickstoff-Verbindungen (wie Nitrit und Nitrosamine) können die insulinproduzierenden Bauchspeicheldrüsenzellen beschädigen. Überschüssiges Roheisen aus der Fleischproduktion kann diese Zelle ebenfalls beschädigen, da es die Entstehung von freien Sauerstoffradikalen begünstigt.

Obwohl Fleischeisen gut nutzbar ist, erhöht ein hoher Eisengehalt das Erkrankungsrisiko für andere Erkrankungen wie Arteriosklerose und Karzinom zusätzlich zum Erkrankungsrisiko. 8. Berücksichtigt man zahlreiche andere Faktoren, vor allem die Adipositas, wird deutlich, dass der Fleischverzehr ein eigenständiger Faktor für die Entwicklung von Diabetes ist. Zu diesem Zweck wurden eine Vegangruppe und eine Peergroup, die sich nach den Vorgaben der American Diabetes Associazione ernährten, verglichen.

Vegetarisch-vegane Ernährung senkt das Diabetikerrisiko. Vegetarische vegane Ernährung verhindert die Entwicklung von Fettleibigkeit, einem signifikanten Faktor für Diabetes mellitus. Durch eine vegetarische Ernährung kann die Diabetes-Therapie einfach durchgeführt und das Spätschadenrisiko für Diabetiker mindert werden.

Mehr zum Thema